Jorge Garcia und Stephane Oualid, Garcia Ballester:

"Mit guten Kunden können wir überleben"


Die erste Kontrolle der Zitrusfrüchte bei der Ankunft

Obwohl das spanische Zitrusfrucht-Volumen in den letzten Jahren stark gesunken ist (15.000 Hektar, die allein im Laufe der letzten fünf Jahre verloren wurden) und viele Plantagen mit anderne Früchten bepflanzt wurden, erklärt Garcia Ballester, sich rein auf die Produktion und den Handel mit Zitrusfrüchten zu spezialisieren. 



"Wir machen das seit mehr als 110 Jahren", erklärt der stellvertretende Direktor Jorge García Monfort, der die vierte Generation dieses Familiengeschäfts vertritt. "In den nächsten Jahren wird der Zitrusfruchtsektor in Valencia seinen Saldo wiedergewinnen müssen, aber mit guten Kunden können wir überleben."



Garcia Ballester, der im Stadtbezirk von Burriana, Castellon ansässig ist, verkauft jährlich ungefähr 70 Millionen Kilo Zitrusfrüchte, von denen 80 Prozent für Auslandsmärkte bestimmt sind. "Wir versorgen hauptsächlich europäische Einzelhändler in der Schweiz, den Niederlanden, Deutschland, Skandinavien und der UK", erklärt Stephane Oualid, der seit zehn Jahren als Verkaufsleiter aktiv gewesen ist. "Wir exportieren auch in die Vereinigten Staaten, Kanada und den Fernen Osten, und zunehmend nach China."


Sortieren nach Farbe

Chinesischer Markt schwierig und vielversprechend
Während Jorge García den chinesischen Markt als einen Schwierigen beschreibt, sieht er dort auch großes Potenzial. "Bis Februar werden wir mit den späteren Zitrusfruchtsorten nicht im Stande sein, eine bedeutende Rolle in China zu spielen. 



Im Moment importiert China hauptsächlich von den Vereinigten Staaten, aber politische Spannungen, die bereits einen Apfelboykott verursacht haben, könnten auf einen Vorteil für die spanische Produktion hinauslaufen. Die Herausforderung liegt in der Verkürzung der Transportzeit, die jetzt ungefähr 32 Tage dauert. 


Alle Früchte werden gescanned

Chinesische Verbraucher lieben Marken und attraktive Verpackungen und sind bereit, gutes Geld für die importierten Qualitätsfrüchte zu bezahlen. Das Äußere der Frucht muss ebenfalls perfekt sein. Ich sehe große Chancen für den Export nach China, aber wir müssen den Prozess nach und nach angehen."


Jorge Garcia vor dem MAF Roda Sortierungs-Laufbahn

Garcia Ballester hat Zitrusfruchtplantagen überall in Spanien, von Huelva bis Sevilla, Tarragona und Valencia. Mit einem Verpackungszentrum in Valencia liegt der Fokus der Firma in erster Linie auf Klementinen, und in Sevilla hat das Unternehmen ein Verpackungszentrum, das spezifisch für das Verpacken von Orangen benutzt wird. 



"Wir sind einer der fünf größten Zitrusfruchtgesellschaften in Spanien und sind aktuell am größten, wenn es sich um Klementinen handelt. Diese werden hier im Gebiet angebaut, wo sie auch ursprünglich herkommen, und sie sind auch die beste Zitrusfrucht, die Spanien anbieten kann", versichert Stephane.



Suche nach einer Sorte, um die Lücke zwischen Clemenules und Nadorcott zu schließen
Der Zitrusfruchterzeuger forscht viel nach neuen Sorten und nimmt an vielen Projekten für die Entwicklung von neuen Zitrusfruchtsorten teil. "Wir haben schon viele Sorten aus den Vereinigten Staaten, Australien und Südafrika geprüft, aber es ist nicht ganz klar, ob sie auch in Spanien gedeihen werden. Wir würden noch gern eine neue gute Sorte zu unserer Produktpalette hinzufügen, um die Lücke zwischen Clemenules und Nadorcott zu schließen. Genau in diesen Monaten, die auf Weihnachten zugehen, besteht Mangel an einer guten Mandarinensorte", sagt das Verkaufsleiter.


Jorge Garcia (rechts) mit dem Chef der Verpackungsstation

"Wir investieren viel in die Maschinenautomation, aber ebenfalls in die Verpackung und die Präsentationen. Das erlaubt uns, nicht nur in Ländern mit preiswerteren Herstellungskosten, wie Ägypten und Marokko, wettbewerbsfähig zu sein, sondern auch unsere Rolle als Dienstleister für Einzelhändler zu erfüllen, die einen wettbewerbsfähigen Preis, gute Qualität und Kontinuität wollen. Als ein Fachmann können wir mit ihnen in der Organisation für maßgeschneiderte Werbung die ganze Saison hindurch zusammenarbeiten. Die Tatsache ist, dass, wenn unsere Kunden mehr verkaufen, wir ebenfalls mehr verkaufen", fässt Jorge zusammen. Er glaubt auch, dass die Verkäufe durch Feiertage wie dem Heiligen Nikolaus nicht mehr länger steigen werden. "Wenn Sie auf die Mengen schauen, die wir in Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden vor 10 bis 20 Jahren in der Nikolauswoche verkauft haben, können die aktuellen Mengen nicht verglichen werden."


Jorge Garcia Monfort, Patricia Castells und Stephane Oualid

Das Importieren ist etwas, wozu das Zitrusfruchtunternehmen noch nicht bereit ist. "Wer weiß, was die Zukunft bringt, aber wir werden weitermachen, uns Schritt für Schritt zu bewegen", sagte der stellvertretende Direktor. Dasselbe gilt für ein Projekt, das die Gesellschaft begonnen hat, und das die Kultivierung biologischer Zitrusfrüchte in Sevilla mit einschließt. "Das ist noch Pilotprojekt. Im nächsten Jahr hoffen wir, mehr Neuigkeiten an dieser Front zu haben."



110 Jahre als Zitrus-Spezialist 
Wenn auch die spanische Kultivierung von Kakis und Granatäpfeln in den letzten Jahren explosiv gewachsen ist, sollte der Gesamtanteil dieser Früchte nicht überschätzt werden. "Von der gesamten Ackerfläche in Valencia entsprechen nur 3% Kakis. Da man die Pflanze größtenteils an den Straßen sieht, könnte man manchmal ein falsches Bild bekommen. Außerdem laufen die großen Mengen bereits auf eine dramatische Marktlage hinaus. Wir werden unserer Vision, als Zitrusfruchtspezialist ganz und gar verpflichtet bleiben, denn das machen wir seit 110 Jahren." Er sieht große Chancen für die Kultivierung von Avocados, allerdings außerhalb Valencias. "Die Avocadoproduktion kann nicht wirklich mit der Nachfrage Schritt halten. Diese Frucht, ebenso wie Süßkartoffeln, registriert jetzt das Wachstum, das wir vor einem Jahrzehnt bei kernlosen Trauben registriert haben."



Die aktuelle Zitrusfruchtsaison hat durch Hitze mit einigen Schwierigkeiten begonnen. "Die Ernte besteht aus mehreren Fruchteinheiten, aber hauptsächlich kleinerer Größen; wenn Sie jedoch auf die Handelsmengen schauen, könnte das Gesamtvolumen allerdings wirklich kleiner sein", sagte Stephane voraus. "Was wir jetzt am dringendsten brauchen, ist kühleres Wetter. Es ist die beste Medizin für die Zitrusfrucht. Warmes Wetter und Regen sind nicht wirklich gut, aber wenn wir genug kalte Nächte bekommen, könnte daraus möglicherweise die beste Qualität seit Jahren entstehen."

Für mehr Informationen:
Stephane Oualid
Garcia Ballester
C/Partida Vintems s/n
12530 Brurriana (Castellon) / Spanien
Tel: +34 964 571 025
Fax: +34 964 516 056
stephane@garciaballester.es
www.garciaballester.es

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet