Putin: Boykott so lange wie möglich

Putin teilte mit, wie lange der Boykott noch dauern muss. Russland hat die Grenzen für Re-Export von Produkten aus Guinea-Bissau, Afghanistan und San Marino geschlossen. Direkter Import ist erlaubt. Desweiteren suchen Russland und Pakistan Annäherung zueinander. Abu Dhabi investiert viel in den russischen Nahrungsmittelsektor. Die Russen ernteten mehr Gewächshausgemüse als letztes Jahr und Georgien handelt dank eines Vertrages mehr mit der EU.

Putin: Boykott so lange wie möglich
Berichten zufolge will der russische Präsident den Boykott so lange wie möglich aufrechterhalten. Das soll der Premier bei einem Trefen der All-Russia People's Front am Ende des letzten Monats gesagt haben. In Reaktion auf die Frage eines Geschäftsmannes, antwortete Putin: Ich verstehe Sie und ich kann Ihnen zuflüstern, dass wir den Boykott so lange wie möglich aufrechterhalten."



Russland boykottiert Re-Export Guinea-Bissau, Afghanistan und San Marino
Der russische phytosanitäre Dienst hat einen Boykott gegen Re-Export aus Guinea-Bissau, Afghanistan und San Marino angekündigt. Der Boykott tritt ab dem 28. November in Kraft. Die Sanktion wurde erhoben, nachdem die Durchfuhr aus diesen Ländern über Weißrussland stark zugenommen hat. Nur direkter Export aus diesen Ländern ist noch erlaubt.

Russland und Pakistan freundlicher
Das Eis zwischen zwei alten Rivalen, Pakistan und Russland, scheint zu schmelzen. Die Länder besprechen die Ingebrauchnahme des Tiefseehafens in Gwadar für den Im- und Export von Russland. Letzte Woche diskutierten die Länder die Pläne. Das war das erste Mal in 14 Jahren, dass die Länder an einem Tisch saßen.

Abu Dhabi investiert 200 Mio Dollar
Mubadala, der Staatsinvestitionsfonds von Abu Dhabi möchte 200 Mio Dollar in den russischen Nahrungsmittelsektor investieren. Die Araber haben ihr Auge auf einen Teil der EFKO Group und AFG National, zwei große Unternehmen im russischen Nahrungsmittelsektor, fallen lassen. Insgesamt hat Abu Dhabi ein Budget von 2 Millarden Dollar über den Russian Direct Investment Fund ausstehen.

Russland erntet mehr Gewächshausgemüse
Die Ernte von Gewächshausgemüse in Russland ist gestiegen, das teilte das Landwirtschafts-ministerium mit. Basierend auf regionalen Instituten stand die gesamte Ernte in Russland bis zum 29. November auf 607.100 Tonnen. Das sind 31 Prozent mehr als im Jahr 2015, als diese Zahl bei 462.400 Tonnen lag. Die Gurkenernte fiel 23 Prozent höher aus auf 409.400 Tonnen (333.100 Tonnen in 2015). Die Tomatenernte kam auf 182.500 Tonnen, 53 Prozent mehr als im Jahr 2015, als der Zähler bei 119.400 Tonnen stehen blieb. Desweiteren wurden 15.200 Tonnen anderes Gemüse geerntet.

Georgien handelt mehr mit der EU
Im Jahr 2015 hat Georgien 16 Prozent mehr mit der EU als im Jahr zuvor gehandelt. Letztes Jahr war das erste komplette Kalenderjahr, in dem die Deep and Comprehensive Free Trade Area (DCFTA) in Kraft ist. Durch den Akkord wurde einige Quoten und Tarife abgeschafft. Georgien handelte vor allem mit Großbritannien.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet