Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Bananen

Die Preise auf den örtlichen Märkte steigen. Wegen verschiedener Faktoren, einschließlich der Überschwemmung, der Streiks und des kühlen Wetters, ist das Angebot aus den größten Bananenproduktionsländern in Lateinamerika in den ersten Monaten dieses Jahres niedrig gewesen. Gemäß Berichten ziehen Erzeuger es vor, die Verträge nicht zu erfüllen und die hohen Preise an örtlichen Märkten auszunutzen. Europäische Einfuhrhändler, die auf diesen Märkten kaufen, haben kein Glück. Die hohen Preise, die für grüne Bananen bezahlt werden müssen, machen es schwierig, einen Gewinn aus den gelben Bananenpreisen zu ziehen.

Deutsche Supermarktpreise niedrig, Spotmarktpreise äußerst hoch
Die festen jährlichen Preise, den die Bananeneinfuhrhändler mit Einzelhändlern abstimmen, sind ziemlich niedrig. Die Preise, die Erzeugern andererseits bezahlt werden, sind viel höher. Die Nachfrage ist sehr hoch und Länder wie Russland und der Balkan sind bereit, die hohen Preise zu bezahlen. Das Angebot für Westeuropa ist deshalb beträchtlich beschränkt. Costa Rica hatte Probleme wegen der Überschwemmung und auch Honduras, wegen der politischen Situation. Der Markt hat sich allerdings am Ende letzter Woche wieder einigermaßen gedreht. Die Spottmarktpreise im Urpsprung sind nach der letzten Angaben von etwa 18,5 USD auf 10 USD runtergegangen.

Ecuador, Peru und Kolumbien sind nach wie vor die wichtigsten Produktionsländer. Es gibt deshalb eine beträchtliche Lücke zwischen dem Angebot und der Nachfrage, unabhängig vom Ursprungsland. Außerdem kommen die Sendungen jetzt regelmäßig 3-4 Tage später an. Einige Händler sprechen auch davon, dass 80 Prozent der Summe bezüglich möglichen Rauschgiftschmuggels überprüft werden. Infolgedessen sind die Verzögerungen noch größer.

Die Aussicht für die nächsten zwei Monaten ist auch alles andere als positiv. Bio- Bananen haben in den letzten Jahren zugenommen. Babybananen bleiben jedoch ein Nischenprodukt im deutschen Einzelhandel. Nur in großen Ketten wie Rewe, Penny und Edeka tauchen Babybananen hier und da auf den Regalen auf.



Kolumbien erntet 2017 mehr Bananen 
Mit einer Produktion von 97,8 Millionen Kisten (20 Kilo pro Kiste) 2017 steht das Land auf der größten Bananenproduktionsliste der Welt an fünfter Stelle. Das Volumen, das 4,7% größer im Vergleich zu 2016 ist, ist seit 2008 am größten gewesen. Die höhere Produktion war hauptsächlich möglich, weil es keine Arbeitskonflikte gab. 2016 hat sich das Volumen auf 93,4 Millionen Kisten belaufen. Das Rekordjahr war 2008 mit 100,1 Millionen Kisten.

Exporte kosteten 850 Millionen Dollar; eine Zunahme von 4,7 % im Vergleich zu den 811,6 Millionen, die ein Jahr früher vorherrschten. Der Flächeninhalt hat um 3,8 % auf 49.146 Hektar im letzten Jahr zugenommen. Europa war der größte Kunde und für 76% der Exporte verantwortlich, gefolgt von den Vereinigten Staaten mit 16% .

Ecuador: Perfekter Sturm" geht weiter
Der Bananenmarkt wurde Anfang dieses Jahres als ein "perfekter Sturm" beschrieben, aufgrund der niedrigen Produktion in allen Hauptproduktionsbereichen, die mit einer guten Nachfrage zusammenfallen. Diese Situation hat sich gemäß einem Händler noch nicht geändert. Die Preise an örtlichen Märkten sind äußerst hoch. Gemäß einigen europäischen Einfuhrhändlern brechen Erzeuger sogar ihre Verträge, um im Stande zu sein, die hohen Preise am örtlichen Markt auszunutzen. Das Volumen soll sich wieder ab April erholen, aber ein Händler warnt vor einer unmittelbaren Bedrohung des Überangebots. Die große Versorgung aus lateinamerikanischen Ländern fällt fast mit den Sommermonaten in Europa und Russland zusammen. Traditionell sind das die Monate mit einer niedrigen Nachfrage von diesen Exportmärkten. Wir arbeiten auch an neuen Märkten. Ein Händler erwähnt den Iran, den Irak, Qatar, Oman, Algerien und die anderen Länder im Nahen Osten als potenzielle Märkte.

Bolivien exportiert hauptsächlich zu Nachbarländern
Im Vergleich zu 2016 haben sich die Exporte im letzten Jahr auf 39 Millionen Dollar belaufen, mit 6.5 Millionen verladenen Kisten (22 Kilo). Die meisten Bananen wurden nach Argentinien (90%), Uruguay (7%), Chile (2%) und Peru (1%) verkauft. Ein Jahr früher wurden 35 Millionen Kisten exportiert. Dieses Nebeneinkommen wird hauptsächlich den etwa 1.300 Menschen im tropischen Gebiet von Cochabamba nützen, die von der Bananenkultivierung abhängig sind. In diesem Jahr jedoch wurde etwas Niederschlagschaden in den Plantagen registriert. Erzeuger hoffen auf die Ergebnisse im zweiten Halbjahr, um sie dafür zu entschädigen. Gemäß Berichten hat der starke Regen 500 Hektar beschädigt. Das Angebot von diesen Plantagen soll sich zwischen August und Dezember erholen. Um Schäden in der Zukunft zu verhindern, werden Drainagensysteme mit Hilfe der Regierung aufgestellt.

Peruanische Exporte um 25% in diesem Jahr gestiegen
Für das nächste Jahr nimmt das Land an, 10.400 mit Bananen gefüllte Container zu exportieren, was sich auf etwa 200 Container pro Woche beläuft. Das ist um 25% mehr als letztes Jahr, als 8.320 Container (160 Behälter pro Woche) verladen wurden. Diese Zunahme wird möglich sein, da sich der Sektor von den Folgen von El Nino erholt hat. Die wichtigsten Märkte für Peru sind die Vereinigten Staaten, Deutschland, die Niederlande, Belgien, Russland und Japan. Einige Exporte gehen auch nach Asien, besonders China und Taiwan. In Zukunft müssen Änderungen vorgenommen werden, wenn es um die Bewässerung geht. Derzeit wird alle zwei Monate eine Bewässerung ausgeführt, aber um Produktion zu vergrößern, sollte sie alle 20 Tage geschehen.

Brasilien: Kein Interesse an Exporten
Brasilien hat wenig Interesse am Export von Bananen, trotz der hohen Preise an örtlichen Märkten. Ein Händler sagt, dass er mit den aktuellen Verkäufen zufrieden ist, und da die Innenpreise den Exportpreisen gleich sind, gibt es keinen Druck, zu exportieren. Bei normalen Marktbedingungen werden Bananen aus anderen Ländern auf dem Kontinent manchmal zu solchen niedrigen Preisen vermarktet, dass sich Brasilien nicht behaupten kann. Cavendish ist noch die am häufigsten angebaute Sorte, obwohl es viel Gerede über Prata, eine lokale Sorte gibt.

Jamaika hat seine Position auf dem Weltmarkt verloren
Zwischen 1970 und 2000 hat das Wachstum des Bananensektors zu Wirtschaftswohlstand und Stabilität geführt. Das hat sich geändert, als, kurz vor der Jahrtausendwende, die EU das Freihandelsabkommen mit den AKP-Staaten geändert hat. Statt zollfreier Exporte wurde eine Rate von 176 Euro pro Tonne von Bananen eingeführt. Die neuen Regeln werden ab 2006 an gelten. Jamaika hat es nicht geschafft, die Exporte anzupassen und aufrechtzuerhalten, die sich auf 34.000 Tonnen Bananen im Betrag von 30 Millionen Dollar belaufen haben. 2016 haben sich Exporte auf 412 Tonnen belaufen, ein sehr kleiner Bruchteil des Volumens, das zehn Jahre früher eingeschifft wurde. Die Abmachung mit der EU wird bis 2020 in Kraft bleiben, was Jamaika weitere zwei Jahre gibt, einen Mechanismus zu entwickeln, um im Stande zu sein, Bananen erneut zu exportieren.

Kanada: Kleineres Angebot von Fairtrade Bananen 
Wegen der kühlen Temperatur in Mexiko steht das Angebot von Fairtrade Bananen unter Druck. Gemäß einem Händler kann das Angebot locker halbiert haben. Wegen der beharrlichen Kälte in Colima, Mexiko, ist die Versorgung beschränkt, und kleinere Größen werden verladen. Ein Händler sagt, dass sein mexikanischer Lieferant die Anzahl von Sendungen hat vermindern müssen. Der ganze Markt sitzt in demselben Boot, aber die Nachfrage bleibt soweit stabil. "Obwohl die Nachfrage stabil ist, nimmt die Bereitwilligkeit zu zahlen nicht zu", beklagt sich ein Händler in Anbetracht der niedrigen Preise in Supermärkten.

Der Markt für Fairtrade Bananen in Kanada wächst, aber er wird noch beschränkt. Von den 569.000 Tonnen Bananen, die importiert werden, sind weniger als 2% als Fairtrade-bescheinigt. Da sich Temperaturen in Mexiko wieder erwärmen, nimmt der Händler an, dass sich das Angebot ebenso erholt.

Australische Preise sind wegen der niedrigen Versorgung hoch
Wegen einer niedrigeren Versorgung im Januar und Februar sind die Erzeuger in einer gewinnbringenden Situation. Die Versorgung sollte in den kommenden Monaten besser werden. Das nasse Wetter betrifft die Produktion nicht direkt, obwohl die Hitze in mehreren Gebieten einen Einfluss darauf haben könnte.

Am 24. Januar hat Biosecurity Queensland bestätigt, dass eine Pflanze, die früher in diesem Monat auf einer Plantage im nördlichen Queensland mit Symptomen von TR4 entdeckt worden war, tatsächlich kontaminiert war. Das war der dritte Fall von TR4 in Queensland seit 2015. Eine Woche, nachdem die Infektion entdeckt wurde, operierte der Erzeuger wieder. der Erzeuger hat eng mit Biosecurity Queensland zusammengearbeitet, um alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen geltend zu machen.

Israel: Stabile Preise und Angebot durch die lokale Produktion
Knappheit wegen einer kleineren Versorgung aus Lateinamerika fordert keinen Tribut vom israelischen Markt. Das Land ist fast unabhängig. Die lokale Produktion ist in den letzten Jahren stabil geblieben, ebenso wie der Preis, der um rund 2 Euro pro Kilo schwankt.

Das Land hat traditionell einen starken Bananenmarkt mit einer hohen Nachfrage. Durchschnittlich verbraucht ein Israeli um 30% mehr Bananen als ein Europäer. In den letzten zwei Jahren haben Erzeuger den Flächeninhalt ausgeweitet, um im Stande zu sein, mit der wachsenden Nachfrage Schritt zu halten. Außerdem sind bessere Kultivierungstechniken durchgeführt worden. Heutzutage ist der Sektor vollkommen im Stande, den Binnenmarkt zu beliefern, und denkt sogar vorsichtig darüber nach, zu exportieren.

Jedoch sind die Möglichkeiten für den Export beschränkt. Einige Volumina werden im Jordan verkauft, und in Zeiten der Knappheit, ist Europa ist ein attraktiver Markt. Der Fokus für den Export liegt auf Bio-Bananen, weil dieser Markt wächst und die Konkurrenz nicht allzu wild ist. Erhebliche Investitionen sind für Erzeuger erforderlich, um die hohen Nachfragen nach Bio-Bananen in Europa zu befriedigen. Nur die großen Erzeuger entsprechen derzeit diesen Anforderungen. Zudem ist es noch zu unsicher, ob es ein lukrativer Markt sein wird.

Mehr kanarische Bananen, mehr Exportmärkte erforderlich
Die Umsätze für kanarische Bananen haben die Rekorde vor Anfang dieses Jahres gebrochen. 51,2 Millionen Kilo wurden auf der iberischen Halbinsel, den Balearen und anderen Bestimmungsorten verkauft. Die Produktionszahlen zeigen auch einen Aufwärtstrend mit einem 21%-Wachstum im Vergleich zu derselben Periode ein Jahr früher. Das bedeutet 12 Millionen Kilo Bananen mehr als 2017. Konfrontiert mit diesem unerwarteten Wachstum bemüht sich der Sektor, die Nachfrage nach Bananen zu erhöhen. 8 Millionen Kilo mehr wurden exportiert, verglichen mit derselben Periode im letzten Jahr, was ein Wachstum von 16% bedeutet.

Die Änderungen in den Wettermustern laufen auf eine zunehmende Produktion hinaus, was neue Herausforderungen für den Sektor schafft. "Investitionen müssen in der Förderung und der Entdeckung von neuen Märkten gemacht werden, um dieses größere Volumen zu absorbieren", sagte ein führender Händler. Am wahrscheinlichsten werden die Produktionsvolumina in diesem Jahr mit dem letzten Jahr vergleichbar sein, was ein größeres Volumen bedeutet als in vorherigen Jahren. Die Gesamtproduktion stand kürzlich bei rund 430 Millionen Kilo, mit 390 Millionen Kilo, die auf der iberischen Halbinsel und auf den Balearen verkauft wurden. Außerdem werden weitere 38 Millionen Kilo auf den Kanarischen Inseln verkauft. Gemäß offiziellen Zahlen hat sich der Marktanteil von kanarischen Bananen in Spanien im Januar auf 73,6 % belaufen.

Italien: Hohe unbezahlte Preise
Es gibt einen großen Unterschied zwischen den Preisen in Lateinamerika und den Preisen in Europa. Ein italienischer Ausfuhrhändler sagt, dass viele russische Händler auf dem ecuadorianischen Markt aktiv sind, und dass sich Ausfuhrhändler auf den arabischen Markt konzentrieren. Gemäß dem Händler haben die FOB-Preise letzte Woche 17 bis 18 Dollar erreicht, aber in Europa haben die bezahlten Preise 16 Dollar nicht überschritten. "Deshalb sehen Sie kaum Bananen aus Ecuador in Italien", erklärt ein Händler. In diesem Jahr werden italienische Einfuhrhändler nach anderen Lieferanten suchen müssen, mit Mexiko und Kolumbien als mögliche Kandidaten. Importe aus Costa Rica mussten wegen der Überschwemmung gestoppt werden.

Die Niederlande: Bananenpreis auf dem höchsten Stand seit Jahrzehnten
Der Bananenmarkt ist seit mehreren Wochen ziemlich heiß gewesen. Menschen sprechen von den höchsten Preisen in Jahrzehnten. Es gibt sogar grüne Preise, die 18 Euro erreichen. Jedoch ist die Kälte und das trockene Wetter gut für den Bananenverbrauch, was bedeutet, dass Supermarktverkäufe weiterhin keine Probleme haben werden. Im freien Markt limitiert der hohe Preis die Verkäufe. Die ersten Wochen des Jahres sind immer gut für die Bananenverkäufe, aber die hohen Preise sind extrem. Die Bananenversorgung aus Lateinamerika wird limitiert. Die Produktion ist nicht optimal, und außerdem gibt es regelmäßige Verzögerungen bei der Ankunft von Schiffen wegen der Stürme. Erst nach Woche 12 soll die Versorgung wieder normaler werden.

Frankreich: Bio und Fairtrade werden immer normaler
In Frankreich sind Bananen die populärste Frucht. Jedes Jahr importiert das Land etwa 18 Millionen Tonnen. Ein großer Einzelhändler hat im letzten Monat aufgehört, herkömmliche Bananen zu verkaufen, und hat völlig auf Bio und Fairtrade umgeschaltet. Diese werden für denselben Preis wie herkömmliche Bananen verkauft. Eine neue Banane wurde in dieser Woche ebenfalls auf dem französischen Markt eingeführt, was Erzeugern ein Einkommen sichert. Diese Bananen werden für 0.50 € pro Stück verkauft. Die Hoffnung ist, dass diese nachhaltigen Bananen auf dem französischen Markt Anklang finden, wo Bio und Fairtrade Bananen immer mehr der Standard werden.

Polen: Bananensektor breitet sich aus
Wegen instabiler Wetterbedingungen und Verzögerungen in der Versorgung ist es für Einfuhrhändler immer schwieriger geworden, die Saison zu planen. Dennoch bleiben Einfuhrhändler optimistisch, und neue Spieler schließen sich an. Ein Einfuhrhändler hat im Februar eine Babybanane und eine rote Banane eingeführt. Obwohl beide Sorten eine Nische sind, ist es ein interessantes Segment, behauptet einen Händler. Dieser Händler hat im letzten Jahr biologische Bananen in seine Reihe eingeführt.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet