Ein Bericht der Vivo Sano Foundation

Spanien: Mehr als die Hälfte der Früchte und des Gemüses beinhaltet chemische Rückstände

Ein Bericht der Vivo Sano Foundation behauptet, dass das momentane Lebensmittelsicherheitssystem der europäischen Union daran scheitert, die Bevölkerung adäquat vor Pestiziden zu schützen, und warnt, dass mehr als 50% der Früchte und des Gemüses, die in Spanien verzerrt werden, Rückstände von chemischen Substanzen enthalten, die die hormonelle Balance der Konsumenten verändern könnten.

„Spanien ist das Land, wo die meisten Pestizide benutzt werden, 78.000 Tonnen pro Jahr,” prangert die für die Kampagne ‘Hogar sin tóxicos’ verantwortliche Person der Stiftung an, Carlos De Prada, welcher die Eurostat Daten zitiert, die in seinem Bericht gesammelt wurden.

Er erwähnt auch einen Bericht aus 2014 von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), welcher bestätigt, dass bis zu 64% der Mandarinen, 60,5% der Orangen und 57,6% der Birnen diverse Pestizide in einem einzelnen Stück enthalten. 

Das Problem ist laut des Experten, dass viele der Substanzen, die in Pestiziden benutzt werden, in den Pflanzen und deren Früchten verbleiben und beim Konsum die normale Funktion des Hormonsystems beeinflussen, das bedeutet, als endokrine Disruptoren arbeiten könnten.

Tatsächlich warnte De Prada, dass es wissenschaftliche Studien gibt, die die Anwesenheit von kontaminierenden Substanzen mit einem gestiegenen Risiko an hormonabhängigem Krebs wie Brust-, Prostata- oder Hodenkrebs oder kardiovaskulären Krankheiten zu erkranken assoziieren oder auch angeborene Genitalfehlfunktionen bei Kindern.

Zusätzlich wurden Auswirkungen auf die Entwicklung des zentralen Nervensystems erkannt und das könnte Gedächtnis- oder Lernschwierigkeiten auslösen. Tatsächlich schätzt ein Bericht der Endocrine Society einen jährlichen Verlust von 13 Millionen IQ-Punkten in der jährlichen Bevölkerung durch Exposition mit endokrinen Disruptoren, welche „nicht nur in Pestiziden vorliegen.“

Der „Cocktail-Effekt” wird nicht berücksichtigt
Der Experte kritisiert auch, dass die Regulation der Risiken, die diese Chemikalien mit sich bringen, den „Cocktail-Effekt” nicht berücksichtigen und sich nur auf das Expositionsrisiko durch ein bestimmtes Pestizids in dem Moment fokussieren.

„Wir sind nie nur einem einzigen Pestizid ausgesetzt, aber die, die wir in Birnen, Äpfeln und anderen Früchten und Gemüse essen, können mehrere verschiedene Pestizide sein und das Risiko der gemeinsamen Exposition wurde noch nicht ausgewertet und könnte viel höher sein als das von isolierten Substanzen,“ warnt er.

Außerdem weckt die Studie „sehr schwerwiegende“ Zweifel an der Zuverlässigkeit des Rückstandsmaximums, das festgelegt wurde, und der Nutzung des „obsoleten Systems, von dem die Industrie profitiert.“

„Es gibt eine Wahrnehmung, dass alles unter Kontrolle ist und man die Produkte gefahrlos verzerren kann, aber es gibt eine große Unsicherheit bezüglich der Risiken und die Bevölkerung weiß das nicht,“ kritisiert er.

Deshalb und aufgrund der „Untätigkeit“ der europäischen Kommission fordert die Stiftung die Regierung auf, Maßnahmen zu ergreifen, die andere Länder bereits vornehmen, um die Chemikalien in der Ernte zu reduzieren. Tatsächlich, laut De Prada, „gibt es jetzt mehr Schädlinge als vorher.“

Somit schlagen sie jetzt die Durchsetzung eines verbindlichen nationalen Plans vor, um die Benutzung von Pestiziden um 30% alle fünf Jahre zu reduzieren, während andere Arten der nicht-chemischen Methoden der Schädlingskontrolle beworben werden und der biologischen Landwirtschaft einen Schub verpassen.

Quelle: Europa Press

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet