Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Schwedischer Erdbeerimporteur mit Verbindung nach Belgien

Kaum Platz für Brombeeren auf dem schwedischen Beerenmarkt

Die Nachfrage nach Erdbeeren kommt um die Mittsommernacht-Feierlichkeiten herum zum Höhepunkt, aber auch außerhalb der Saison ist die Frucht gefragt. "Wir beginnen den Import aus Spanien zu Neujahr und die Saison geht am Valentinstag so richtig los," sagt Niclas Johansson von der schwedischen Importfirma Elsanta. "Importe aus Belgien beginnen im April und die großen Volumen kommen nach dem 15. Mai." Die Firma Elsanta, die ihren Namen von der bekannten Erdbeersorte hat, importiert große Mengen Erdbeeren. Die schwedische Firma arbeitet eng mit der belgischen Auktion LTV zusammen. 51% der Firma gehören LTV.

"Wir beginnen mit dem Import aus Belgien um den Valentinstag herum," sagt Niclas Johansson. "Dann wechseln wir so früh wie möglich zur schwedischen Produktion." Elsanta ist ein Umschlagplatz für den schwedischen Erdbeermarkt. Die Firma importiert große Mengen, die dann zeitnah an verschiedene Kunden verkauft werden. "Während der spanischen Saison bekommen wir gut sieben bis zehn Ladungen in der Woche. Die geschäftigsten Wochen sind Ende Mai und Anfang Juni, in dieser Zeit kaufen wir drei bis vier LKW-Ladungen von der Auktion in Belgien. Praktisch jeder in Schweden kauft von uns, weil wir viele frische Lieferungen bekommen."


Niclas Johansson.

Belgische Verbindung
Ove Holmlund hat die Firma im Jahr 2004 gegründet. Es war seine Philosophie eine kleine Auswahl an großen Volumen zu kaufen und so einen Platz auf dem Markt zu ergattern. Er begann dabei nicht nur mit Erdbeeren, sondern auch mit Pilzen. "Damals kamen noch alle Pilze aus den Niederlanden aber wir hatten auch gute Kontakte in Polen und importierten zwei bis drei Ladungen pro Woche. Zwei Jahre später wurde der Firmensitz nach Belgien verlegt, wo die Erdbeeren gekauft werden. Die Struktur der Firma hat sich verändert und so wurden wir eher zum Exporteur aus Belgien statt dem Importeur aus Schweden."

Seit 2009 liegt mehr Fokus auf schwedischen Früchten und die Auswahl wurde erweitert. Ein Jahr später wurden die Hälfte der Firmenanteile an LTV verkauft. Der Gründer behielt einige und einige gingen an Niclas. Diese Struktur besteht immer noch, und jeder der für die Firma arbeitet hat selbst auch Anteile. "Es ist wichtig Eigentümer innerhalb der Firma zu haben, da wir lange Arbeitstage haben und es schwer ist gute Arbeiter zu finden," sagt Niclas.

Große Auswahl an Erdbeeren
In diesem Jahr wurden zwischen 2.000 und 2.500 Tonnen schwedische Beerenprodukte verkauft und in Helsingborg wurde eine Verpackungsanlage gekauft. "Wir mussten Wert hinzufügen und Stabilität bei anderen Produkten als Erdbeeren garantieren." Eine Packstation im Südosten des Landes, im Herzen der Anbauregion für Beeren, sollte das teilweise sicherstellen.


Obwohl Beeren das Hauptprodukt für Elsanta sind, ist die Lagerhalle voll mit anderen Produkten, um das Risiko zu streuen.

Als in 2012 ein Beerenerzeuger seinen Betrieb zum Verkauf stellte, sah Elsanta eine Chance und übernahm. Die Basis dieser Firma jedoch blieb weiterhin Beerenanbau. Jedes Jahr werden derzeit gut drei Millionen Kilo Erdbeeren vermarktet. "Unter unseren Kunden sind Supermärkte und Einzelhändler, denen wir verschiedene Erdbeeren anbieten." Die Auswahl besteht aus zehn bis fünfzehn verschiedenen Sorten und Größen. "Jeder Kunde hat eigene Anforderungen."

Rumba, Honeoye und Late Malvina
Die schwedischen Erdbeeren kommen meist aus dem Freiland-Anbau. "Wir haben einige Gewächshaus-Erzeuger aber die meisten Erdbeeren werden draußen angebaut," sagt Niclas. "Um die Saison zu verlängern werden oft Tunnel genutzt, aber die traditionelle Saison ist im Juni und Juli; dann ist auch die Nachfrage am größten." Die meisten Erzeuger verkaufen die Früchte auch an Ständen am Straßenrand. Die beliebteste Erdbeersorte ist die Rumba. Ein wichtiger Erzeuger wechselte vor zwei Jahren zu der Sorte und nun tun das alle.

"Die Rumba schmeckt toll, wenn sie richtig gereift ist und eine tiefe, rote Farbe hat," erklärt Niclas. "Aber wenn man die Frucht zu früh erntet ist sie vollkommen geschmacklos." Nichtsdestotrotz ist Rumba eine gute Sorte für den schwedischen Markt, wenn die Sommer gut laufen. "Sonata wird hier wegen Grauschimmel nicht oft angebaut." Florence und Late Malvina kann man auch auf schwedischen Feldern finden. "Late Malvina ist sehr geschmackvoll aber die Erträge sind noch nicht so hoch."

Himbeeren werden auch immer beliebter in Schweden. "Während der Sommermonate gibt es einen guten Markt für einheimische Produkte. Und mit Importen aus Spanien und Portugal haben wir eine ganzjährige Versorgung," sagt Niclas. Heidelbeeren werden aus Lateinamerika, Spanien, Deutschland und Polen importiert. Die Heidelbeeren sind das am schnellsten wachsende Produkt in der Kategorie. Es gibt kaum Platz auf dem Markt für Brombeeren. "Brombeeren sind ein kleines Produkt, da sie am Straßenrand gepflückt werden können," sagt Niclas abschließend.

Für weitere Informationen:
Elsanta
Niclas Johansson
Knut Påls v. 15
256 69 Helsingborg, Schweden
T: +46 (0) 42 311 13 30
niclas@elsanta.se
www.elsanta.se

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet