Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Hagel verursacht 6 Millionen Euro Schaden in Valenzia

Laut der ersten Beurteilung der „La Unió de Llauradors“, hat Valenzia über sechs Millionen Euro Verluste aufgrund eines Hagelsturms erlitten. Der Großteil des Schadens entstand in der Region Alto Vinalopó, in Alicante, besonders an drei Orten (Beneixama, La Cañada und Camp de Mirra).

Trotz des starken Hagelfalls ist der Schaden noch gering ausgefallen, aber die Produzenten müssen noch die weitere Entwicklung der Ernte abwarten, um zu sehen, wie sie wirklich ausgefallen ist. Ironischerweise hat die Stärke des Hagels die Schäden minimiert, da dieser dadurch klar gezielt gefallen ist. Zusätzlich zu den direkten Verlusten auf dem Feld, kamen noch Verluste in der landwirtschaftlichen Infrastruktur hinzu (Straßen, Margen, Bewässerungssysteme, etc.), die von den betroffenen Kommunen in den nächsten Tagen geschätzt werden sollten.

Der Sturm hat den größten Schaden in dem Gebiet in Alt Vinalopó, l'Alcoià und Comtat, ganz besonders in den Städten Beneixama und den Nachbarsgemeinden Canyada, Camp de Mirra, Biar, Banyeres, Villena o Muro d'Alco angerichtet; ganz stark betroffen waren Oliven, Mandeln, Weinreben und Gemüsepflanzen.

Der Stadtrat von Beneixama denkt darüber nach, die Gemeinden in den zerstörten Gebieten zu deklarieren, da die Verluste auf diesen Feldern in nur drei Gemeinden Alto Vinalopó (Beneixama, Camp de Mirra and Canyada) eine Summe von mehr als 3 Millionen Euro bildet. Der Sturm hat 60% der Olivenernte in 3.400 Hektar und 80% der Mandelernte in 200 Morgen und Millionen Kilo an Trauben (beispielsweise 100% der Pflanze) und ungefähr 40 Hektar Gemüse beschädigt. Der Infrastruktur-Schaden kann nicht berechnet werden.

In der Zwischenzeit hat der Sturm in der Provinz von Castellon, hauptsächlich die Regionen Alta Plana und Alcalatén, und zu einem niedrigerem Ausmaß Plana Baixa oder Maestrat; insbesondere die Trauben Vall d'Alba und Useres und die Zitrusfrüchte und Gemüse in den Dörfern Alcossebre, Torreblanca and Cabanes, getroffen. Nach einer lokalen Quelle, waren 20 bis 50% der Ernte von dem Sturm betroffen. Der Hagel nahm große Ausmaße an, auch wenn er mit Wasser gemischt war. In dieser Provinz würden direkte Verluste in diesem Feld eine Millionen Euro übertreffen, aber der Hauptschaden, der immer noch geschätzt werden muss, wurde von der landwirtschaftlichen Infrastruktur unterstützt, aufgrund der Intensitt des Regenfalls in der kurzen Zeit und aufgrund des Windes.

Die Regionen, die in Valenzia am stärksten betroffen waren, waren Ribera Alta, Ribera Baixa, Safor, Vall d'Albaida, la Costera, Utiel-Requena und Serranos mit Verlusten von ungefähr zwei Millionen Euro. Der Sturm hat ein großes Gebiet von Ribera Alta betroffen, aber der Schaden war stark variabel und niedriger, als es von einem Hagelsturm dieser Größe erwartet worden wäre. „Die Steine, die gefallen sind, waren groß, aber isoliert und klar strukturiert, sodass sie nicht alle Früchte getroffen haben. Es wäre schlechter gewesen, wenn der Hagel kleiner ausgefallen wäre, aber die Zerstörung war brutal, egal wo diese großen Steine trafen“, beschreibt ein Farmer der Region Ribera. Der Sturm traf meist Zitronen, Früchte und Gemüsepflanzen. Dattelpflanzen, welcher eher sensibel sind, waren auch betroffen, aber die Produzenten werden abwarten müssen, wie sie sich entwickeln, um den Verlust abzuschätzen.
Der am schlimmsten betroffene Bereich in der Region Costera besteht aus den Dörfern Lloc Nou de Fenollet, Xativa, Barxeta und Llosa de Ranes. Verluste in Zitronen, Gemüse und Dattelpflanzen reichen von 50% bis 70%. Im Vall d'Albaida hat der Sturm hauptsächlich Bocairent getroffen. In los Serranos, waren Losa del Obispo und Utiel-Requena, besonders die Gemeinsen Venta del Moro und Caudete, am schlimmsten betroffen.

La Unió hat die Regierung um eine Reihe an Kompensationsmaßnahmen, um den Verlust zu verkraften, gebeten. Sie fragten nach einer Steuerreduzierung für die betroffenen Farmer und eine Rückzahlung der Rustic Nature Steuer der letzten Jahre und einer Zahlung der Sozial-Notfall-Spende für Farmer, die in einem speziellen Landwirtschaftsprojekt eingetragen sind. Zudem fragten sie nach angepassten Krediten.
Betrachtet man die landwirtschaftliche Versicherung, drängt die Organisation danach, die Begutachtungen zu beschleunigen und die Versicherungen für Oliven attraktiver zu gestalten, da ihr Level der Rekrutierung in den Produktionsgebieten sehr niedrig ist. Tatsache ist, dass die meisten Olivenproduzenten in der Region Alto Vinalopó, des am stärksten betroffenen Gebiets, nicht die Politik verfolgt haben. Deshalb hat la Unió nach außergewöhnlicher Hilfe für diese Produzenten verlangt, da die Versicherung nicht ihre Bedürfnisse erfüllt.

Sie haben zudem eine Deckung verlangt, eine Präsentation der korrespondierenden Rechnung, der Fungizide und ihrer Anwendung um das Auftreten der Krankheiten in den Farmen zu verhindern.

La Unió fragte außerdem nach dringender Reparatur der Infrastruktur, die durch den Sturm zerstört wurde, sodass die landwirtschaftlicen Arbeiter wieder ihren normalen Tätigkeiten auf dem Feld nachgehen können.

Trotzdem fällt die Gesamtschätzung der letzten Regenschauer sehr positiv für die Felder nach der Dürre aus. Der Regen erlaubt es den Produzenten Wasser für die Bewässerung zu sparen, Grundwasserspeicher aufzufüllen, Bäume von möglichen Pestiziden zu säubern und Weideflächen zu regenerieren. La Unió betont die Bedürftigkeit der Farmer, ein Versicherungspaket für die Landwirtschaft zu haben, da dies das beste Instrument für eine Kompensation der Verluste des Einkommens, aufgrund unvorhergesehener klimatischer Desaster, ist.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet