Ministerium für Gesundheitsforschung

Türkei: Pestizidlevel zu hoch in einigen Früchten und Gemüse

Das Ministerium für Gesundheit in der Türkei hat umfassende Forschung in Antalya, Ergene und Dilovasi betrieben, wo die Sterblichkeitsrate durch Krebs zwischen 2011-2016 höher waren als im Rest des Landes. Tausende von Stichproben wurden von in diesen Regionen angebauten Produkten und auch von den dort lebenden Menschen genommen. 

Die Studie, die Licht auf die Auswirkung der Umgebungsfaktoren auf Krebs wirft, wurde der Öffentlichkeit nicht verfügbar gemacht, Quellen zeigen jedoch, dass der Pestizidrückstand in verschiedenem Obst und Gemüse wie grünen Bohnen, Paprika, Gurken, Kopfsalat, Petersilie, Erdbeeren, Pflaumen und Äpfeln über den akzeptablen Grenzen lag, was der allgemeinen Umwelt und Gesundheit der VerbraucherInnen abträglich ist. 

Laut dem Bericht wurde Kohlenwasserstoffrückstände, die auch für karzinogene Auswirkungen sind, im Wasser gefunden. 
Laut einem Bericht der Cumhuriyet-Zeitung zeigen die Daten der Weltgesundheitsorganisation, dass 16% der Todesfälle auf der Welt durch Krebs verursacht werden. 

In der Türkei liegt diese Zahl bei nur 13%, jedoch zeigen sie einen signifikanten Unterschied von Region zu Region. In der Thrase-Region liegt der Prozentsatz von Todesfällen aufgrund von Krebs bei etwa 25%, während die Zahl auf 37% in Dilovasi steigt, einem Bezirk, der sich in der nordwestlichen Stadt Kocaeli befindet. 

Die kontinuierliche Exposition mit karzinogenen Chemikalien wird als die größte Ursache für Krebs angesehen. Deshalb sind es determinierende Faktoren, wie viele dieser Chemikalien für wie lange in der Umwelt waren und die Exposition der Bevölkerung in der Gegend, die den Unterschied in den Prozentsätzen der Krebsfälle in den verschiedenen Regionen ausmachen.
In der Forschungsarbeit wurden insgesamt 1.380 Nahrungsstichproben auf 332 verschiedene Arten des Pestizidrückstands geprüft. 106 Pestizide, die klassifiziert sind, schädlich für das Hormonsystem zu sein, wurden in der Forschung auch abgedeckt.

38% der Stichproben von Kocaeli, 60% der Stichproben von Antalya und 14% von Stichproben aus der Ergene-Region testeten Positiv auf Pestizidrückstand; so war Antalya die Stadt mit der höchsten Pestizidrate. 40% der Stichproben wurden positiv auf mindestens eine Art des Pestizidrückstands getestet und 73 Arten des Pestizidrückstands wurden insgesamt gefunden.

Beunruhigendere Neuigkeiten waren, dass 17,3% der Stichproben weit über dem erlaubten Maximalpestizidrückstand der laut Nahrungs- und Sicherheitsbestimmungen getestet wurden. 

Es gibt eine signifikante industrielle Aktivität in den Dilovasi und Ergene Regionen, so dass es sein kann, dass diese industriellen Einrichtungen in einem gewissen Maßschuld an der Präsenz der Chemikalien in der Umgebung sind, jedoch gibt es sehr beschränkte industrielle Aktivität in Antalya, einer Stadt, von der bekannt ist, dass sie die Hauptquelle der Obst- und Gemüseproduktion in der Türkei ist. Deshalb ist es unmöglich, die hohen Pestizidraten irgendeiner industriellen Einrichtung in der Gegend zuzuschreiben. 

Der Bericht des Ministeriums für Gesundheit hat angegeben, dass nur 2 bis 3% der Stichproben über der Rückstandsgrenze lagen, jedoch legt eine genaue Überprüfung der Daten eine viel höhere Zahl nahe. Dies ist nicht nur für die Gesundheit des Volks sehr schädlich, also für die, die in der Gegend leben, sondern auch die, die die Produkte konsumieren; dies könnte auch potentiell die Exporte der Türkei in der nahen Zukunft betreffen.





Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet