Karel Belmans, BFV: 'Schäden an späten Varianten sind nicht zu schlimm'

Belgischer Kirschexport zieht sich hoch

Die belgische Kirschjahreszeit ist im Moment im vollen Schwung und die Atmosphäre ist besser als am Anfang. Es gibt im Moment hauptsächlich Versorgung mit den Varianten Kordia, Regina und Lapins an die Belgische Fruitveiling. "Die früheren Varianten sind im Sint-Truiden Gebiet, wegen des Windes und Hagels am Anfang der Jahreszeit kaum geerntet worden. Unsere Bauern wurden dadurch weniger belästigt, weil sie sich hauptsächlich auf die späteren Varianten konzentrieren", sagt Karel Belmans von Belgische Fruitveiling. "Hoffentlich werden wir die Jahreszeit so, sowohl im Bereich des Preises als auch in der Qualität, beenden. "



Starke Varianten
"Die späteren Varianten haben größtenteils die Bedingungen des schlechten Wetters überlebt, weil die meisten zurzeit noch grün waren. Grüne Kirschen sind weniger empfindlich bei Regen, Wind und Hagel. Und doch gibt es qualitative Unterschiede pro Vielfalt. Einige Varianten sind stärker als andere. Die stärksten sind Kordia und Regina, aber es gibt auch schlechtere Qualitäten, die nicht so lange gelagert werden können. Sie sind für den Export weniger passend. Jetzt wo besseres Wetter erwartet wird, wird sich die Qualität auch verbessern. Kirschen sind vom Wetter abhängig. "

Preise
Die Preise ändern sich. "Gute Preise werden für starke Qualität gegeben. Die weicheren Varianten sind weniger gesund. Wir werden hauptsächlich auf den Export eingestellt. Es läuft nicht richtig, bis es nicht genügend Versorgung gibt. Der Export war am Anfang steif, aber wir bemerken, dass es hoch geht. Wir hoffen, dass das für alle Qualitäten gilt. Der Preis für Kordia ist zwischen 4 und 5 Euro pro Kilo für die '28 plus und 30 plus'. Für die '26 plus' liegt der Preis bei ungefähr 3 Euro. Zwischen 1,50 und 2,50 Euro wird für die weicheren Varianten gegeben. "

Langsame Steigerung der überdeckten Kultivierung
Man schaut nun darauf, dass gutes Wetter bleiben wird. "Obwohl es noch Sorge gibt, dass es mehr Regen in dieser Woche geben wird. Die Pflanzer hoffen, dass das nicht zu schlecht sein wird. " Gemäß Karel erhebt sich die Zahl von überdeckten Kultivierungen in Belgien sicher,aber langsam. "Als Auktionen tun wir viel, um die Pflanzer zu überzeugen, aber es bewegt sich nicht so schnell, wie wir gehofft hatten. Wir werden in der Zukunft 40 bis 50 % mit überdeckten Kultivierungen erzielen, aber wir sind noch nicht dort. Und doch sehen wir eine positive Tendenz. Es ist eine schwere Investition für einen Pflanzer, sie müssen sich um eine Lizenz bemühen, und es ist eine Entscheidung, die betrachtet werden muss. Jetzt wo die belgischen Pflanzer es mit Mitpflanzern und Erzeugern aus dem Ausland sehen, wird es hoffentlich einen Domino-Effekt haben."


Für weitere Informationen:

Karel Belmans
Belgische Fruitveiling
Montenakenweg 82
3800 Sint-Truiden
Belgien
Tel: +32 (0)11 69 34 11
Fax: +32 (0)11 68 54 60

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet