"Optische Sortierung wichtig im Gespräch mit Kunden"

Dänemark: 43.094 km², 5.6 Millionen Einwohner, zwei optische Sortiermaschinen. Eine dieser Sortiermaschinen ist im Familienbetrieb Gyldensteen, mit Sitz in Bogense auf der Insel Funen, zu finden. Der Familienbetrieb besteht bereits seit 1719. Das Landgut hat eine Fläche von 1200 Hektar. Davon sind 800 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche. Das wichtigste Produkt sind Zwiebeln, wofür 220 Hektar genutzt werden. Danach kommt der Helloween Kürbis. Auf dem Landgut ist außerdem eine kleine Apfelplantage zu finden und wird Weizen, Gerste, Raps und Grassaat gezüchtet.



"Unser wichtigstes Produkt sind die Zwiebeln," erzählt Frants Bernstorff-Gyldensteen. Die meisten anderen Gewächse sind als Ergänzung für die Jahre, in denen die Zwiebelfelder nicht genutzt werden können. "Zur Vermeidung von vielen Krankheiten ist es ratsam die Zwiebelzucht zu rotieren und vier Jahre keine Zwiebeln auf dem selben Boden anzubauen." 

Vor zwei Jahren hat die Firma sich entschieden eine optische Sortiermaschine anzuschaffen. "Wir waren bereits einige Zeit auf der Suche nach einer optischen Sortiermaschine, bevor wir diese gekauft haben," fährt Frants fort. "Mit einer optischen Sortiermaschine können wir die ganze Saison über eine bessere Qualität anbieten." Ausserdem war es eine ausschließlich rationelle Entscheidung. In Dänemark sind die Arbeitskosten hoch. Die Arbeit an einem Sortierband ist nicht gerade der beste Arbeitsplatz für die Gesundheit der Mitarbeiter. Und in Kombination mit der Möglichkeit, die Zwiebel 'von innen' betrachten zu können, war die Entscheidung schnell gefallen. Jährlich rollen etwa 10.000 Tonnen Zwiebeln über die Bänder in die Sortiermaschine.
 


"Optisch sortieren ist ein wichtiges Thema, auch für unsere Kunden", sagt Frants. "Eine schlechte Zwiebel entwickelt sich im Regal unseres Kunden weiter. Wir können die optische Sortiermaschine bei Gesprächen mit unseren Kunden, gut einsetzen." Die Installation der Maschine verlief zufriedenstellend. Auch das Einstellen der Sofware, die richtige Sortierung zu erreichen, verlief zufriedenstellend. "Natürlich mußten wir hier und da noch etwas verbessern und mußten wir lernen, mit der Maschine zu arbeiten. Bezüglich ein Paar kleiner Anpassungen sind wir noch mit Elisam im Gespräch. Sie denken mit uns mit, um gemeinsam eine Lösung zu finden."

Obwohl die Zukunft nicht voraus zu sehen ist, denkt Frants, dass die optische Sortiermaschine ein 'Bleiber' ist. "Die Sortierung wird immer intelligenter was zu besserer Qualität in der Zukunft führt." Der Betrieb nutzt das optische Sortierband nur für die Zwiebeln. "Bei uns dreht es sich vor allem um Zwiebeln, darauf haben wir die Maschine also auch programmiert."

JDC Onion Grading Solutions konfiguriert und installiert weltweit Elisam/Ellips optische Sortiersysteme. Es kann als Schlüsselprojekt oder in Zusammenarbeit mit bestehenden Lieferanten, je nachdem was der Wunsch und Situation des Auftraggebers ist, erstellt werden. 


 
Um Zwiebelverarbeiter und -verpacker die Gelegenheit zu bieten diese neue Technik kennenzulernen, organiseert JDC Demonstrationstage in ganz Europa. Der letzte Demo Tag war bei Gyldensteen Godsm Dänemark (Foto's) Der kommende Demotag wird Anfang November in der Schweiz stattfinden. Auf jdcgrading.com können Sie mehr Informationen finden.

Kontaktdaten:
Gyldensteen Godsm Denemarken
fbg@gyldensteen.dk

JDC Grading
Bas Ruygrok
Tel: 0223 660 666
bas@jdcgrading.com




Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet