Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Bananen-Arbeiter aus Ecuador sprechen über Rechtsverletzungen

Das Recht auf Vereinigungsfreiheit, bessere Arbeitsbedingungen und weniger Pestizidgebrauch waren die Hauptpunkte, die letzte Woche in der ersten internationalen Sitzung der Bananenarbeiter im Kulturhaus in Guayaquil erörtert wurden.

Die Veranstaltung, die von der Association of Agricultural and Farm Workers (Astac) organisiert wurde, brachte Dutzende Arbeiter aus den Bananenplantagen des Landes zusammen, sowie Vertreter aus Kolumbien, Peru und den Philippinen; mit der Unterstützung von sechs europäischen gemeinnützigen Organisationen, die das Treffen finanziell unterstützt haben.

Frank Brazzel, stellvertretender Direktor von Oxfam, einer dieser NGOs, sagte, dass er von den schlechten Arbeitsbedingungen auf den ecuadorianischen Plantagen überrascht sei.

„Wenn Arbeiter versuchen, eine Gewerkschaft zu bilden, treffen bald Verfolgungen, Drohungen und sogar Entlassungen ein“, sagte Brazzel, der die Situation bedauerte. Der Direktor von Oxfam erklärte, dass diese Situation, Auswirkungen auf die Multiparty-Vereinbarung haben könnte, die Ecuador am Ende des Jahres 2016 mit der Europäischen Union (EU) unterzeichnete, da das in diesem Vertrag enthaltene Kapitel „Nachhaltige Entwicklung“ nicht erfüllt wurde.

Astac-Generalkoordinator Jorge Acosta bestätigte, dass es Rechtsverletzungen im Bananensektor gibt. Einer der jüngsten Fälle war die Beschlagnahmung der Farm La Clementina, im Besitz von Banana Tycoon Alvaro Noboa, der angeblich seine Arbeiter ausgenutzt hatte. Er beschäftigte sogar Minderjährige, denen weniger als 20 Dollar pro Woche bezahlt wurden.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet