Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Kürzere Tage gefährden die Qualität der schwedischen Gurken

Im Oktober werden die Tage in Schweden rasch kürzer. Das bedeutet, dass Probleme mit der Qualität von Gurken auftreten können. Die Stimmung vom Gurkenanbauer, Rickard Jönsson ist jedoch positiv. Er ist bezüglich der Zukunft zuversichtlich. Obwohl der schwedische Markt nicht immer der einfachste ist, ist er auf seine niederländischen Kollegen nicht neidisch.


Gurkenlandwirt Rickard Jönsson (Frillestad Vaxt) und Peter Horvath (Odlarlaget).

Am Rande des Grundstücks lag ein großer Haufen Holzspäne. Unmittelbar vor dem Gewächshaus, in einem separaten Schuppen, verschwinden diese Späne in einem riesigen Ofen. Mit dieser Wärme wird das Treibhaus auf eine angenehme Temperatur erwärmt. Schweden hat nur ein paar Duzend Gurkenlandwirte, Rickard Jönsson von Frillestad Vaxt ist einer der größten Erzeuger in diesem skandinavischen Land. Die Holzspäne, mit denen der Ofen geheizt wird, sind ein Nebenprodukt der riesigen Holzindustrie in Schweden.


Das Gewächshaus wird durch die Verbrennung von Holzspänen, den Resten der riesigen Holzindustrie, erhitzt.

„Das Interesse an lokalen Produkten nimmt zu“, sagt Rickard. „Wir freuen uns also auf eine rosige Zukunft.“ Das Gewächshaus hat einen Ertrag von ca. 220 Gurken pro Quadratmeter (74kg/qm). Der Komplex ist 38 000 Quadratmeter groß und hat zwei Ernten pro Jahr. „Ich habe versucht, drei Ernten zu machen. Dann ist es allerdings schwierig, das richtige Gleichgewicht zu halten und die Motten fernzuhalten.“



Ungefiltertes Bodenwasser
Die Saison begann Anfang dieses Jahres in den ersten Wochen des neuen Jahres. Allerdings fehlte die Nachfrage. „In der ersten Maiwoche war es sehr sonnig und wir hatten hohe Produktionserträge“, sagt Rickard, „aber zu dieser Zeit gab es kaum einen Konsum.“ In den ersten Juniwochen, etwa um Mittsommernacht, erreichen die Nachfrage und die Produktion ihren Höhepunkt. Die Gewächshausgurken von Rickard werden über eine Erzeugerorganisation namens Odlarlaget auf den Markt gebracht. Dies ist eine der drei größten PO in Schweden und der größte Gurken-Auktionator im Land.

„Wir haben ein sauberes Produkt. Wir müssen unser Bodenwasser nicht filtern, und wir verwenden fast keine Pestizide“, erklärt Rickard. „Wir haben außerdem eine kurze Transportzeit. Lokale Produkte sind gut für die Wirtschaft.“ Im Gewächshaus arbeiten viele Rumänen und Litauer. „Wir haben keine Probleme mit dem Personal.“ Im Oktober gehen die Pflücker zweimal pro Woche in die Gewächshäuser, um die Ernte zu ernten. Weit mehr Gurken werden während der Hauptsaison gepflückt. Dann, innerhalb von etwa 90 Minuten nach der Ernte, werden die Gurken verpackt.


Rickard zeigt eine Gurke in seinem Gewächshaus.

Weniger Druck von den Banken
„Einer der Risikofaktoren ist, dass wir weniger Licht haben“, sagt Rickard. Die Saisons enden Ende Oktober/ Anfang November, wenn die Tage zu kurz werden. „Mit Wachstumsleuchten kann man das ganze Jahr über Kulturpflanzen anbauen, jedoch sind die Preise nicht gut.“ In den dunklen Wintermonaten erzielen die lokalen Gurken einen Preis von 2 Euro pro Kilogramm. Rickard verwendet keine Wachstumsleuchten. „Ich sehe nicht den wirtschaftlichen Vorteil. In den Sommermonaten haben wir mehr Licht, so dass wir nicht wissen, was wir damit tun können und die Saison beginnt wieder in den ersten Wochen des Jahres.“




Obwohl sein Gewächshaus mit niederländischer Technologie ausgestattet ist und die holländische Sorte Michelle im Substrat wächst, sieht Rickard einen großen Unterschied zwischen seinem Geschäft und denen im niederländischen Sektor. „Wir haben weniger Probleme mit den Banken“, sagt er. „Wir investieren nur Geld, welches wir gemacht haben. Bei den niederländischen Erzeugern scheint es so zu sein, als hätten sie eine 'alles in einem'- Einstellung. „Es gibt zudem mehr Konkurrenz unter niederländischen Erzeugern. In Schweden finanzieren die Erzeuger gemeinsam eine Kampagne, um auf Gurken aufmerksam zu machen. „Es gibt nur sehr wenige Landwirte in der Gegend, und die kühleren Temperaturen bedeuten weniger Krankheiten“, sagt Rickard, um den Unterschied zu veranschaulichen.

Weitere Informationen:
Frillestad Vaxt
Rickard Jönsson/Lars Klitte

Odlarlaget
Peter Horvath
Peter.horvath@svenskaodlarlaget.se
www.odlarlaget.se
Tel 0046 (0) 42 499 01 12
Cell 0046 (0) 707 82 82 10

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet