Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Und das Ende ist noch nicht in Sicht

Französische Schalotten zu schwindelerregenden Preisen

Vergleichen wir sie mit der großen Schwester - der Zwiebel - ist der Werdegang der Schalotte beinahe paradox, zumindest der für die französische Produktion. Die Zwiebel hat große Mühe, Preise über den Kosten, unabhängig von der Herkunft, zu erlangen, die Schalotte dagegen folgt einem anderem, gegensätzlichem Trend.

Der Großteil der in Europa verkauften Schalotte kommt aus Frankreich. Durch Pflanzenkrankheiten und starkem Niederschlag, die die Hauptproduktionsregion in Frankreich getroffen haben sind die Preise dieses Jahr sehr hoch.


Schalotten (Archivfoto)


Der Preis für das Produkt made in France war schon zu Beginn der Saison 2016 hoch: Einige berichten von einem 15%igem Anstieg zum Durchschnittspreis in der Vergangenheit. Kurse, die nicht nur gerechtfertigt sind, aber sogar bis heute ansteigen. Letztere Daten - übermittelt aus dem Sektor - sprechen von 1,10 Euro/ kg, sehr viel höhere Werte, als die in der Vergangenheit registrierten, als sich die Produzenten noch über die geringen Ertrag beschwerten.

Bei einer Bewertung der Kosten der französischen Schalotte, denkt man, dass in den vergangenen Jahren in dieser Periode das gleiche Produkt durchschnittlich mit 80/85 Cent/ kg auf dem Markt verkauft wurde.

Es herrscht der Eindruck, dass der Kurs der französischen Preise nicht bald endet, sondern im Gegenteil noch weiter ansteigt, auf jeden Fall im Dezember. Es beginnt der Monat, in dem die größte Nachfrage für dieses besondere Nischenprodukt besteht.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet