Pieter Karsten - Karsten Group

Südafrika: ''Wir mussten die Produktion erweitern, um unsere Kunden zufriedenzustellen''

Mit Sitz in der nördlichen Provinz, expandiert die Karsten Group in andere Teile Südafrikas. Tafeltrauben sind das Hauptprodukt und in dem Bemühen, die Saison zu verlängern, expandieren sie in das Westkap und andere Anbaugebiete. Sie liefern auch Zitrusfrüchte, Topfrüchte, Steinobst und Datteln.

Karsten wurde 1968 auf Kanoneiland westlich von Upington, entlang des Südafrikanischen Oranje-Flusses gestartet, wo sie mit Rosinen anfingen - das hat nicht geklappt und die Produktion wurde später in Tafeltrauben umgewandelt. Im Jahr 1980 kauften sie die Farm Roepersfontein, welcher heute Sitz der Karsten Group ist.

"Das Westkap wird ein größerer Teil der Produktion", erklärte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Pieter Karsten. "Wir mussten die Produktion ausbauen, um unsere Kunden zufriedenzustellen, 70% unserer Produktion stammen aus dem Nordkap, aber wir bauen auch in Piketberg, dem Hex River und Robertson an. Wir wollen die Saison so lange wie möglich verlängern, aber offensichtlich gibt es einige Einschränkungen; man kann nicht viel früher beginnen, weil das Probleme mit der Qualität und der Produktion geben kann. Wir starten ab Anfang/ Mitte November und wir können weiße Trauben bis Ende März liefern und rote Trauben bis in den Mai. "

Engere Verbindungen zu Europa
Die Gruppe schloss sich im Jahr 2014 mit Timerfruit zusammen, um näher am europäischen Markt zu sein.

"Unsere Vorliebe ist es, so direkt wie möglich mit dem Kunden zu arbeiten", so Pieter. "Sowohl für uns als auch für den Kunden gibt es ein hohes Risiko, aber es gibt auch viele kleinere Kunden, die etwas mehr persönliche Aufmerksamkeit brauchen, was aus Südafrika schwer zu erledigen ist.


Bewässerungskanal in Kakamas

"Wir beschäftigen uns mit anderen Züchtern, um die Kosten zu senken, da der Wert im Produkt liegt." Wenn man auf andere Dienstleister angewiesen ist, besteht mehr Risiko, so dass wir es vorziehen, es es selbst zu tun. Service-Provision ist kein großer Treiber, um Gewinne zu erzielen. Es geht darum, Gewinne auf die Betriebe zu machen. Wenn man nicht über die richtige Versorgungskette verfügt, wird man nicht erfolgreich. Es geht nicht um den zusätzlichen Euro, den man verdienen kann, sondern um die Euros, die man auf dem Weg nicht verliert.''

Pieter sagt, dass es schwieriger für die traditionellen Exporteure in der Zukunft sein wird. Er sagt, sie müssen ihre Kunden und Lieferanten besser verstehen, oder sie werden immer zusammengedrückt. Die sehr guten werden jedoch überleben. "Die Erzeuger haben jetzt mehr Möglichkeiten, und sie wollen mehr, als nur ein Verlader sein. Es gibt immer noch eine Menge von Züchtern, die nur anbauen wollen und geben das Produkt an Menschen, denen sie vertrauen können."

Verantwortung
Pieter spricht viel über Verantwortung, nicht nur über die soziale Verantwortung, sondern auch die Verantwortung, ein gutes Produkt zu produzieren und einen Wert auf dieses Produkt zu legen, ebenso auch eine Verantwortung für sein Land.


Nach der Deregulierung, haben viele neue Zwischenhändler die Preise fallen lassen und eine Menge von Produzenten verloren ihre Geschäfte, sodass es unsere Verantwortung im Handel ist, einen Wert hinzuzufügen.

"Südafrikanische Landwirte sind aufgrund unserer gesellschaftlichen Verantwortung sehr unter Druck geraten. Wir haben bei Karsten schon unsere Arbeiter betreut, bevor es Black Economic Empowerment gab. Wir müssen in der Lage sein, Arbeitsplätze für unsere Mitarbeiter zu schaffen und uns um Afrika zu kümmern. Einzelhändler müssen auch sozial konform sein. "

"Wir arbeiten an der Philosophie, keine Arbeitsplätze zu schneiden, um einen Gewinn zu erzielen, sondern unsere Arbeiter zu behalten und ihnen einen fairen Lohn zu zahlen. Um dies zu tun, müssen wir neue Produkte erschließen und erforschen. Wir haben vor kurzem mehr Zitrusfrüchte gepflanzt, die uns erlauben, ein längeres Produktionsfenster zu haben. Eines unserer größten Probleme ist die Arbeit; wir beschäftigen permanent nur 20% unserer Mitarbeiter, mit mehr Produkten können wir sie für längere Zeit beschäftigen. "

Karsten hat eine lange Beziehung mit Albert Hein: "Sie sind ein Kunde, die ihr Geld wirklich angelegt haben, wo ihr Mund ist", erklärt Pieter. "Gemeinsam sponsern wir viele Gemeinschaftsprojekte und Schulen. Die Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg unseres Landes."


Der Orange River und die Weinberge aus der Luft

Wettbewerb
In Südamerika, besonders in Peru, gibt es große Anpflanzungen von Trauben, aber Pieter glaubt, dass es Platz für die meisten davon geben würde. Trauben sind eine langfristige, kapitalintensive Ernte. Um zu überleben, muss man der Beste sein und sicherstellen, dass man einen Wettbewerbsvorteil hat.

"95% des Exportes von Karsten in das Vereinigte Königreich ist von ihrer eigenen Produktion, also müssen sie mit den Supermärkten kommunizieren." Sie versuchen, ihr Bestes zu tun und wir müssen zusammenarbeiten, da es in beide Richtungen funktioniert. Dieses Jahr leiden wir aufgrund des Wechselkurses, aber es kann auch umgekehrt sein. Es läuft auf Transparenz aus."

Für weitere Informationen:
Riana Karsten
Karsten Group
Tel: +27 (054) 491 9300
Email: rianak@karsten.co.za
www.karsten.co.za


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet