Gazastreifen exportiert Erdbeeren nach Europa

Produzenten im Gazastreifen können in den kommenden Tagen den Export von Erdbeeren nach Europa aufnehmen, nachdem Israel die Lieferung der Produkte über die Grenze genehmigt hat. Dies wurde durch einen Erzeuger in Palästina bestätigt.

Die Erdbeeren werden über den unter israelischer Kontrolle stehenden Grenzpunkt Kerem Shalom transportiert und kommen über den israelischen Hafen auf europäischem Festland an, erklärt Tahseen Al Saqa, Marketingdirektor des Landwirtschaftsministerium im Gazastreifen.

"In diesem Moment kontolliert das israelische Gesundheitsministerium die chemische und medische Gültigkeit der ersten Lieferung von Erdbeeren nach Europa, die Freitag oder Samstag verschickt wird," teilte Al Saqa in der letzten Woche mit.

Im Gazastreifen wachsen Erdbeeren auf insgesamt 60 Hektaren, mit einem Ertrag von 1.500 Tonnen; weit entfernt von den 7.000 Tonnen, die in der Vergangenheit geerntet wurden, als noch bis zu 3.000 Hektar angepflanzt wurden.

Erzeuger geben an, dass diese Abnahme eine Folge der erhöhten Kosten, die momentan bei ca. 2.800 Euro pro 1.000 m2 Anbaufläche liegen, ist.

"Wir hoffen, dass es den Erdbeerproduzenten und -verkäufern in diesem Jahr möglich sein wird, um Ihre Verluste durch schnellstmöglichen Export nach Europa wiedergutzumachen," sagt der Geschäftsführer der Erdbeer Erzeugergenossenschaft, Mohamed Ghaben.

Quelle: EFE


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet