Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

University of Florida Institut für Lebensmittel- und Agrarwissenschaften

Wissenschaftler konzentrieren sich auf genetische Merkmale für besseren Blaubeergeschmack

Forscher des Instituts für Lebensmittel- und Landwirtschaftswissenschaften der University of Florida haben einen großen Schritt in Richtung besser schmeckenden Blaubeeren gemacht, mit einer dreijährigen Studie, bei der die Eigenschaften die Konsumenten wünschen, untersucht wurden. Nun haben sie spezielle Züchtungsziele, um den Geschmack zu verbessern. 

Für eine Studie, die am 17. September in dem Onlinemagazin PLOS ONE, UFA/IFAS Plant Innovation Center veröffentlicht wurde, haben Wissenschaftler 19 Kultursorten von Blaubeeren geerntet und sie in 30 Panels in den UF Sensorik Laboren. Die unterschiedlichen Gruppen an Kultursorten haben es den Forschern ermöglicht, ein breites Spanne an Blaubeergeschmäckern zu testen, erklärt Jim Olmstead, UF/IFAS außerordentlicher Professor für Agrarwissenschaften. 

Von den 217 Menschen, die die Blaubeeren getestet haben, waren viele wiederholte Diskussionsteilnehmer, sagt Olmstead, der das Experiment geleitet hat. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen waren die Forscher in der Lage, die biochemischen Bestandteile zu bestimmen, die am ehesten mit einem Blaubeergeschmack in Verbindung gebracht wurden und von den Testern bevorzugt wurden. 

Mit den Blaubeeren können Wissenschaftler Klone von den einzelnen Kulturen herstellen, so kann die selbe Pflanze – mit dem selben Set an genetischen Eigenschaften – in unterschiedlichen Umgebungen angepflanzt werden und auch unter unterschiedlichen Farmmanagement Praktiken, so Olmstead. 

„Nachdem wir die Bestandteile bestimmt haben, die am häufigsten mit Blaubeergeschmack in Verbindung gebracht worden ist, waren wir darauf bedacht, diejenigen zu bestimmen, die mehr durch die Genetik reguliert wurden“, erklärt Olmstead. „Das sind die Dinge, die durch Züchtung und Selektion verbessert werden können.“

„Die Umgebung, in der eine Pflanze gepflanzt wird, kann eine Auswirkung auf die Leistung haben, daher sind wir interessiert daran zu lernen, wie die einzelnen Kulturen sich in unterschiedlichen Umgebungen verhalten“, sagt er. „Eine bessere Kultur wäre eine, die sich sehr ähnlich in verschiedenen Umgebungen verhält. Wir können nicht immer die äußeren Umstände beeinflussen. Wir könnten das Wetter nicht kontrollieren.“


Jim Olmstead, UF/IFAS außerordentlicher Professor für Agrarwissenschaften 

Aber als ein Züchter, so Olmstead, kann er Kulturen für ein höheres oder niedrigeres Niveau an Geschmacksbestandteilen auswählen, wenn es ein hohes Niveau an genetischen Kontrollen gibt. 

Die Studie baut auf eine letztjährige auf, in der UF/IFAS Wissenschaftler herausgefunden haben, dass Konsumenten den Geschmack von Blaubeeren ihren Nährwerten vorziehen, als sie nach ihren Blaubeervorlieben befragt wurden. Beide Studien sind Teil einer fortlaufenden Gruppenleistung von multidisziplinären Wissenschaftler des UFI/IFAS Plant Innovation Centers, um neue Fruchtkulturen herzustellen, die Kunden besonders ansprechen, aufgrund ihres besseren Aussehens, Geruchs und Geschmacks. 

Für weitere Informationen:
Brad Buck
University of Florida
Tel: +1 352-294-3303
Email: bradbuck@ufl.edu

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet