Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Chile: Exporte erreichen eine Milliarde Dollar

Nach Andrés Rodrìguez, Präsident der Chilean Walnut Commission, haben alle erfolgreichen Produkte ein Geheimnis, und chilenische Walnüsse haben zwei. - "Unser landestypisches mediterranes Klima und seine Isolation. Das Ergebnis ist wahrlich einzigartig - die Farbe ist hell, der Geschmack exzellent und die Haltbarkeit gut."


Andrés Rodrìguez, Präsident der Chilean Walnut Commission, bei Expo Milan.

Chile ist der führende Exporteur von Schalennüssen und der dritte Exporteur ganzer Nüsse nach der US und Frankreich. Letztes Jahr war der Umsatz bei 850 Millionen Dollar und dieses Jahr wird erwartet, die eine Milliarde Dollar zu übertreffen.

Zudem expandiert der Sektor zusammen mit den Märkten aus Italien, Türkei, Brasilien, Deutschland und Südkorea, daher, den Hauptimporteuren. 

Die Produktion
"Jedes Jahr werden 3 Tausend neue Hektar Walnussbäume in Chile gepflanzt. Dieses Jahr haben wir die 37 Tausend Hektar erreicht." Es gibt zwei Sorten - die Erste wird Sirr genannt und ist eine frühe Sorte, weil sie im März geerntet wird, die Zweite ist Chandler, welche wir im April ernten."


Walnuss Hektar in Chile zwischen 2008 und 2015. Click here to enlarge (FreshPlaza processing of Chilean Walnut Commission data).

Die direkte Konsequenz dieses Wachstum an Hektar ist ein Wachstum der Produktion, die 33& mehr als 2014 sein sollte, 65 Tausend Tonnen erreichend.

Aber das ist nicht alles, denn so wie die anderen Fruchtbäume, braucht auch die Walnuss etwas Zeit - 4 Jahre, um genau zu sein - um zu beginnen zu produzieren. Verglichen jedoch mit anderen Fruchtbäumen, haben sie eine größere Produktionsperiode von über 25 Jahren.

"Unsere Produktion sollte sich in den nächsten 5 Jahren verdoppeln." Wie man im Diagramm unten sehen kann, haben 31% Hektar noch nicht begonnen, zu produzieren und weitere 38% haben noch nicht den vollen Produktionsstatus erreicht.


Diagramm erklärt wie die 37,579 Hektar unterteilt sind - solche, die noch nichts produzieren, solche, die noch nicht die vollständige Produktion erreicht habe, solche die voll produzieren und solche mit verminderter Produktivität. Click here to enlarge (FreshPlaza processing of Chilean Walnut Commission data).

Aber der Wachstum kultivierter Gebiete und Produktion sind nicht die einzigen Neuigkeiten. "In den letzten drei Jahren haben wir begonnen, Walnüsse automatisch zu schälen, da wir nicht genug Arbeitskräfte haben um es per Hand zu machen und weil es ausländische Märkte gibt, die automatisch geschälte Früchte haben möchten, wie zum Beispiel Asien und sogar Europa. Das ist auch einer der Gründe warum die Chandler Sorte die berühmteste ist, da sie besser zu diesem Typ des Prozesses passt."

Exporte
95%der chilenischen Walnuss Produktion werden exportiert. Hauptziele sind die Türkei und Brasilien, doch 64% der Exporte gehen nach Europa. Italien ist unter den führenden Importeuren - in 2014, haben sie weniger als 4 Tausend Tonnen importiert, aber die Zahlen stiegen mit über 2 Tausend Tonnen in einem einzigen Jahr. "Der Wachstum der Produktion hat übereingestimmt mit dem Wachstum der Nachfrage in Italien."


Der Export Trend (in Tonnen) zwischen den 5 Hauptzielen. Importe nach Südkorea haben gerade erst begonnen. Davor hat Spanien den fünften Platz belegt. Click here to enlarge (FreshPlaza processing of Chilean Walnut Commission data).

Perspektiven
Rodrìguez fühlt, dass der Walnuss Markt weiter wachsen wird, um "den Nachfragen einer globalen wachsenden Bevölkerung nachzukommen und die wachsende Nachfrage für gesunde Produkte so wie Walnüsse. Die Frucht enthält mehr Antioxidantien als Blaubeeren, ebenso Omega 3 (das helfen kann, Diabetes, Iktus, Herz und Kreislaufkrankheiten vorzubeugen), Vitamin E und B und Mineralien ( Magnesium, Kupfer, Kalium, Kalzium, Mangan, Eisen, Zink und Selen)."


Rodrìguez Präsentation bei Expo Milan.

In der kurzen Zeitdauer, ist die Situation jedoch "recht komplex, da, obwohl sie immer noch profitabel sind, Preise wachsen aufgrund der momentanen Devaluation in Europa, Russland und Brasilien und einer gewachsenen Weltbevölkerung." Außerdem ist die Produktion in den US und China ebenso gewachsen.



Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet