Polen:

Produkte aus verarbeitetem Obst werden teurer

In diesem Jahr ist der Preis für Obst innerhalb Polens außergewöhnlich hoch, und das wird zu teureren Marmeladen, Säften und eingefrorenen Nahrungsmitteln führen", berichtete Bożena Nosecka, vom Institut für Landwirtschaft und Nahrungsmittelvolkswirtschaft. Sie fügte hinzu, dass importierte Früchte preiswerter sind als letztes Jahr.

Der Anstieg von Obstpreisen ist das Ergebnis der Ernteverluste diesen Jahres. Während der Blüte der Obstbäume hat Frost die Knospen beschädigt, wodurch die Ernte fast aller Früchte in diesem Jahr niedriger ist als 2016. Die kleinsten Verluste wurden auf den Erdbeerplantagen registriert, mit einem 10%-Fall. Die größten Verluste entstanden bei sauren und süßen Kirschen, Pfirsichen und Aprikosen mit bis zu 60%. Im Fall von Äpfeln ist Idared am meisten betroffen, und Champion, Gala und Gloster am wenigsten.

Wegen der kleineren Ernten zahlen Aufbereitungsunternehmen in diesem Jahr mehr für ihre Rohstoffe. Das gilt für alle Früchte außer Himbeeren, die wegen der großen Lager eingefrorener Früchte aus Serbien ein wenig preiswerter sind. Importierte Früchte, wie Bananen, Zitronen, Aprikosen, Orangen, Nektarinen und Pflaumen sind auch preiswerter.

Der CSO sagt voraus, dass sich die Erdbeerernte dieses Jahres auf 177.000 Tonnen belaufen wird (um 10% weniger), während sich die von Kirschen auf 70.000 Tonnen (um 60% weniger) belaufen wird. In der Zwischenzeit wird es 100.000 Tonnen Himbeeren (um 20% weniger), 60.000 Tonnen Birnen (um 25-30% weniger), 100.000 Tonnen von schwarzen Johannisbeeren (um 20% weniger) und 60.000 Tonnen Pflaumen (um 40% weniger) geben. Es wird geschätzt, dass die Apfelernte durchschnittlich um 30-35% auf 2,3 - 2,6 Millionen Tonnen fallen wird.



Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet