Zespri prescht in Europa vor

Die Mengen und der Umsatz von Kiwis aus Neuseeland und Anpflanzungen in den Ländern der nördlichen Hemisphäre steigen. Zespri hat in der Saison 2015-16 131.6 Millionen Stiegen verkauft, 117 Millionen waren davon neuseeländische Kiwis.

2015-16 machte Zespri mit Anpflanzungen in Übersee 184 Millionen Dollar Gewinn, 2014-15 waren es noch 168 Millionen Dollar gewesen. Weltweit bringen die Verkäufe insgesamt 1.9 Milliarden Dollar ein, wobei die Zahlen in Europa diese Saison voraussichtlich bei neuseeländischem Obst im Wert von 600 Millionen Dollar und über 120 Millionen Dollar durch weltweite Zespri Obstverkäufe (ZGS) liegen werden.

Insgesamt werden knapp über 11 Millionen Stiegen an grünen Kiwis und sechs Millionen Stiegen goldene Kiwis aus Ländern außerhalb Neuseelands importiert werden.

Nele Moorthamers, ein Zespri Marketing Managerin aus Belgien, sagte, dass die Mengen der Kiwis, die auf den Markt kommen, deutlich gestiegen wären. Von ihrem Büro in Antwerpen aus, managed Nele Moorthamers die Verkäufe und Promotion der Zespri Kiwis an Kunden in der nördlichen Hemisphäre.

Sie arbeitet seit 16 Jahren für das Unternehmen und erkennt die Flut an Kiwis, die auf den Markt kommen werden, denn die beliebte neue Sorte SunGold hat die ehemalige goldene Sorte, die 2010 von der Krankheit Psa befallen wurde, ersetzt.

Von den 37 Angestellten, die im Antwerpen Büro arbeiten, sind fünf in Moorthamers Marketing Team. Einer ist für die Beneluxstaaten zuständig, einer für Italien, einer steht im Kontakt zu
Obwohl der nahegelegene Hafen in Antwerpen einer der größten in Europa ist, kommen die Kiwis stattdessen per Schiff in Seebrügge an, das etwa eine Stunde entfernt an der Küste liegt. Europa Manager Philip Marechal erklärt, dass 1985 von einem lokalen Unternehmen für Zespris Vorläufer, das Kiwifruit Marketing Board, eine Einrichtung gebaut wurde, die das Obst aus Neuseeland bearbeitet und die Operationen in der nördlichen Hemisphäre unterstützt.

Es dauert vier Wochen, bis das Obst im Hafen von Neuseeland ankommt, der Transport beginnt im Mai und geht über einige Monate lang. In den frühen Jahren mussten sich die Kiwis mit anderem Obst den Platz teilen, aber jetzt sind die Schiffe ausschließlich mit Kiwis beladen. Nach der Ankunft wird das Obst in Kühlkammern gelagert, wobei ein Zespri Team sicherstellt, dass das Partnerunternehmen die Qualität erhält.

In einer Packstation wird das Obst von 10kg Boxen in kleine Schalen mit unterschiedlichen Größen, je nach Wunsch der Supermärkte, die die Produkte erhalten, wiederverpackt. Das Wiederverpacken erfolgt vorzugsweise hier und nicht in Neuseeland, um Gewicht und Platz zu sparen. Dann wird das Obst an eine Logisitkeinrichtung weitergeschickt und anschließend zu Zielen in Europa oder sogar nach China und an viele Länder dazwischen exportiert.

Etwa 70 Prozent der europäischen Produktion wird in die EU verkauft und der Rest nach Asien, obwohl sich die Anteile, je nach Produktionsvolumen und grün-gold Mix verändern.

Verschiedene Märkte haben unterschiedliche Verkaufsmethoden. In Deutschland werden 90 Prozent an Supermärkte verkauft, deswegen weren die Produkte verpackt, wobei offene Märkte in Süditalien 40% ausmachen.

Moorthamers sagte, dass die Mengen der goldenen Kiwis fast doppelt so hoch seien, wie in den letzten fünf Jahren. In den meisten europäischen Ländern ist die Kiwi unter den 10 meist konsumierten Früchten und wurde als ein Obst eingeschätzt, das jeden Tag gegessen wird. In Spanien liegt sie auf Platz 7, in Belgien auf Platz 8, in Deutschland auf Platz 10 und in Italien auf Platz 12. Unter den reicheren Ländern in der Union, ist Großbritannien der kleinste Konsument.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet