Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Kiwi Produktion weit unter jeglicher Schätzung

"Wir sind weit von dem entfernt, was am letzten Tag während der Konferenz bei der Agri Kiwi Expo in Cisterna bestätigt wurde. Qualifizierte Stimmen sprachen von einer Reduzierung von 15 bis 20 %, aber die Fakten sagen etwas anderes. Bei der laufenden Ernte ergeben sich Erträge von 18 bis 20 Tonnen pro Hektar, das ist eine optimistische Schätzung, aber großenteils sprechen wir von 12 bis 13 Tonnen pro Hektar. D.h. ein Produktionseinbruch von 50% ( wenn nicht sogar mehr) gemessen am Standard." so bestätigt Vittorio Sambucci (Foto) , Präsident der Vereinigung " terra del Kiwi" - Erde der Kiwi - der FreshPlaza 40 Tage nach dem Event, bei dem die Schätzungen zur Produktion der Kiwi diskutiert wurden.

"Der sehr schlechte Verlauf der ersten Ernten in der Provinz Latium ist der dürftigen Verbreitung der Knospen in der Frühblütezeit zu verdanken," so Sambucci. Sowie dem anhaltende Regen während der Bestäubung. " Zum Schluss gab es noch starken Wind und im schlechtesten Fall Hageleinschlag. Das sind alles ohne Zweifel nicht vorhersagbare Faktoren für diejenigen, die mit Optimismus das maximale der Produktion erwarten."

Die Situation hat sich auf die Unternehmen des Sektors reflektiert. Es gibt wenig Optimismus. Deshalb, auch weil man die Realität gut kennt, haben sich die Unternehmen ca 1 Woche vor der Ernte darauf beschränkt, in aller Stille, ohne großen Enthusiasmus, Lieferungen mit variablen Preisen von 0,55 bis 0,65 Euro/ kg zu kaufen. Eine mutige Wahl oder Opportunismus? fragt sich Sambucci.

"Bis heute haben wir keine passende Antwort. Aber wir können bestätigen, dass wir eine Preisschwankung miterleben, die höher ist als auf dem Finanzmarkt. Beginnend bei der Range 0,25 - 0,30 Euro / kg im letzten Jahr bis zur Verdoppelung dieses volumenarmen Jahrgangs.

Und was die Produktqualität anbelangt, was ist der Maßstab für eine unterschiedliche Vergütung? Auch hier hat Sambucci keine aufmunternden Worte: " Es scheint keinen Unterschied zwischen biologischer Frucht und normalem Produkt zu geben. Das bestraft die Wahl der angewendeten Diversifikation der Anbauer. Das einzige Wichtige im Moment scheint die Form und das Kaliber der Frucht zu sein. Je größer, je besser."

"Wir sind neugierig, wie der Verkauf verläuft und wie viel der Ware im Magazin gelagert wird. Angesichts des erhöhten Konsums, werden wir wahrscheinlich die Produktionskollegen des gefürchteten Griechenlands oder einer anderen konkurrierenden Nation glücklich machen, wenn sie im Stande sind, die Nachfrage zu befriedigen. Wir wollen nicht pessimistisch klingen, aber die Daten sind deutlich; man muss nur bereit für einen Wechsel sein.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet