Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Die frühen Sorten sind am meisten betroffen

Bis zu 30% Verlust in Kirschproduktion

Am letzten Wochenende wurde in Chile starker Regen gemeldet, der Kirschproduktionsbereiche wie Curicó und das Metropolitangebiet getroffen hat. Dieser Platzregen könnte auf einen Verlust von 30% der Produktion im siebten Gebiet (Curicó und Umgebungen) und etwa 20% im sechsten Gebiet (Metropolitanbereich) hinauslaufen. Das Problem würde in erster Linie die frühen Sorten, wie die Royal Dawn und Brooks betreffen.

Verluste mit oder ohne Regenschutz
Rodrigo Sánchez, Agrícola Lo Garces, einer der führenden Erzeuger von Kirschen in dem Gebiet, hat über die Situation gesprochen. "Der Regen hatn am Samstag angefangen und hat bis zum Sonntagsmorgen gedauert. Im siebenten Gebiet sind die meisten Verluste verzeichnet, da es bis zu 50ml geregnet hat, und im sechsten Gebiet wurden 20ml gemessen. Die Folge ist, dass alle frühen Sorten bis zu einem gewissen Grad betroffen sind, weil Kirschen beschädigt wurden. Hierdurch platzt die Frucht. Wenn auch die meisten Früchte vor dem Regen geschützt sind, konnten Verluste nicht vermieden werden." 



Reduziertes Angebot, aber dieselbe Qualität 
Die Prognose für die kommenden Wochen ist, dass kein Regen einer solchen Intensität mehr erwartet wird. Aber wenn wir zur aktuellen Situation den Frost hinzufügen, der vor ein paar Monaten registriert wurde, und der großen Schaden verursacht hat, wird das Angebot bestimmt niedriger sein als erwartet, während die Nachfrage stabil bleiben sollte. Diese Unausgewogenheit auf dem Markt kann einen positiven Einfluss auf Preise haben, die wahrscheinlich höher sein werden als letztes Jahr, hauptsächlich im Fernen Osten, dem Hauptmarkt für frühe Sorten. Vom gesamten Export machen diese beschädigten Sorten ungefähr 15% aus.

Die späteren Sorten, die einen Großteil des Exportes ausmahcen, wurden nicht betroffen. "Wir werden in ungefähr 15 Tagen anfangen zu ernten, und wir werden bis Mitte Januar weitermachen. Trotz der niedrigeren Versorgung wird die Fruchtqualität nicht betroffen sein. Glücklicherweise ist die aktuelle Technologie effizient genug, um die beschädigten Früchte von den Verpackungsbändern zu entfernen, so dass die verpackten Kirschen dieselbe Qualität wie gewöhnlich haben werden", betont Rodrigo.



Andres Ruiz, der Vertriebsleiter an Copefruit S.A. hat über soziale Medien berichtet, dass es gestern nachmittag wieder geregnet und gehagelt hat. "Jedes Jahr gibt es Schäden, die die potenzielle Ernte betreffen."

Für mehr Informationen:

Rodrigo Sánchez 
Agrícola Lo Garcés
T: +56 982593121


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet