Hugo Franco, Emergosol:

'In den kommenden Wochen wird es einen Mangel an Pflaumen in Europa geben'

Die Pflaumensaison in Portugal ist zurzeit im vollen Gang und obwohl das Land auch den Einfluss des Mangels im Rest von Europa sieht, genießt es eine gute Produktion und annehmbare Preise.



Knappheit an Pflaumen
"Ich denke, dass in den kommenden Wochen, von September bis Anfang November, die Märkte großen Mangel haben werden", setzt Hugo Franco, Direktor von Emergosol fest. Weiter fügt er hinzu, dass der Mangel auf anderen Märkten die Pflaumenpreise hochtreiben wird. "In diesem Augenblick sind unsere Preise akzeptabel, aber nicht ausgezeichnet. Es gibt einige Pflaumen aus Großbritannien auf dem Markt, von denen der Vorrat beinahe erschöpft ist. Deshalb werden wir innerhalb von zwei oder drei Wochen noch bessere Preise haben als jetzt."

Die Pflaumensaison von Emergosol läuft ungefähr von Juni bis November. Während der ersten Monate hatte Emergosol aufgrund des Mangels viel Nachfrage aus verschiedenen Ländern. Diese nimmt nun nach dem gestiegenen Angebot wieder ab. Der Direktor hat eingeschätzt, dass Portugal innerhalb von zwei oder drei Wochen mehr Nachfrage haben wird.



Das Vereinigte Königreich
Emergosol ist eine portugiesische Gesellschaft, die hauptsächlich Stein- und Kernfrüchte, wie Birnen, Äpfel, Pflaumen, Pfirsiche, Nektarinen und Kiwis erzeugt, sowie eine breite Reihe von Gemüsepflanzen, wie Butternusskürbise, Tomaten, Zucchinis und Chilis exportiert. Zusätzlich zu seiner eigenen Produktion, vermarktet Emergosol die Produktionen anderer Erzeuger. Insgesamt erzeugt Emergosol etwa 20.000 Tonnen Produkte in jeder Jahreszeit. Sein größter Bestimmungsort ist das Vereinigte Königreich, mit einem Export von 75 %. Die restlichen 25 % werden zwischen Irland, den Niederlanden, Frankreich, Brasilien, Marokko und der Schweiz aufgeteilt.

Brexit
Da sein größter Markt das Vereinigte Königreich ist, schenkt die Gesellschaft den Folgen des Brexit sehr starke Aufmerksamkeit; jedoch sind diese im Augenblick noch größtenteils unbekannt. "Niemand weiß, was in der Zukunft geschehen wird. Wir glauben, dass die Nachfrage stabil bleiben wird, aber es ist natürlich noch zu früh" versichert er. Zudem fügt er hinzu, dass der einzige Faktor, der den Markt gestaltet, der Wechselkurs ist. Irgend etwas anderes ist bloße Vermutung.



Passionsfrucht
Zurzeit haben seine Äpfel, Birnen, Pflaumen und Butternusskürbise ihre Jahreszeit, und der Ausfuhrhändler behauptet, dass die Saison bis jetzt sehr gut gewesen ist. Bald wird Emergosol beginnen ein neues Produkt in Portugal zu vermarkten: die Passionsfrucht.

"Es wird das erste Mal sein, dass die Passionsfrucht gewerblich in Portugal angebaut wird, und wir wissen noch nicht, wie es sein wird, aber wir haben gute Erwartungen", erklärt der Erzeuger begeistert. "Innerhalb von einem oder zwei Monaten werden wir beginnen, nicht nur nach Großbritannien zu exportieren, sondern auch in die Niederlande und andere Länder, die sich für die Passionsfrucht interessieren." Die meisten Länder, die Passionsfrüchte produzieren, befinden sich in Südamerika, und die Portugiesen glauben, dass sie folglich einen klaren logistischen Vorteil haben werden. "Wir glauben, dass wir frischere Produkte anbieten können als andere Lieferanten, und mit niedrigeren Logistikkosten. "

Weitere Informationen:

Hugo Franco, Managing Director
Emergosol
Rua do Forno, nº 60 Alto de Esteveira 2560-049 A-dos-Cunhados, Portugal
T: (+351) 261 933 351
F: (+351) 261 931 393
E: geral@emergosol.com
www.emergosol.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet