Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Ganzjährig Avocados aus Namibien?

Tomaten und Trauben sind die wichtigsten Produkte für das Familienunternehmen Sonop aus Namibien. "Wir bauen auch Butternüsse und grünen Paprika an. Früher haben wir die Nüsse exportiert, aber der lokale Markt für dieses Produkt wächst zusehends in den letzten Jahren. Das kommt durch die Dürre, die sich negativ auf die Kartoffelpreise ausgewirkt hat. Man ersetzt die Kartoffel nun mit der Butternuss," erklärt Nico van der Merwe von Sonop.

Märkte

“Tomaten sind unser größtes Produkt, aber wir können diese nicht nach Europa exportieren, das würde zu lange dauern. Wir exportieren einige Tomaten und grünen Paprika nach Südafrika, aber nicht in andere afrikanische Länder," setzt er fort. Der namibische Gemüsemarkt wächst ihm zufolge bedeutsam. "Wir haben einige sehr gute Einzelhandelsmärkte geschaffen. Wir möchten unsere Eier in verschiedene Nester legen, um so das Risiko zu verteilen."


Albert und Nico van der Merwe

“Großbritannien ist unser größter Markt. Der Brexit hatte einen enormen Einfluss auf die Währungsdifferenz zwischen Euro und Pfund und ich denke, wir sind hiermit noch nicht am Ende angelangt. Wir exportieren ca 70 Prozent nach Großbritannien, 20 Prozent in die EU und etwa 10 Prozent in östliche Länder. Was immer auch im März geschieht, ob es nun ein harter oder weicher Brexit wird, es wird ein entscheidender Faktor für unseren Export sein. Die UK hat auf lange Sicht großes Potenzial für uns, aber kurzfristig gesehen, wird es schwer werden."

Trauben waren ein Produktschwerpunkt für die Regierung in Namibien. "Wir arbeiten eng mit der Regierung zusammen, um direkten Zugang zu China zu bekommen. Es kommt immer mehr Volumen aus Namibien; es könnte sich in den nächsten 10 bis 15 Jahren verdoppeln. Wir untersuchen auch weiterhin neue Märkte. Wir senden zum Beispiel auch ein erhöhtes Volumen nach Kanada. Der Wechselkurs macht es zu einem attraktiven Markt für uns."


Ein Blick auf die Sonop Rebflächen

Dürre und Infrastruktur
“Wir glauben, dass wir das Ende einer lange Trockenheit beinahe erreicht haben und wir sind positiv über die Tatsache, dass wir jedes Jahr wieder lernen, wie wir uns den Klimaveränderungen anpassen und diese bewältigen können. Jedoch nimmt die Wasserqualität ab. Wir bewässern unsere Felder nun mit Wasser mit einem hohen Alkalinelevel. Das wirkt sich sicher auf unsere Erträge aus," erklärt Albert van der Merwe, Nico's Bruder. Sonop, das in Noordoewer gelegen ist, hat keine Elektrizitätsprobleme, wie andere Unternehmen im Aussenkehr Tal. "Wir haben genug Strom für eine Erweiterung von 1000 Hektaren. Es bleibt jedoch Tatsache, dass die namibische Regierung das Land nicht verkaufen will, sie bevorzugen es, dass Bauern es leasen.”

“Um unsere Produkte zu exportieren, müssen wir es erst per LKW nach Cape Town, 700 km weit entfernt, bringen. Der Hafen von Luderitz an der Westküste in Namibien, ist für uns sehr viel näher als Cape Town. Aber es gibt noch viel zu tun, um dies zu einer permanenten Lösung zu machen und es erfordert die richtigen Kompetenzen und viel Kapital. Wenn wir den Hafen von Walvis Bay für unseren Export nutzen würden, wären unsere Produkte mindestens drei Tage eher auf dem Markt, aber die Länge per Straße ist ungefähr doppelt so lang wie Cape Town. Es könnte jedoch eine Möglichkeit bestehen, um per Bahn ab Grunau zu transportieren. Es ist das Probieren wert. Es würde ein enormes Wachstumspotenzial für uns bedeuten.”

Der Arbeitsmarkt in Namibien ist positiv. "Das Alter ist in den letzten 5 Jahren drastisch gesunken, so dass wir nun viele junge Arbeiter haben. Das erfordert viel Training. Die meisten unserer Mitarbeiter kommen aus dem Norden, und sie sind an den traditionelleren Anbau gewöhnt, wie Getreide und Mahangu-Hirse. Aber wir haben Glück, denn 60 bis 70 Prozent unserer Arbeiter kommen jedes Jahr zurück. Wir beschäftigen ca 150 feste Mitarbeiter und 500 Saisonsarbeiter auf der Farm."


Das Sonop Büro am Noordoewer, Namibien

Avocados
“Wir werden im Februar einen Avocado-Test starten. Die Blütenphase ist sehr wichtig für Avocados, aber wir denken, dass wir zu dem Zeitpunkt sehr gute Temperaturen haben werden, das perfekte Klima für die Blüte. Es wird mindestens drei bis fünf Jahre dauern, bevor die Avocadobäume die optimale Produktivität haben. Aber wenn es dann soweit ist, können wir mindestens 10 oder 11 Monate im Jahr ernten, was widerum bedeutet, dass wir Menschen für 12 Monate pro Jahr beschäftigen können," erkärt Nico.

“In Großbritannien hat der Avocadokonsum mit ca 36 Prozent zugenommen, aber nur ein Drittel der Bevölkerung dort konsumiert sie. Das ist also ein extram potentieller Markt. Es ist auch in Namibien ein schnell wachsendes Produkt. Es gibt eine große Lücke auf dem lokalen Markt von Januar bis Juli. Derzeit werden alle Avocados, die im Inland konsumiert werden, importiert. Das könnte ein großer Vorteil für uns sein.”

Herausforderungen
“Unsere größte Herausforderung ist die Anpassung an die klimatischen Veränderungen. Es ist ein stets verändernder Prozess und wir müssen etwas erfinden, um das Unveränderliche bewältigen zu können. Logistik wird eine immer größer werdende Herausforderung für uns, da unser nächstgelegener Markt 700 km entfernt ist. Straßentransport wird immer teurer und die Kosten sind essentiell. Inflation, Wechselkurs, erhöhte Arbeitskosten und fluktuierende Ölpreise spielen in dieser Erhöhung die wichtigsten Rollen. Für den Export könnten wir den Bahntransport wählen, was wir im Jahr 2017 auch ausprobieren werden. Unsere Produkte könnten innerhalb von 24 Stunden in Walvis Bay sein. Hierdurch könnten wir grenzüberschreitende Kosten und sparen und Verzögerungen verhindern und die gesamte Straßenfracht läge bei 150km anstatt 700km."

Für weitere Informationen:
Nico van der Merwe
Sonop Farms
Tel: +264 63297244
Email: Nico@sonop.com.na


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet