Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Polen:

Nachfrage Zwiebeln gestiegen, niedrigere Preise als ein Jahr zuvor

Die Zwiebelpreise in Polens Binnenmarkt sind beträchtlich niedriger als ein Jahr zuvor. Laut den Daten des Landwirtschaftsministeriums und der Ländlichen Entwicklung ist der durchschnittliche Preis von Zwiebeln von Anfang Oktober auf 0,47 Złoty/Kg (0,11 €), im Vergleich zu durchschnittlichen 0,59 Złoty/Kg (0,14 €) im September gefallen und war fast um 50 Prozent niedriger als im entsprechenden Monat von 2015, setzte Mariusz Dziwulski, Analytiker von BGZ BNP Paribas Bank fest.

"Der Grund für den Preisniedergang ist in erster Linie die größere Versorgung von Zwiebeln im Binnenmarkt. Gemäß dem Statistischen Hauptbüro, wird erwartet, dass die Zwiebelproduktion dieses Jahres in Polen 560.000 Tonnen erreicht, was bedeutet, dass es um 15 Prozent höher sein wird als im vorherigen Jahr. Die Situation, fügt er hinzu, ist in anderen Ländern, wie Deutschland, Spanien oder den Niederlanden ähnlich.

Er erklärt, dass der Preis von Zwiebeln in der Europäischen Union stark unter dem Einfluss von Nachfragefaktoren liegt. "In der 2015/2016-Jahreszeit wurden die Preise durch die hohe Nachfrage von dritten Märkten - besonders auf dem brasilianischen Markt - erhöht. Gemäß den Daten von Eurostat haben sich die Gesamtzwiebelexporte von der EU 28 (CN 070310) in Drittländern im Jahr 2015 auf 965.000 Tonnen belaufen und waren um ungefähr 20 Prozent höher als im Jahr 2014. Mit diesem Volumen hat Brasilien allein 185.000 Tonnen erreicht, mehr als das Siebenfache als in 2014", erklärt Dziwulski.

2016 gab es eine klare Schwächung der Nachfrage nach Zwiebeln in der EU, die den Preis nachteilig betroffen hat. Die Exporte in den ersten sechs Monaten dieses Jahres haben um 14 Prozent abgenommen; das wurde unter anderem durch schwächere Verkäufe nach Brasilien wegen der erwarteten Steigerung der Zwiebelernte des Landes verursacht.

"Seit Anfang 2016 haben die Exporte nach Brasilien eine klare Tendenz nach unten gezeigt. Im zweiten Viertel von 2016 haben sie sich auf gerade mehr als 11.000 Tonnen belaufen und waren um ungefähr 80 Prozent niedriger als in derselben Periode des letzten Jahres. Es gab auch niedrigere Nachfrage von der Elfenbeinküste (Exporte sind um 63 Prozent in der ersten Hälfte von 2016 gefallen)", schließt der Analytiker ab.

Quelle: sadyogrody.pl

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet