Italien: Hersteller besorgt über niedrige Pfirsich-Preise

"Klasse B für eine Woche auszuschließen, würde dem Markt schon helfen", erklärt ein Produzent aus der Region Venetien.

"Es würde uns zumindest helfen zu verstehen, ob italienische Pfirsiche noch immer Sinn machen oder ob das Angebot spanischer Produkte ausreicht, um unsere inländische Nachfrage zu decken. Sollte Italien noch immer einen Platz auf dem Markt haben, dann sollten die Kosten für Produktion und Verpackung auch gedeckt sein."

"Die Leute reden immer von Ethik und die meisten der kommerziellen italienischen Bauern richten sich auch danach, zurecht. Die Produzenten sollten aber auch ethisch korrekt behandelt werden", so ein Hersteller aus Romagna.



"In Apulien lassen wir die Pfirsiche auf den Boden fallen, um gegen Supermarktpreise zu protestieren. Trotz des Mangels an Ware, verkaufen sie diese mit einer Handelsspanne von 200 bis 300 Prozent".

Es gibt auch Gerüchte die besagen, dass einige Hersteller darüber nachdenken, der Kartellbehörde zu melden, was für einen Druck sie von einigen Einzelhändlern erhalten.

Die Regierung hat zwar die Sanktionen unter Artikel 62 von 2012 erhöht, die sich mit der Pflicht eines schriftlichen Vertrags und der Nicht-Einhaltung von Geschäftsbeziehungen beschäftigt. Bisher gab es jedoch keinerlei Veränderungen.



Die Warenversorgung ist nicht organisiert. Eine Bevorzugung von spanischen Wettbewerbern und die Verlängerung des russischen Embargos bedeuten, dass es Maßnahmen der Gesellschaft benötigt, um die betroffenen Produkte zu schützen.

Währenddessen in Deutschland...
"Heute werden ein Kilogramm italienische Nektarinen, in der Schale von deutschen Einzelhändlern, zu einem Preis von 0,88 Euro verkauft. Spanische, lose Pfirsiche zu 2,99 Euro. Sie benutzen quasi das italienische Produkt für ihre Angebote", berichtet ein Reporter. 


Oben, italienische Nektarinen und unten, lose spanische Ware.



"Ein anderer Einzelhändler verkauft spanische Schalen mit Pfirsichen für 1,99 Euro und Nektarinen für 1,59 Euro. Hier läuft irgendwas falsch: Wie kann es sein, dass die spanischen Produkte so teuer sind? Wo wir doch immer wiederholen, dass unsere Produkte zertifiziert und sicher sind, während die Spanier Massenware produzieren und Substanzen verwenden, die sogar verboten sind."


Links, spanische Pfirsiche für 1,99 Euro. Rechts, spanische Nektarinen zu 1,59 Euro.

Die Diskussion ist eröffnet. 

Text und Übersetzung von FreshPlaza. Alle Rechte vorbehalten.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet