Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Europa blickt zurück auf schwierige Saison

Wasserknappheit bedroht brasilianische Produktion, trotzdem gute Stimmung

Im Moment ist Brasilien der größte Anbieter von Melonen auf dem Weltmarkt. Auch wenn die Brasilianer positive Erwartungen haben, sind Importeure in Europa besorgt über die Wasserknappheit in dem südamerikanischen Land. Dadurch kamen israelische Bauern in eine komfortable Situation; einen leeren Binnenmarkt und einen leeren Markt in Europa. Zusammen mit der hohen Nachfrage, begann für Israel die Saison gut. Wegen starker Regenfälle, erwarten Honduras und Guatemala Einbußen in der Liefermenge. In Europa ist die Saison beendet. Frankreich blickt zurück auf eine schwierige Charentais Saison. In Italien können sie, trotz eines schwierigen Starts, zufrieden zurückblicken. Spanien hat eine sehr schlechte Saison gehabt, bleibt aber trotz der Umstände positiv. In den Vereinigten Staaten und Australien wurden Bauern konfrontiert mit Viren und Krankheiten, die die Ernte beeinträchtigen. In den USA führt dies zu einem schwierigen Markt, in Australien blieben die Umsätze trotzdem noch gut, mit höheren Absatzmengen als im Vorjahr.

Brasiliens Wasserknappheit potenzielle Bedrohung
Obwohl das südamerikanische Land das vierte Jahr in Folge getroffen wird von Dürre und einem El Niño, haben viele Melonenbauern Vorkehrungen getroffen, um das Wasser Problem zu lösen.

Auch verspricht der günstige Wechselkurs eine gute Exportsaison für die Melonen. Der Export hat begonnen, mehrere Züchter haben die ersten Container nach Europa, den Vereinigten Staaten, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Russland verschifft. In Woche 32 wurden die ersten gelben Melonen nach Europa verschifft. Schätzungen zufolge gibt es eine Zunahme von 18% des Volumens für gelbe Melonen. Galia Lieferungen sind stabil, Honigmelonen um 10% gefallen, und die Wassermelone macht sich außergewöhnlich gut, mit einem Exportanstieg in Europa von 90%. Piel de Sapo begann in Woche 34, mit einer erwarteten Abnahme des Volumens von 20% im Vergleich zum Vorjahr. Neben Europa, ist Kanada ist ein guter Markt für diese Melonen.



"Ich bin auf dem Feld gewesen, und es sieht gut aus, sagte ein Züchter". Normalerweise stirbt eine Melonenanlage während der Ernte ab, in diesem Jahr aber, stehen die Pflanzen noch mit vollen Blättern, schöne, dunkelgrüne Blätter. Der Geschmack und der Brix Wert der Melonen ist auch großartig." Seit Woche 32 hat Brasilien bereits 1942 Container nach Europa verschifft, 1015 Container gingen nach Rotterdam, 822 auf dem britischen Markt und 29 nach Spanien.

Die World Food Moskau war eine gute Gelegenheit für die Russen, die gelbe Melone kennenzulernen. "Die gelbe Melone ist eine exotische Frucht in ihren Augen" sagte ein Züchter, der die Messe besuchte. "Sie sind gewöhnt, große und aromatische Melonen, mit gutem Geschmack zu essen, die sind aber weicher als unsere. Unsere Geschmacksprobe war dann auch ein großer Erfolg."

Dubai scheint auch ein vielversprechender Markt. Ein Händler sagt, dass nach der Fruit Logistica, die ersten Melonen in die Emirate geflogen wurden. In den Emiraten, wurden die Melonen mit offenen Armen empfangen, und jetzt fragt man nach Containern, sagt der Händler. Um die brasilianischen Melonen zu fördern, besuchen die Händler Gastmessen auf der ganzen Welt; die WOP in Dubai, die Fruit Attraction in Madrid und den PMA Fresh Summit in Atlanta.

Die Exportzahlen zeigen, dass mehr Volumen verschifft wurde. Während in 2014 und 2015, bis Woche 39, über 452,5 Tonnen nach Europa ausgeliefert wurden, ist die Menge in diesem Jahr jetzt schon bei 643 Tonnen. Mit einem Anteil von 385 Tonnen, kommt etwa die Hälfte dieses Volumens im Hafen von Rotterdam an. In diesen Wochen ist Europa der wichtigste Exportmarkt, da die USA und Kanada kaum Melonen kaufen.

Auf einer Vielzahl von Ebenen, ist eine klare Verbreitung innerhalb Europas sichtbar. Rotterdam und das Vereinigte Königreich liegen eindeutig an der Spitze, wenn es um die Einfuhr von praktisch allen Melonen, mit Ausnahme der Piel de Sapo, kommt. Während Spanien kaum etwas von den anderen Sorten importiert, ist die Importzufuhr der Piel de Sapo fast vollständig für die spanischen Häfen bestimmt.



Honduras und Guatemala erwarteten Verluste
Der Melonensektor in Honduras und Guatemala rechnet mit großen Verlusten in diesem Jahr. Aufgrund starker Regenfälle wurde die Ernte beschädigt, und es wird erwartet, dass das Volumen 30-40% niedriger ausfällt. Die endgültigen Produktionszahlen werden in den nächsten Wochen erwartet, dann ist auch mehr Klarheit über die Einbußen. Die Preise könnten höher ausfallen als in den Vorjahren.

Israel begann Jahreszeit in komfortabler Situation
Die Melonenanbau in Israel kann in zwei Bereiche unterteilt werden; die für den Export bestimmten, und die für den heimischen Markt bestimmten. Für den heimischen Markt werden verschiedene Sorten angebaut, für den Export, ausschließlich die Galia. Das Land hat eine kleine Anzahl an Züchtern, mit einem Gesamtvolumen das zwischen 1200 und 1500 Tonnen liegt. Die Exporteure, sind mit dem Beginn der Saison zufrieden. Mit einem fast leeren Markt in Europa, und der begrenzten Mengen aus Brasilien, war der Export in der Lage, von einer guten Marktsituation zu profitieren. Israelische Händler waren in einer komfortablen Situation, da weil der Binnenmarkt auch leer war." Also, warum das Risiko eingehen zu exportieren, wenn man auch gute Preise auf dem Inlandsmarkt bekommt", fragt sich ein Händler laut. Die Folge war ein geringeres Exportvolumen.

Die hohen Temperaturen in Israel, verursachte Engpässe bei verschiedenen Produkten. Verbrauchsgüter wie Melonen, Tomaten und Gurken erzielen hohe Preise. Und dann sind da noch die Feiertage, die in die Mitte der Saison fallen, darunter Sukkot, und sich schwer auf den Handel, vor allem logistisch, auswirken. Obwohl Obst zur Verfügung steht, ist es schwierig, die Logistik zu organisieren.

Kein Top-Jahr für die Saison der französischen Charentais
Diese Woche, haben die Franzosen die Charentais Saison, die wichtigste Melone in Frankreich und eine Variante der Honigmelone, abgeschlossen. Die Saison dauerte etwa von Juli bis September. Dieses Jahr wird, durch die allgemein niedrigen Preise. kein Top-Jahr sein, jedoch mit einem guten Volumen. Frankreich hat etwa 14.000 Hektar Charentais Melonen, mit einem Ertrag von 240.000 Tonnen.

Italienisch Saison überzeugt trotz schwierigen Start
In Woche 39 endete die Saison in Verona und Mantua, die Saison war ein paar Wochen früher, als im letzten Jahr zu Ende. Die Saison begann im April-Mai, mit den ersten Melonen und Wassermelonen aus Sizilien. Aufgrund des Wetters, fiel die Ernte in Süditalien zusammen mit der Ernte in den Gewächshäusern im Norden, dass setzte die Preise unter Druck.

Die Preise fielen selbst bis unter den Selbstkostenpreis. Dank der Änderung des Wetters, erholten sich die Preise im Juni. Ein warmer Sommer, dadurch höherer Verbrauch und Hagelstürme bestimmten den Verlauf der Saison. In Norditalien, zwischen der Lombardei und der Emilia-Romagna, gingen aufgrund von Hagel etwa 1000 Hektar verloren. In Kombination mit dem warmem Wetter und einer erhöhten Nachfrage, stiegen die Preise, um schließlich über dem Vorjahresniveau zu enden. Nach ein paar Jahren mit niedrigen Preisen, hat die Wassermelonen in diesem Jahr eine gute Leistung vollbracht. Der Selbstkostenpreis von Wassermelonen stieg in den letzten Jahren, dank der Investitionen im Anbau. Um weiterhin eine gute Qualität zu gewährleisten, sind jedoch weitere Investitionen erforderlich. Alles in allem sind fast 600.000 Tonnen Wassermelonen geerntet, inklusive Mini-Wassermelonen, mit einem Anteil von rund 35% des Gesamtvolumens.

Der Export hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. Im Jahr 2014 belief sich der Export auf 30.000 Tonnen, mit einem Wert von 21 Millionen Euro. Das Verhältnis zwischen Produktion und Export ist nach wie vor fünf Prozent, aber es ist ein Aufwärtstrend bemerkbar. Hauptexportmärkte in Europa sind, mit 60% des Verkaufs, Deutschland, Schweiz und Österreich.
Trotz des wachsenden Exports, ist Italien immer noch ein Netto Importeur von Melonen, mit einem stabilen Volumen zwischen 30.000 und 35.000 Tonnen im Jahr. Die meisten Importe kommen aus anderen europäischen Ländern, vor allem Frankreich und Spanien, gefolgt durch Südamerika mit vor allem Brasilien und Costa Rica und Afrika, mit vor allem Senegal und Tunesien.

Spanien unglücklich über Ergebnisse
Die Saison für Wassermelonen und Melonen in Spanien wird als, "eine der schlimmsten überhaupt, bezeichnet.“ Die Preise waren unter den Produktionskosten, obwohl die Qualität zu erheblichen Preisunterschied geführt hat. Der Markt für Honigmelonen und Wassermelonen verbesserte sich gegen Ende der Saison, als Liefermengen geringer wurden. Hohe Temperaturen beschädigten die Blüte, wodurch Liefermengen verringert wurden und die Melonen größer. Auf den Exportmärkten aber, war die Nachfrage nach kleinen Melonen am größten. Mit Piel de Sapo ging es auch besser, besonders im Export, es wird erwartet, dass das Wachstum sich in den kommenden Jahren fortsetzt. Darüber hinaus wurde bei Landwirten in der Region Kastilien-La Mancha, der Neu-Delhi-Virus festgestellt, das Virus ist unter Kontrolle.

Trotz geringer Liefermengen, guter Qualität und sommerlicher Probieraktionen, waren die Preise enttäuschend. Laut der Branche, ist der einzige Grund dafür, der Preiskampf in den Supermärkten. Die Melonen werden eingesetzt, um die Verbraucher in den Laden zu locken.

Experten erwarten, dass die Temperaturen als Folge des Klimawandels weiter steigen. Das hat mehr Insekten und Krankheiten als Folge. Züchter gehen davon aus, die Saison zu verkürzen, um Verluste zu verhindern. Das schafft, zu Beginn der Saison, mehr Platz für Brasilien.

Hohe Nachfrage brasilianischer Melonen in Belgien und Holland
Die belgische Melonenmarkt ist für die meisten Sorten einigermaßen stabil. Brasilien ist der wichtigste Lieferant von Melonen in dieser Zeit, wo Sorten einschließlich der Galia, Honigmelone, gelbe Melone, grüne Melone und Wassermelone eingeführt werden. Der frühe Stopp der spanischen Galia Saison, führte zur frühen Nachfrage nach brasilianischen Galias. Der Markt ist sehr gut, und trotz der guten Nachfrage auf dem heimischen Markt, gibt es noch genug Ware für den Export. Der Handel rechnet mit einem Mangel an Galia, da nicht alle angeforderten Volumen ausgeliefert werden. Das Wetter erweist sich als sehr gut für die holländischen Importeure. Trotz der guten Versorgung haben die Importeure keine großen Lagerbestände und Verkäufe gehen gut. Holland spielt eine wichtige Rolle beim Weitertransport von Melonen, zum Beispiel nach Italien.

Südafrika hauptsächlich für Inlandsmarkt
Der größte Melonenzüchter des Landes hat eine Anbaufläche mit 150 Hektar Wassermelonen, 150 Hektar orange Melonen und 50 Hektar grüne Melonen. Die Frucht ist in den Sommermonaten in Südafrika sehr beliebt. Die Produktionsspitze liegt zwischen Dezember und April. Im vergangenen Jahr waren die Preise durchschnittlich, wenn auch die Verbraucher mehr und mehr auf eine gute Qualität der Melone achten.

Australische Bauern stehen Virus gegenüber
Bauern im Norden des riesigen Landes hatten, "keine wirklichen Probleme" mit Lieferungen von Melonen in den Wintermonaten. Es gab sogar einen Überschuss dank einer Produktionssteigerung von 30-40%. Es ist noch nicht bekannt, um wie viel größer die Ernte sein wird, da die Saison noch nicht vorbei ist. Täglich werden Lastzüge geladen, um nach Sydney, Melbourne und dem Rest des Landes zu fahren.

Kühle Temperaturen an der Ostküste zeigten sich bei der Festsetzung des Preises, der geringer ausfiel. Auch hatten die Züchter mit einem kalten Winter zu kämpfen, was den Herstellungsprozess erschwerte. Darüber hinaus wurden die Bauern mit der Infizierung des Grüne- Gurke-Mottle-Mosaik-Virus (CGMMV) konfrontiert. Mehrere Ausbrüche im ganzen Land, haben die Notwendigkeit bestätigt, den Virus einzudämmen.

USA: Probleme beim Anbau führen zu niedriger Ernte
Während die Ernte in Kalifornien sich dem Ende neigt, geht die Ernte in Arizona gerade los. Lieferungen in den Westen der USA sind begrenzt. Aufgrund der teilweise kleinen Liefermengen, sind die Preise für die Honigmelone und Honey Dew höher. Die Liefermengen fallen niedriger aus, aufgrund von Viren, Krankheiten und Qualitätsproblemen. Die Preise werden voraussichtlich steigen, auf zwischen US$10 und US$14 pro Kiste im November, was bedeutet, dass die Erwartungen niedriger ausfallen als die Prognosen im vergangenen Jahr. In den Wintermonaten kommen die Lieferungen aus Guatemala, Honduras und Costa Rica.

China erzielt gute Preise im oberen Segment
Jährlich werden rund fünf Millionen Tonnen Melonen in China geerntet. Das wichtigste Produktionsgebiet ist die Provinz Hainan, im Süden von China. Melonen werden auch in den drei nördlichsten Provinzen, Shanxi, Gansu und Xinjiang, angebaut. Die Ernte erfolgt in den Sommermonaten. Der Export konzentriert sich hauptsächlich auf Länder in Südostasien. Die Einfuhr kommt hauptsächlich aus Vietnam und Myanmar, im vergangenen Jahr belief sich die Gesamteinfuhr auf 215.000 Tonnen. Der Markt entwickelt sich rasant. Im oberen Segment, können die Preise für eine Honigmelone auf bis zu 20 Yuan (knapp 3 Euro) pro Kilo steigen.


Jede Woche veröffentlicht Freshplaza einen Überblick über die Marktsituation von einem Produkt in einem weltweiten Kontext. Es ist unser Ziel, mit diesen Artikeln einen Eindruck zu verschaffen, von einem Weltmarkt, der als Folge der Globalisierung immer kleiner wird. Nächste Woche ist der Scheinwerfer auf Zitronen gerichtet.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet