Kobus Bothma - Capespan Namibia

"Es sieht nach einer guten, normalen Saison aus"

Die Temperaturen steigen, im Aussenkher Valley in Namibia, jetzt da der Sommer naht. Es sind gerade rund 30°C, perfekte Umstände für das Traubenwachstum. Im November wird es noch wärmer werden und die Temperaturen erreichen weit über 40°C. 

Im letzten Jahr begann die Saison in Namibia zehn Tage früher als erwartet, was wiederum für einen starken Abfall der Volumen zum Ende der Saison sorgte.


Flame bei 8mm Beerengröße

"Es sieht nach einer guten, normalen Saison aus," erklärt Kobus Bothma von Capespan Namibia. "Die Blütezeit ist gerade vorbei und alles läuft gut. Wir werden wohl einen normalen Start haben, mit Verpackung und Versendung um den 12. November. Hinsichtlich des Volumens ist das gut, da die Beeren lange genug Zeit haben um ihre ideale Größe und Farbe zu erreichen - die Beeren sind zwischen 6 und 8 mm groß bei den frühen Sorten und sehen gut aus. Außerdem erwarte ich gesteigerte Erträge."

Trauben aus Peru, Spanien und Italien wurden von verschiedenen Wetterproblemen beeinflusst und die namibischen Trauben sollten von einem relativ leeren Markt empfangen werden.


Neue Pumpstation fertiggestellt

Wasserstand
Der Wasserstand im Orange River, der durch Aussenkher verläuft und die Quelle für die Bewässerung im Tal ist, hat sich wieder normalisiert. Die Dämme im Norden Südafrikas haben gute Level, nicht so im Westlichen Kap, wo die Trockenheit besorgniserregend ist. Laut Bothma sollte die Wasserversorgung in diesem Jahr stabil sein.

Im letzten Jahr besuchte FreshPlaza das Tal und bei Capespan Namibia waren alle damit beschäftigt eine kraftvolle neue Pumpstation zu bauen, die Wasser aus dem Fluss beziehen sollte, aber alle mussten auf die entsprechende Energieversorgung warten um die vier Pumpen zu betrieben.

"Das funktioniert jetzt alles soweit, die Stromversorgung ist gut und die Pumpen laufen auf voller Kapazität," bestätigt Bothma.


Sweet Celebration Trauben, 2015 gepflanzt

Versuchsfeld
Capespan hat ein großes Versuchsfeld in Namibia, wo alle Züchter Testläufe durchführen. Laut Bothma sieht es dort sehr gut aus. "Außerdem arbeiten wir daran in dieser Saison neue Versuchsreihen durchzuführen um zu sehen was mit den neuen, spannenden Sorten zu tun ist. Wir sind noch am Anfang der Versuche aber es ist vielversprechend."

Für weitere Informationen:
Kobus Bothma
Capespan Namibia
Tel: +264 63 297570
kobus@csnam.co.na


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet