Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Brasilianische Dürre Situation nicht so schlimm

Auch wenn die Dürre, die große Teile Brasilens heimsucht, viele landwirtschaftliche Produkte belastete, mussten Bauern bisher noch keine große Einbußen verzeichnen. Das zeigt, wie viel Wasser während der Regenzeit gefallen ist. Doch selbst wenn das Wasser knapper wird, haben die Anbauer andere Möglichkeiten, wie sie das Volumen hochhalten können.

“Jeder redet über Wassermangel,” sagt Adriana Prado von Itaueira Melons. “Aber wenn wir mit den Bauern reden, reden sie nicht über Verringerungen in der Produktion.” Kontinuirliche Verbesserungen im Wassermanagement in den letzten Jahren haben den Einfluss der jetzigen Dürre vermindert. Die Bauern haben erfolgreich bei der Regierung für mehr Wasserzuteillungen plädiert, damit das Volumen nicht signifikant sinkt.

“Die heimische Prdouktion von Melonen. könnte allerdings beeinflusst werden, so wie viele andere Produkte,” sagt Prado. “Aber nieman denkt darüber nach, das Volumen für den Exportmarkt zu verringern. Wenn es schlimmer wird, müssen wir natürlich Volumen reduzieren, aber auch das wird nicht so schlimm werden wie die Leute sagen." Die meisten Produkte, die in Brasilien gezüchtet werden, mit Ausnahme von Äpfeln, die im Süden wachsen, sind von Wassernengpässen betroffen. Prado denkt, dass Verbesserungen der Pflanztechniken dir Situation besser managen könnte..

“Es wird über die Reduzierung von Reis gesprochen, auch, weil er mehr Wasser verbraucht als Früchte,” sagt Prado. “Die meisten Bauern benutzen bereits neue Irrigrationstechnikenaber die, die noch alte Techniken benutzen, können das ändern.”



Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet