Jorge Martínez, Manager von Openagro:

"Spanien: "Interessante Marktlücke für valencianische Kiwis"

Vor zwölf Jahren hat der valencianische Bauer, Jorge Martínez, sich dazu entschieden, eine Alternative zu Zitrusfrüchten zu probieren, deren Profitabilität in den letzten 20 Jahren zurückgegangen ist. Nach mehreren Besuchen in Galicien, kam er zu dem Entschluss, dass Kiwis Valencias Wetter ohne größere Probleme standhalten könnten. Also versuchte er es nicht nur, sondern landete einen Riesenerfolg!


"Im Jahr 2005 bauten in Picassent nur vier Bauern das Obst an und heute gibt es in der Provinz Valencia mehr als 50 Kiwibauern. Zurzeit bauen wir, bei SAT Actinidia, Kiwis auf 100 Hektar an," erklärt Jorge Martínez, der neben Kiwis und Kakis auch Agrargüter vermarktet, was den Großteil seines Geschäfts ausmacht.

Auch wenn die Investitionen zu Anfang sehr hoch waren, bestätigt er, dass es, mit 30 bis 40 Tonnen pro Hektar, ein sehr produktives Obst ist, das einfach in der Pflege ist, obwohl es sehr anfällig für Wind ist. Die Bäume müssen mit Netzten vor dem Wind geschützt werden, da er sonst die Zweige der Bäume beschädigt.



"Die Kiwiproduktion in Valencia trifft auf eine interessante Marktlücke, da die Früchte im September geerntet werden, wenn Neuseeland und Chile ihre Saisons beenden und die Qualität ihrer Kiwis nicht länger gut ist. Die italienische, portugiesische oder galicische Saison beginnt erst einen Monat später. Die Ernte endet Ende November," erklärt der Bauer.



Valencia ist eine der wenigen Regionen, in denen es keine PSA Bakterien gibt. "Wir haben zu unterschiedlichen Zeitpunkten Tests durchgeführt und haben beobachten können, dass sich das PSA Bakterium bei diesen Wetterbedingungen nicht entwickeln kann," erklärt er.



Die zwei Regionen, in denen Kiwis angebaut werden, haben etwa 1000 Stunden Sonnenschein pro Jahr und der Boden dort hat den perfekten pH Wert für die Früchte. Das ist, neben der Nutzung bestimmter Anbaumethoden, einer der Gründe, warum die Kiwis einen süßeren Geschmack haben und durchschnittlich auch größer sind, als andere Kiwis. Eine Frucht kann bis zu 200 g schwer werden.



Jorge Martínez für den Vertrieb der Kiwis Verträge mit einer Kooperative abgeschlossen. Die Kiwis werden, sowohl an den Großhandel in Spanien verkauft, als auch innerhalb von Europa exportiert. Sie werden unter der Actinia Marke vertrieben. "Der Wettbewerb mit Italien und Griechenland wird stärker, weil der Markt mit günstigen Kiwis überflutet wird und es für uns schwerer wird, die Preise hoch zu halten und die Kunden davon zu überzeugen, dass unsere Produkte anders sind."



In jedem Fall ist es auch wichtig zu bemerken, dass die steigenden Temperaturen in den letzten Jahren zu geringeren Erträgen führen. Das war dieses Jahr der Fall, als das gesamte Produktionsvolumen um 50% kleiner ausgefallen ist.



"Der Kiwibaum braucht etwa 800 Stunden kalte Temperaturen für die ideale Produktion. Wir müssen etwas warten, um einschätzen zu können, ob das in der Zukunft ein Problem beim Anbau werden könnte. Ich persönlich denke, dass die Natur weise ist und dass Kiwis, genau wie anderes Obst, sich den Umweltbedingungen früher oder später anpassen werden."
 
Für weitere Informationen:
Ignacio Salvador Marqués (agronomist)
Jorge Martínez Martínez (manager)
OPENAGRO S.L.
C/ Acequia, nº 95, Picassent, Valencia. Spain
T: +34 961 241 177
openagro@jmopenagro.com
www.openagro.es

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet