Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Israelische Technik in dem russischen Zentrum

"Russland nähert sich der Selbstversorgung"

Der Boykott verursacht mehr Wettbewerb in Europa, sagt der russische Gesandte in Brüssel. Israelische Unternehmen bauen ein Lagezentrum in der Nähe von Wladiwostock, weitere sollen in den nächsten Jahren kommen, was Russland näher zur Selbstversorgung bringt. Laut Russland, befindet sich das Land vor dem Zeitplan mit diesem Ziel und es ist bereits größtenteils selbstständig. Ein Gewächshauszentrum, das im letzten Jahr eröffnet wurde, produzierte beriets 10,000 Tonnen Gurken. Schließlich ist Russland bereit Ukraine eine Stundung der Zahlung zu geben, was so scheint, wie eine vorsichtige Verlagerung gegenüber dem Westen.

Russische Sanktionen verursachen EU Wettbewerb
Nach Angaben des russischen Handelsvertreter in Belgien, Anatoly Gorshkovas, führt der Boykott zu einem zunehmenden Wettbewerb innerhalb der EU. Belgische Anbauer spüren die Folgen des Boykotts, denn es wird berichtet, dass der Handel um 5.5% verringert wurde. Gemäß dem russischen Gesandten, hat Europa einige Möglichkeiten, die Auswirkungen der Sanktionen, tragen zu können. Subventionen sind eine mögliche Wahl, doch es stehen nicht genügend Mittel zur Verfügung, erklärt Gorshkovas. Die Suche nach neuen Märkten ist ebenfalls sehr schwer, aufgrund der Wirtschaftskrise inder ganzen Welt, daher denkt er, dass die europäischen Länder mit einander konkurrieren werden.



Israelische Technik im russischen Zentrum
Im Osten Russlands, in der Nähe von Wladiwostok, wird ein neues landwirtschaftliches Zentrum mit israelischer Technik gebaut. Es ist das erste von fünfzehn Projekten, die in ganz Russland, mit der Hilfe von israelischen Unternehmen, gebaut werden, was während der Eastern Economic Forum in Wladiwostok ersichtlich wird. Mehr als sechzig Prozent dieses Zentrums werden als Lager für Gemüse, Früchte, Kartoffeln, Fleisch und Fisch verwendet. Zusätzlich werden rund 400 Jobs geschaffen und das Vertriebssystem automatisiert, damit nichts mehr unter dem Ladentisch verkauft werden kann. Die russische Regierung investiert sehr viel in solche Lagerstätten, mit dem Ziel die Lebensmittelpreise um 15 bis 25 Prozent zu senken und um 30 bis 50 Prozent mehr Umsatz des Agrarsektors zu erwirtschaften.

Russland nähert sich der Selbstversorgung

Laut dem russischen Ministerium für Landwirtschaft befände sich das Land vor seinem Zeitplan für die Selbstversorgung. Wenn es nach den Zahlen geht, dann ist das Land zu 87 Prozent selbstständig, gemäß der gesetzten Richtlinien im Jahr 2010, die 85 Prozent betrugen. Für die Kartoffeln ist das Land bereits zu 97.4 Prozent autark, obwohl nur 95 Prozent das Ziel waren.

Gewächshäuser in Russland produzieren 10,000 Tonnen Gurken
In der Region Wolgograd, in der Nähe von Volzhsky wurde ein 5 Hektar Gewächshaus im letzten Jahr eröffnet. Das Zentrum besitzt neue Techniken, sodass die Kultivierung sogar in den kalten Wintermonaten fortgeführt werden kann. In diesem Jahr wurden dort Gurken unter dem Botanikalabel angebaut, von denen rund 10,000 Tonnen geerntet wurden, was einen deutlichen Anstieg darstellt. Der Ursprung dieses Zentrums geht auf die Sowjet-Ära zurück, als dort die ersten Gewächshäuser gebaut wurden. In den Jahren nach der Auflösund der Sowjetunion zerfiel das Zentrum, doch in den frühen 2000er wurde dieses Zentrum gekauft und renoviert. Somit kann nun die regionale Nachfrage vollständig mit den Gurken aus dem Gewächshaus gedeckt werden. Außerdem werden die Gruken und Tomaten unter dem Botanikalabel in großen Teilen vertrieben.

Ukraines Export steigt
Zwischen Januar und Oktober stiegen Ukranies Exporte an. Die Tomatenausfuhr in die EU belief sich auf 4,000 Tonnen, was einen Anstieg zum letzten Jahr darstellt, die meisten dieser Tomaten wurden nach Polen exportiert. Der Export von Äpfel ist ebenfalls stark angestiegen, von 113 Tonnen im Jahr 2014 zu 2,020 Tonnen im Jahr 2015. Weißrussland ist der wichtigste Markt für ukrainische Tomatenprodukte mit einem Marktanteil von 75 Prozent. Genauso ist es ebenfalls der wichtigste Markt für Äpfel. Alles in allem exportiert die Ukraine 15.000 Tonnen nach Weißrussland. Vermutlich werden viele dieser Produkte nach Russland durch Weißrussland transportiert. Diese Annahme wird durch den plötzlichen Antieg der nach Weißrussland exportierten Äpfel unterstützt.

Russische Supermärkte bezahlen die Bauern im Vorraus
Laut russischen medien haben drei Supermarktketten in Russland, Aleks, Pyaterochka und Verny, beschlossen, die Bauern im Vorraus für die kommende Ernte zu bezahlen.Die Supermärkte in der Vladimir Region sagen, dass sie Gemüse und Kartoffeln im nächsten Jahr ebenfalls dort kaufen werden. Die Partnerschaft wurde Anfang dieses Jahres gegründet.

Russland zerstört 14 Tonnen Paprika
Der Pflanzengesundheitsdienst zerstörte vor Kurzem 14 Tonnen Paprika. Sie Sendung, die illegal importiert wurde, wurde in St. Petersburg abgefangen. In den Begleitpapieren gab es keine Informationenüber die Gesundheitskontrolle, ebenfalls war die Strecke des Versandes verwirrend, laut den Papieren stammt die Paprika aus Israel, was allerdings nicht bestätigt werden konnte.

Russland ist bereit die Zahlungen von Ukranie aufzuschieben
Vor dem Ende des Jahre muss die Ukraine drei Milliarden US-Dollar an Russland zurückzahlen. Während Russland zuerst etwas starr dem gegenüber war, scheint es noch etwas Raum für Verhandlungen zu geben. Russland möchte eine Garantie von einem kreditwürdigen Partner wie die EU oder die USA. Auf diese Weise, scheint Putin eine Annäherung an den Westen zu suchen.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet