Südosteuropa Forum:

Balkanstaaten müssen für stärkere Marktposition zusammenhalten

Obst- und Gemüseunternehmen in Südosteuropa werden auf dem internationalen Markt immer präsenter. Allerdings sagen viele in der Industrie, dass es noch immer einige Probleme gibt, die behoben werden müssen. Viele Entscheidungen, die im frühen Wachstumsstadium gemacht werden müssen, könnten den Ton für die Industrie in der Region angeben.



Diese Themen wurden während des aktuellen Südosteuropa Forums besprochen, das am 29. November in Belgrad, Serbien, stattgefunden hat. Das erste Thema auf der Tages-Agenda war "Einen Trend setzen: aktuelle Marktsituation und Ausblick 2020".

Die Balkanstaaten sind ein Tor nach Europa. Sie liegen nah am Mittleren Osten und Afrika und können Produkte aus diesen Regionen innerhalb von 1-2 Tagen in jedes Distributionszentrum in Europa liefern. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist der einfache und freie Zugang auf die EU Märkte, durch die geographische Position des Balkans, der nahe an den wichtigsten EU Märkten liegt und auch dank freier Handelsabkommen, die die einzelnen Länder mit der EU abgeschlossen haben.

Außerdem zeigt der Mittlere Osten immer mehr Interesse an der Region. Der Golf ist einer der weltweit größten Lebensmittel-Importeure und die Region hat Farmland in Entwicklungsländern geleast und gekauft, um die Lebensmittelzufuhr zu sichern. Beispielsweise hat eine Firma namens Al-Dahra, in Abu Dhabi zugestimmt, 400 Millionen Dollar in ein Joint Venture mit der serbischen Regierung zu investieren, um 9.000 Hektar landwirtschaftliche Fläche zu generieren, was für die serbische Agrarkultur eine historische Investition ist.


Goran Damovski vom USAID Regional Economic Growth Project (Mazedonien).


Sprecher Goran Damovski vom USAID (Mazedonien) sagte, dass es wichtig für die Region war, das schlechte Image, das sie hatte, abzuschütteln. Das Image war durch weniger vorteilhafte Situationen entstanden, in denen einige "schlechte Äpfel" bestimmte Anforderungen nicht erfüllen konnten.

"Die Region befindet sich im Wachstum und in der Transition, aber es ist wichtig für sie, dass Unternehmen hier eine angemessene Marktanalyse durchführen. In der Vergangenheit hatten sie große Importeure zur Konkurrenz und waren für ein Geschäft auf diesem Level nicht ausreichend vorbereitet. Sie befanden sich nicht in der Position, ein konsistentes Angebot mit durchgehend hohen Qualitätsstandards bieten zu können, was jedoch notwendig war."

Laut Erkenntnissen des USAID ist es "extrem wichtig, dass Länder AG Anteile kaufen, die Qualität von Ernte, Lagerung und Marketing verbessern und unterstützende Dienstleistungen für die AGs anbieten, was Versicherungen und den Ausbau mit einschließt."


Bostjan Kozole von Evrosad (Slowenien).


Bostjan Kozole von Evrosad sagte, dass es sehr wichtig sei, dass Unternehmen den europäischen Standard erfüllen, wobei Eurogap der Startpunkt sein sollte.

"Wir müssen uns die Gewohnheiten, Geschäftspraktiken und Unterschiede in jedem Land anschauen, um erfolgreich zu sein. Es ist wichtig zu wissen, was man in welchem Land vermarkten kann. Auch ist es entscheidend, sicher zu gehen, dass die Produkte, die exportiert werden, eine hervorragende Qualität haben. Wir müssen zusammenarbeiten, um das Beste aus den neuen Märkten herauszuholen. Das könnte der Beginn von etwas sein, das uns allen Vorteile bringt." sagte Kozole.

"Der Schlüssel ist, unser Geschäft mit der EU in Einklang zu bringen. Dabei ist interregionale Integration wichtig, was die Produktion und auch insgesamt den Erfolg für alle beschleunigen würde. Jeder im System muss zusammen an der Wertschöpfungskette arbeiten. Viele in der Region haben sich zu sehr auf unterstützende Regierungsmaßnahmen versteift. Die Regierung hat zwar gute Arbeit geleistet, sie kann jedoch nicht alles machen. Unternehmen in der Region müssen nach Möglichkeiten im privaten Sektor Ausschau halten. Wenn das erst einmal passiert ist, glaube ich, dass die Region das Potential hat, in Zukunft einer der größeren Produzenten in der EU zu werden." schloss Damovski.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet