Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Bart Elbers wünscht sich, dass mehr Obstbauern und Importeure teilnähmen

„Buddha Birnen sind lustig & verkaufen sich gut“

Herzförmige Gurken, quadratische Wassermelonen und Birnen in Form eines Buddhas: Die Asiaten sind verrückt nach diesen unterschiedlich geformten Früchten und Gemüsen, die oft viel Geld für sie ausgeben. Buddha-Birnen werden auch in den Niederlanden angebaut.

Die chinesische Firma Fruit Mould stellt alle Arten von Plastikformen her, die normales Obst und Gemüse in ungewöhnliche Formen verwandeln. Indem man diese Plastikform über die wachsende Frucht legt, können bestimmte Früchte und Gemüse die Form eines Quadrats, eines Sterns, eines Herzens oder eines Buddhas annehmen. Der Klavierhändler Bart Elbers ist regelmäßig in China zu finden. Vor Jahren begegnete er diesem chinesischen Geschäft, das dort unter anderem quadratische Wassermelonen hervorbringt. Gemeinsam haben sie sich ein Birne in Form eines Buddhas einfallen lassen. „Wir haben eine Reihe von Formen entwickelt und getestet“, sagt Bart. Diese Buddha-Birnen waren in China so ein Renner, dass er beschloss, die Formen in die Niederlande zu bringen.



Buddha-Birnen werden bei seinem Schwager und seiner Obstfarm angebaut. Zudem werden sie nun auch auf der Obstplantage Van Kampen angebaut. Die Produktion ist in den letzten Jahren stark expandiert. In diesem Jahr wurden 10 000 dieser Birnen produziert, und die meisten von ihnen wurden verkauft. „Im August ernten wir zusammen mit Freunden und Familie die Buddha-Birne. Eine lustige Zeit, die mittlerweile zu einem ernsthaften Geschäft geworden ist“, sagt der Unternehmer. Die Erbsen sind zehn zu einer Schachtel verpackt, die 30 Euro kostet. Die meisten werden direkt an die Öffentlichkeit, einige werden jedoch über Großhändler verkauft. „Die Unternehmen legen die Birnen bei Veranstaltungen auf die Tische. Sie werden oft auch als Geschenk an Kunden oder Mitarbeiter vergeben.“



Runde, feste Birnen am meisten geeignet
Bart sagt, dass die Herstellung von Buddha-Birnen sehr arbeitsintensiv sei. Es ist zwingend notwendig, dass die Form genau zur richtigen Zeit auf die Frucht gelegt wird. „Es gab einiges an Versuch-und-Irrtum. Die Früchte müssen noch klein genug sein, um die besondere Form anzunehmen, aber sie müssen fest genug sein, um die Form tragen zu können. Das Pflücken dauert auch länger als bei herkömmlichen Birnen“, erklärt er. Die Birnen-Sorte Lucas (Beurré Alexander Lucas) eignet sich als Buddha-Birnen. Diese Birnen haben eine rundere Form als die bekannte Conference Birne. Es hat auch die richtige Festigkeit und eine stärkere Schale. „Die Art und Weise, wie eine Birne geformt ist, eignet sich gut für die Gestaltung eines Buddhas. Doch nicht jede Birne kann ein Buddha werden. Zum Beispiel werden in China kleinere Formen verwendet, die den Birnen angepasst sind, die dort angebaut werden.“

Buddha-Birnen werden in erster Linie für dekorative Zwecke verwendet. „Sie sind weniger schmackhaft“, gibt Bart zu. „Die Leute sind neugierig, wie sie schmecken, aber sie werden nicht gegessen. Man muss die Buddha-Birne als Spaß sehen. Für dich selbst, aber auch als Geschenk, um zum Beispiel jemanden aufzuheitern. Der lachende Buddha bringt immer ein Lächeln auf die Gesichter der Menschen.“

Bart sagt, dass die Geschichte der Buddha-Birne ein Hobby sei, das außer Kontrolle gerät. Was als eine lustige Idee begann, ist zu einem ernsthaften Geschäft geworden. Er möchte, dass sowohl die Verbraucher als auch die Unternehmen die Möglichkeiten berücksichtigen. „Es wäre schön, wenn andere Obstbauern mitmachen würden. Die meisten wollen nur große Mengen produzieren, während dieses eine Produkt Mehrwert schafft.

Ich sehe gute Möglichkeiten für die Zusammenarbeit mit Importeuren und anderen Landwirten in der Zukunft. Natürlich läuft dieses extreme Produkt in Japan und China besser. Dort werden manchmal lächerlich hohe Preise für spezielle Produkte oder Verpackungen bezahlt. Wenn es dazu kommt, sind die Menschen in den Niederlanden etwas zurückhaltender. Ich habe jedoch bemerkt, dass sie für ungewöhnliche Produkte offener sind. Ich sehe, dass es jetzt einen Markt für dieses Produkt gibt, den ich gerne mit anderen teilen möchte.“

Weitere Informationen:
Buddha Pears
Bart Elbers
toffe@Buddhapears.com
www.Buddhapears.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet