Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Polen:

Rückgang der Tiefkühlgemüseproduktion

Gemäß dem zentralen Statistikamt Polens (GUS), betrug die Produktion von gefrorenem Gemüse in der 2015/2016 Kampagne rund 571.000 Tonnen, im Vergleich dazu belief sich die vorherige Saison auf 586.000 Tonnen (-2.6 %). Der Grund für diese Abnahme war die niedrigere Verfügbarkeit von Rohstoffen im Binnenmarkt, doch im Hinblick auf die Abnahme in der Produktion vom frischen Gemüse, war der Fall in der Gefriernahrungsmittelproduktion relativ niedrig gewesen. Laut GUS, hat die gesamte Gemüseproduktion 2015 in Polen weniger als 3.8 Millionen Tonnen ausgemacht, was einen 18%igen Abfall zum Vorjahr bedeutet, erklärt Mariusz Dziwulski, Experte in der landwirtschaftlichen Marktanalyse an BGZ BNP Paribas.

Dziwulski betont, dass trotz des Niedergangs im Produktionsvolumen in der vorherigen Saison, die polnischen Exporte für Tiefkühlgemüse zugenommen haben. Gemäß der Eurostat Daten betrugen in den ersten 11 Monaten der 2015/2016 Saison (Juli 2015 - Mai 2016) die Verkäufe ins Ausland ungefähr 407.000 Tonnen, was ungefähr 7 Prozent höher ist als das Vorjahr. Es sollte jedoch angemerkt werden, dass es größtenteils das Ergebnis des starken Verkaufswachstums im dritten Viertel von 2015 (+27 Prozent) war.

Seit Anfang 2016 wurde die Knappheit der Versorgung von Tiefkühlgemüse immer sichtbarer und die Verkäufe haben auch stark abgenommen. EU-Statistiken zeigen, dass Polen in den ersten fünf Monaten von 2016 ungefähr 188.000 Tonnen (4%) weniger an Tiefkühlgemüse exportiert hat als im letzten Jahr.

"Der Tiefkühlgemüsemarkt wird zusätzlich durch Handelsbeschränkungen durch Russland betroffen. Das Exportvolumen vom Tiefkühlgemüse während der Periode der vorherigen Saison war ungefähr 3 bis 8 Prozent niedriger als zwei oder drei Saisons zuvor, beziehungsweise mit Nicht-EU-Märkten, die 25 und 17 Prozent weniger Tiefkühlgemüse erhalten, berichtet der Experte von BGZ BNP Paribas.

Er hat hinzugefügt, dass im Fall von vielen Produkten im Obst- und Gemüsesektor der Rückgang der Sendungen nach Russland durch das starke Wachstum von Verkäufen nach Weißrussland, mit einer Zunahme von 38 Prozent (zu 55. 3 tausend Tonnen), ausgeglichen wurde. Auch anzumerken ist das besonders starke Wachstum von Tiefkühlgemüseverkäufen in die Vereinigten Staaten (+53 Prozent mit 12.000 Tonnen) und Saudi-Arabien (ungefähr 170 Prozent, bis zu 6.900 Tonnen).
 
Quelle: portalspozywczy.pl

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet