Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Joey Deen: ''Neue Produktionsländer im Kommen''

Limesmarkt verbessert sich nach einem mäßigen Sommer

Der Sommer ist vorüber und die Nachfrage nach Limetten nimmt ab, wie üblich Ende September. "Die Urlaubsbestimmungen im Mittelmeergebiet kaufen weniger ein, weil alle Touristen nach Hause gegangen sind. Auch die Terrassen und Lokale in Westeuropa haben weniger Kunden", schlussfolgert Joey Deen von Denimpex. Die Sommersaison der Limetten war mäßig. "Wir hatten relativ gesehen nur kurz hohe und ziemlich lange niedrigere Preise. Im Großen und Ganzen waren die Preise schlechter als in den vergangenen Jahren."



"Der einheimische Markt in Brasilien war sehr stark, das hat zu hohen Ausfuhrpreisen geführt. Der starke Markt und die hohen Preisen haben auch in eine geringere Ausfuhrqualität resultiert. Mexiko hat dieses Jahr die Qualität viel besser unter Kontrolle", fährt der Importeur fort. "Für die Jahreszeit exportiert Brasilien sehr wenig Limetten, das Volumen ist um etwa 60 Prozent niedriger als 2016. Veracruz in Mexiko ist von verschiedenen Orkanen getroffen und liefert viel weniger Obst. Der Markt erholt sich zum Glück und das Preisniveau verbessert sich, so dass Exporteur, Importeur und Endkunde etwas verdienen können."



"Immer mehr Länder haben mit der Produktion der Limetten angefangen, weil die Ergebnisse in den letzten Jahren gut waren. Diese Länder führen jetzt auch aus, Beispiele sind Guatemala, Peru und Kolumbien. Sie sind bis heute nicht alle gleich erfolgreich, aber für die Produktionsgiganten wie Brasilien und Mexiko sind es Konkurrenten, die man weiterhin im Auge behalten muss, denn in Zukunft werden sie vielleicht zu richtigen Konkurrenten. Es droht eine Überproduktion. Die Haltbarkeit einer Limette ist geringer als die der anderen Zitrussorten, also wird der Export in den Nahen Osten, in den Fernen Osten und nach Indien bis auf ein Minimum beschränkt bleiben. Diese werden letztendlich auf den europäischen Markt landen. Abwarten, was dann passieren wird", beschließt Joey.

Für weitere Informationen:
Joey Deen
Denimpex B.V.
Sint Antoniesbreestraat 10
1011 HB Amsterdam – Niederlande
T: +31 20 6246390
F: +31 20 6225448
www.denimpex.nl

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet