17 mal mehr Chemikalien auf Gemüse seit den 1960er Jahren

Die Anzahl der Chemikalien, die auf Supermarkt Gemüse gesprüht werden, ist 17 mal so hoch wie noch vor 40 Jahren. Die Bio-Lebensmittelindustrie und Wissenschaftler warnen die Verbraucher, dass sie einem "toxischen Cocktail" an Pestiziden ausgesetzt seien.

Die Zahlen wurden das erste Mal von der Soil Association veröffentlicht, die Bio-Produkte auszeichnet. Sie zeigen, dass die Anzahl der Chemikalien, die auf Zwiebeln, Lauch, Getreide und Kartoffeln gefunden wurden, seit den 1960er Jahren stetig gestiegen ist. Und das, obwohl die Daten der Industrie zeigen, dass die Menge an Pestiziden, die verwendet wurden, sich seit den 1990ern in der UK halbiert hat.

Wissenschaftler, die bei der "Royal Society of Medicine" Konferenz am Pestizid Tag vorsprachen, warnten, dass es gesundheitsschädlich sein könnte, auf einer regulären Basis kleine Mengen an vielen verschiedenen Chemikalien zu sich zu nehmen.

Der Konsum von diesen "toxischen Cocktails", die geringe Mengen vieler verschiedener Chemikalien enthalten, wird mit degenerativen Krankheiten wie Schlaganfällen, Herzinfarkten und Krebs in Verbindung gebracht.

Professor Anne Marie Vinggard von der Abteilung für Ernährung, Krankheitsprävention und Toxikologie am Nationalen Lebensmittel Institut, sagte bei der Konferenz: "Chemikalien können unterschiedliche Auswirkungen haben. Sie können in ihrer reinen Form bereits wirken, wenn sie aber mit anderen Chemikalien gemischt werden, so zeigt sich ein ausgeprägter Mix-Effekt."

"Wir sind nicht nur einzelnen Chemikalien ausgesetzt, sondern vielen verschiedenen Chemikalien, die miteinander reagieren, und wir müssen bedenken, dass dieser Cocktail sich auf die gleiche Zielgruppe auswirkt, wie die Pestizide."

Die Zahlen wurden von der Datenfirma Fera Science erarbeitet. Zuvor waren sie allein für die Regierung zugänglich gewesen und erst dann aus dem Archiv veröffentlicht worden, nachdem die Soil Association dafür gezahlt hatte.

Bei Zwiebeln und Lauch zeigte sich der größte Anstieg der Anzahl an verwendeten Chemikalien. Von 1,8 in 1999 steigerten sich die Zahlen auf 32,6 in 2015, was der 17-fachen Menge entspricht. 

Auf Kartoffeln werden inzwischen fünf mal so viele Chemikalien gesprüht. 1975 waren es noch 5,3, 2014 dann 30,8.

Ein wissenschaftlicher Berater der Regierung warnte davor, dass die Annahme von Regulatoren auf der ganzen Welt, dass es sicher sei, Pestizide zu diesen industriellen Maßstäben zu verwenden, falsch sei.

Dr. Michael Antoniou, Leiter der Gene Expression and Therapy Group am King's College in London, fügte hinzu: "All diese Fakten zeigen, dass man sich, als Vorsichtsmaßname, nur einer minimalen Menge an Pestiziden aussetzen sollte. Der einzige Weg das zu gewährleisten ist es, Bio-Produkte zu essen."

"Eine Langzeitstudie, die an Ratten durchgeführt wurde, zeigte, dass schon kleinste Mengen an Glyphosat zu einer Erkrankung des Fettgewebes in der Leber führen können. Glyphosat ist ein allgemein verwendetes Unkrautvernichtungsmittel. Den Ratten wurde eine minimale Dosis zugeführt, die 75.000-fach unter der empfohlenen Menge lag. 

Keith Tyrell, Sprecher des Pesticide Action Network UK, sagte: "Es gibt eine große Transparenzlücke, die dazu führt, dass die Bevölkerung dem Regulationssystem vertraut. "Es sollte an den Pestizid-Unternehmen sein, zu beweisen, dass die Pestizide nicht schädlich sind und nicht Sache der Forscher, das Gegenteil zu zeigen."


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet