Der Zusammenstoß der Limetten

Fall der Limettenpreise wegen großem Angebot Brasilien und Mexiko

Die wichtigsten Limetten-Länder sind Brasilien und Mexiko. Beide Länder haben eine gute Ernte, was bedeutet, dass die Lieferungen der Frucht höher sind. Die mexikanischen Exporteure sind unzufrieden, weil die brasilianische Saison länger dauert. "Normalerweise ist Brasilien zu dieser Zeit des Jahres vom Europäischen Markt unten, aber nicht dieses Jahr" sagt ein mexikanischer Exporteur. "Das hat negative Auswirkungen auf die Preise."
Die Brasilianer zeigen nach Mexiko: "Mexiko hat normalerweise kleinere Mengen zu dieser Zeit des Jahres, aber dieses Jahr mehr zur Verfügung."

Der Unterschied zwischen den Ländern ist einfach: mexikanische sind grüner, brasilianische Limetten sind saftiger, weiß ein französischer Importeur. Ein niederländischer Importeur erklärt, dass aufgrund der Witterung die brasilianischen Limetten nicht die charakteristische grüne Farbe haben. Die Preise für Limetten sind auf einem ähnlichen Niveau, normalerweise liegt ein Euro dazwischen. Darüber hinaus hat sich aufgrund der höheren Einfuhrzölle der brasilianischen Limetten in Europa, der Preisunterschied zwischen Mexiko und Brasilien verringert.



Bio-Limetten
Während konventionelle Limetten in großen Mengen verfügbar sind, haben Erzeuger seines biologischen Cousins Probleme. Die meisten biologischen Limetten werden in Mexiko und der Dominikanischen Republik angebaut. Auf der karibischen Insel verzögerte sich die Regenzeit im April und Mai, und es war zu lange zu heiß. Durch diese Witterungsbedingungen war die Ernte enttäuschend. Und Dank der hohen inländischen Nachfrage, gibt es wenig Interesse an Export. In Mexiko wird die Produktion organischer Limetten von einem Pilz geplagt, der die Bäume infiziert und damit die Ernte dezimiert.

Ernte Peru -40 %
Im San-Lorenza-Tal in Peru, der wichtigsten Region für die Limettenproduktion des Landes, stellt sich die Ernte in diesem Jahr als 40 Prozent niedriger heraus. Laut den Züchtern ist der Klimawandel Schuld. Der Preis für ein 45 Kilo-Ballen liegt zwischen 45 und 60 Sol (12. 74-16.99 Euro). In den vergangenen Jahren war der Preis bei rund 100 Sol (28,32 Euro). Die Landwirte im Tal erwarten, dass die Preise im August wieder steigen.

Rivalen im Sektor
Andere Länder in Lateinamerika arbeiten hart daran ihren Marktanteil zu erhöhen. Kolumbien, Honduras, El Salvador und Guatemala versuchen ihre Limetten-Marktposition zu verbessern. Über dem Ozean, in Australien, bilden Limetten einen kleinen Teil im Zitrusfrüchte Anbau. Die grüne Frucht macht für 2 Prozent der Produktion aus, obwohl die Ernte 8 Monate im Jahr stattfinden kann. Im Norden von Queensland wird die Produktion erweitert, aber gibt es noch keine genauen Zahlen über die größeren Anbauflächen. Export ist aufgrund von Handelsbeschränkungen durch die importierenden Länder beschränkt. Während andere Zitrusfrüchte exportiert werden können, bezweifeln Einfuhrländer, dass Limetten die phytosanitären Anforderungen erfüllen können. Die größte Angst ist das Vorhandensein einer Fruchtfliege. Daher ist die australische Zitrus-Gesellschaft bemüht zu beweisen, dass Limetten noch nicht von Fruchtfliegen infiziert wurden und die Ansprüche erfüllen. Darüber hinaus können Orangen und Mandarinen vor der Fruchtfliege durch eine Kältebehandlung geschützt werden. Diese Behandlung ist nicht möglich für Limetten, weil die Frucht anfälliger ist. Hohe Lohnkosten sind letztendlich auch eine Herausforderung für die Wettbewerbsposition des Landes.

Ägypten bessere Preise
Der Höhepunkt der ägyptischen Zitrusfrüchte-Saison liegt in den Wintermonaten. Zwischen Dezember und März wird die Frucht ausgeliefert. Tohami Handel ist spezialisiert auf den Limettenhandel mit rund 70 Prozent des Umsatzes bestehend aus Limetten. Der Exporteur blickt zufrieden auf die vergangene Saison, mit einem Export von 160 bis 170 Tonnen der Limette. Er sieht auch viele Möglichkeiten um die Anbauflächen zu erweitern. Wichtige Exportländer sind Russland, Osteuropa und die Golfstaaten. Der Export profitiert von der geographischen Lage gegenüber Europa, das bedeutet der Export dauert nur ein paar Tage, um zu dem Kontinent zu gelangen. Die Preise bleiben ein Punkt des Interesses, sagt der Exporteur. Der Druck ist hoch, aber bisher, sagt er bekommt er immer noch bessere Preise für Zitrusfrüchte als seine Konkurrenten aus Italien und Spanien.

Europa: Preise nach unten wegen große Lieferung
Die großen Lagerbestände der Limette in Europa setzt die Preise unter Druck, aber mit den Sommermonaten, in denen die meisten Limetten verbraucht werden, erwarten die Importeure, dass die Preise wieder steigen. In diesem Jahr war die Situation anders. Der Markt folgt dem "klassischen Muster", wie es ein niederländischer Importeur beschreibt. Die Preise für brasilianische Limetten sind gestiegen und Mexiko wartete darauf, dass die Preise auf ein gewünschtes Niveau steigen, bevor sie den Export starteten. Gegen Ende Mai waren die Preise bei 12 Euro, drei Wochen später fiel der Markt. Das größte Volumen wird auf den europäischen Kontinent verschifft, Limetten werden nur geflogen werden, wenn der Kunde es anfordert, oder wenn die Preise es erlauben.

Laut Importeuren aus Deutschland und Frankreich ist der Markt im Blick auf die Preise sehr schlecht. Je nach Größe der Frucht sind die Preise in Frankreich zwischen 4 und 5 Euro für eine Box (4-4,5 kg). Die meisten Lieferungen kommen aus Lateinamerika, aber falls Brasilien mitten im Sommer die Produktionsregionen wechselt, ist das eine Chance für israelische Exporteure. Der deutsche Exporteur erwartet auch, dass die Preise in den kommenden Wochen steigen. Ein deutscher Importeur der biologischen Limette sagt, dass es ein Mangel gibt, der die Stimmung dämpft. In den Niederlanden sind die Preise auf einem ähnlichen Niveau. Nach einem Sprung von 4,50 Euro pro Karton, mit einer Untergrenze von 3,50 bis 4 Euro für Mengen im Überfluss, erholte sich der Preis auf das derzeitige Niveau von 5 Euro. Das Angebot sinkt und es wird erwartet, dass die Preise in den kommenden Wochen wieder steigen. Die tropischen Temperaturen steigern die Nachfrage weiterhin.
Auf dem britischen Markt rechnen Händler auch mit steigenden Preisen, angetrieben von sommerlichen Temperaturen und dem Beginn der Schulferien. Die Preise sind bei etwa 3,75 bis 4,50 Pfund (5,28-6,33 Euro). Verzögerungen im Hafen könnten Auswirkungen haben, aber laut einem britischen Exporteur wären die Auswirkungen davon nicht so schlimm. 

Ernte Verdello hat auf Sizilien begonnen
Auf Sizilien hat die Ernte der Verdello begonnen. Das Angebot ist nicht im Überfluss, die Bauern erwarten eine angemessene Saison. Die Verdello ist vor allem als Alternative zur Zitrone für den heimischen Markt bestimmt. Der Preis beträgt zwischen 90 Cent und einem Euro, im vergangenen Jahr lagen die Preise bei rund 1,40 Euro am Anfang der Saison. Laut der Erzeugerorganisation ist die Frucht weniger saftig, aber hat einen herberen Geschmack.

Nordamerikanischer Markt stabil
Florida war früher ein wichtiges Produktionsgebiet für Limetten in den Vereinigten Staaten, aber die Produktion wurde hart davon getroffen, dass der Zitrusfrucht Anbau umweltfreundlicher gestaltet wurde. Aus diesem Grund ist der inländische Anbau jetzt viel kleiner, und der größte Anteil wird aus Mexiko importiert. Sunkist gab bekannt, dass es zum ersten Mal in diesem Jahr biologische Limetten angebaut in Kalifornien anbieten würde. Obwohl die Limetten verfügbar sind, erreichen die Lieferungen ihren Höhepunkt im Spätherbst und den Wintermonaten. Der amerikanische Markt ist in diesem Jahr zu den Vorjahren vergleichbar. Die Kurven im Angebot und Preis ähneln anderen Jahren.


Jede Woche veröffentlicht FreshPlaza einen Überblick über die Marktlage eines Produkts in einem weltweiten Kontext. Mit diesen Artikeln setzen wir uns zum Ziel einen Einblick in einen globalen Markt zu ermöglichen, der infolge der Globalisierung immer kleiner wird. Nächste Woche steht die Avocado im Mittelpunkt. 
 

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet