Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Miriam Cutillas von Uvadoce:

"Spanien hat einen großen Schritt beim Konsum von kernlosen Trauben gemacht"


Crimson Trauben Weingärten von Uvasdoce, in Monforte, Alicante.

Obwohl die Saison von weißen, kernlosen Trauben in Alicante für gewöhnlich bis November geht, hat sie dieses Jahr einen Monat früher geendet. Grund dafür sind schwerwiegende Verluste durch Mehltau (zwischen 25 und 30%) und einen Mangel an kernlosen Trauben in Murcia. Außerdem war es eines der trockensten Jahre, das seit langem gemessen wurde und die Produktionskosten sind in die Höhe geschossen, weil die Bauern die Weingärten doppelt so oft bewässern mussten.



"Die Marktbedingungen für kernlose weiße Trauben waren schwierig, weil nur ein kleines Angebot aus Brasilien kam, da das Land Probleme mit Regen hatte. Dadurch waren die Preise extrem hoch. Südafrika wird bis Woche 48-49 nicht auf den Markt kommen. Sobald die Trauben jedoch da sind, wird sich die Situation ändern, weil sie eine große Ernte erwarten," bestätigt Miriam Cutillas, Marketingleiterin von Uvasdoce. "Zurzeit arbeiten wir mit unserer eigenen Crimson Traubenproduktion, während wir kernlose Trauben aus Peru, Brasilien und Italien importieren," fügte sie hinzu.


Leicht zu öffnende Take-Away Verpackungen werden immer beliebter.

Die Saison war geprägt von einer geringen Nachfrage in den Monaten Juli und August und der Konsum fiel im September und Oktober geringer aus. Das lag daran, dass die Trauben bis in den Spätsommer mit Steinfrüchten konkurriert haben. In jedem Fall bleibt es abzuwarten, wie sich die Weihnachts- und Neujahrssaison entwickeln wird, denn das ist für das Unternehmen aus Alicante die wichtigste Zeit.


Miriam Cutillas, Marketingleiterin von Uvasdoce.

Erstes Unternehmen der Branche mit eigenen Marketingstrategien
Uvadoce wurde in den 70ern von Alfredo Miralles gegründet, der auch Frutas La Ballena mitgegründet hatte, die Marke, unter der das Obst bis 2014 verkauft wurde und die sie 2017 zurückbringen wollen. 2000 entschieden sie sich dafür, ein Unternehmen mit dem Namen Uvasdoce aufzubauen (wegen der spanischen Neujahrstradiotion, 12 Trauben zu essen) und begannen außerdem mit dem Export. "2019 erkannten wir dann, dass La Ballena im Ausland keine zufriedenstellenden Ergebnisse erzielte und dass der Name Uvasdoce erfolgreicher war. Deswegen entwarfen wir diese Marke und wurden eines der ersten Unternehmen im Sektor, das seine eigenen Marketingstrategien entwickelt," erklärte Miriam Cutillas.


Die Neujahrstradition, 12 Trauben zu essen wird (wenn auch in kleinerem Ausmaß, als in Spanien) auch in Chile, Mexiko und einigen Teilen Italiens ausgeübt.

50% der Uvasdoce Produkte gehen auf den lokalen Markt, während der Export sich vor allem auf Ziele wie Großbritannien, Frankreich, Südafrika, Italien, Skandinavien und die Schweiz konzentriert. "Dieses Jahr haben wir begonnen, viel mit Südafrika und der Schweiz zu arbeiten, wo wir voraussichtlich sogar noch weiter expandieren werden."


Während der Weihnachtszeit gibt es 60 zusätzliche Arbeiter auf der Plantage.

"Wir kaufen immer weniger von anderen Bauern, weil wir zum Großteil auf unsere eigene Produktion zurückgreifen wollen, um sicher zu gehen, dass die Qualität immer gleich gut ist. Deswegen sollen unsere Plantagen immer so nah wie möglich an den Verpackungsstationen liegen. Aus diesem Grund haben wir Land zurückgekauft, das wir vor vielen Jahren für den Traubenanbau genutzt haben und das, zur Zeit der Immobilienblase, von Real Estate Agencies gekauft wurde. Wir werden sehen, ob wir bald auch in Chile und Südafrika anbauen werden, weil es sehr interessant wäre, auch die Off-Saison abdecken zu können und somit eine bessere Kontrolle über Preise und Qualität zu haben."


Spanien hat großen Schritt beim Konsum von kernlosen Trauben gemacht
Dieses Jahr war deutlicher, als in allen anderen Jahren, das Spanien einen entscheidenden Schritt in Richtung kernlose Sorten gemacht hat. In der Off-Saison haben wir deutlich mehr Trauben ohne Kerne, als die mit Kernen auf dem Markt gehabt," bestätigte die Expertin. "Wenn der Preisunterschied von kernlosen Trauben und Trauben mit Kernen in Spanien nicht so groß wäre, könnten wir bereits von einem viel höheren Konsum von kernlosen Trauben sprechen. Großbritannien konsumiert keine Trauben mit Kernen mehr," erklärte sie.



Zu Beginn hatten die kernlosen Sorten, Miriam Cutillas zufolge, einen Nachteil wegen ihrer Größen und der Tatsache, dass die Trauben leichter von den Bäumen fielen. Aber jetzt wurden nicht nur diese Probleme behoben, auch ist die Sorteninnovation so weit, dass eine Sorte in nur drei Jahren schon wieder außer Mode sein kann. "Wir können uns glücklich schätzen, dass wir in vier der weltweit größten Traubenprogrammen involviert sind, was etwas kompliziert ist, da sie für gewöhnlich Unternehmen, die größer sind als unseres, bevorzugen. Diese Saison hat eine Plantage mit vier neuen Sorten den Betrieb aufgenommen und im nächsten Jahr kommen voraussichtlich fünf weitere Sorten von einer anderen Plantage hinzu."


Alfredo Miralles, Manager von Uvasdoce.

"Trauben sind ein Produkt, das zunehmend auf der ganzen Welt als Alltagsprodukt nachgefragt wird und das trotz der steigenden Konkurrenz durch andere Produkte, die auf dem Markt erhältlich sind. Das kernlose Traubengeschäft war in der Vergangenheit vielleicht profitabler, weil es weniger Angebot gab. Allerdings helfen kernlose Trauben dabei, den Konsum anzutreiben. Das gilt vor allem für Kinder."


Die Farbe lila hat einen wichtigen Teil zum Erfolg der Marke Uvasdoce beigetragen.

"Wir verstehen die Kämpfe um den Preis für Silvester nicht. Es gibt keine Trauben!"
Miram Cutillas zufolge ist der Preis während der Neujahrsfeierlichkeiten kein wichtiger Faktor beim Traubenkauf. Das liegt daran, dass der Konsum von kernlosen Trauben immer weiter zunimmt. Wobei man bedenken muss, dass es ein Preisunterschied zwischen 30 und 40 Cent für eine Packung von 12 ist, da sie importiert sind.



"Überraschenderweise finden jedes Jahr zwischen den spanischen Supermärkten wahre Preiskämpfe um die lokale Aledo Traube statt, die genutzt wird, um den Kunden anzulocken. Das ist etwas, das wir nicht verstehen, weil es ein Produkt ist, das zu der Zeit selten ist. Ich glaube nicht, dass sich irgendjemand, nur wegen des Preises der Neujahrstrauben, dafür entscheidet, in einem bestimmten Supermarkt einzukaufen. Neujahrstrauben sind zu jedem Preis ein wichtiges Produkt. Durch die Preiskämpfe der Supermärkte, wollen viele Bauern diese Sorte nicht mehr anbauen und steigen auf andere Sorten um. Wenn die Supermärkte dieses Verhalten nicht bald ändern, wird die Sorte vielleicht bald ganz verloren gehen und wir müssen uns dann komplett auf den Import verlassen."



Dieses Jahr wird es 30% weniger Aledo geben, da es das ganze Jahr über stark geregnet hat und das zu den schlechtesten Zeitpunkten. "Es hat vier Tage am Stück geregnet und es war sehr heiß. Wegen des Regens wird es insgesamt 35% weniger Aledo Trauben geben und es wird generell schwer sein, qualitativ hochwertige Trauben zu finden, weil die Saison der Sorte um zwei Wochen verlängert wurde, was auf dem Markt ernsthafte Probleme verursachen wird."

Weitere Informationen:
Miriam Cutillas (Head of Marketing)
UVASDOCE
Ctra. Monforte-Agost km. 6,9
Partida de las Norias n.º 188
Spanien
T: +34 965 620 125
M: +34 659670964
info@uvasdoce.com
www.uvasdoce.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet