×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Deutschland ist Hauptabsatzmarkt
Italien an dritter Stelle als Spargelexporteur in Europa

Zunahme bei der Ausfuhr des italienischen Produktes auf die ausländischen Märkte. Das bestätigt einen starken expansiven Trend für den Spargel in den letzten Jahren.

Der Gesamtexport in 2016 lag bei über 8500 Tonnen, das sind gut 40% mehr als in der Saison davor.

Die positive Veränderung beim Wert, der bei ca 29 Millionen Euro liegt, steigt um 50% verglichen mit 2015. Ein Effekt des Durchschnittspreises von ca 3,40€/Kg, der unter den höchsten Werten dieser Dekade fällt.

Dieser Fortschritt des Warenumschlags erlaubt es Italien an die dritte Stelle in Europa unter den Exporteuren dieses Erzeugnisses aufzusteigen, nach Spanien und den Niederlanden.

Der Auslandshandel: Hauptdestinationen
Deutschland bleibt Hauptabsatzmarkt unseres Produktes, wenngleich es der erste europäische Produzent mit mehr als 20.000 Hektar Anbaufläche ist. Im Laufe von 2016 wurden 3200 Tonnen des italienischen Produktes dorthin geliefert, 38% des Gesamtvolumens.

Österreich wird an zweiter Stelle bestätigt, mit ca 1500 Tonnen, 17% der Gesamtvolumen, in starker Expansion mit +33% verglichen mit 2015.

Unter den ersten 10 erreichten Destinationen, auch jene,die den oben genannten Beispielen folgen und größere Produktvolumen absorbiert haben, verglichen mit der vorherigen Saison, sie markieren beinahe immer den historischen Höchstwert. Die guten Leistungen in Richtung Schweden, Schweiz, Frankreich und England sind zu anzumerken, während das Volumen in Richtung Dänemark konstanter blieb.



Spargelimporte in Italien
Angesehen eines Zuwachses beim Export, wurden in 2016 ausländischer Erzeugnisse nach Italien importiert. Mit etwas weniger als 3900 Tonnen Spargel ist der Import auf einen historisch niedrigen Wert der jüngsten Vergangenheit gesunken, -23% verglichen mit 2015. Der Wert von 2016 verglichen mit dem Durchschnitt aus 2012- 2014 scheint auch 5 Prozentpunkte niedriger.

Mit beinahe 14,7 Millionen Euro sinkt der Gesamtwert um 20% verglichen mit dem Jahr davor, während der Durchschnittspreis (3,78 Euro/Kg) die höchste Positionierung der jüngst dokumentierten Vergangenheit festlegt.

Die ausländischen Anbieter zeigen gegenläufige Trends im Vergleich zu der Saison 2015. Der starke Rückgang der Eingänge des spanischen Produktes auf Grund eines begrenzten Angebotes in der Anfangsphase der Saison ( weniger als 1500 Tonnen, -27% verglichen mit 2015) hat einen starken Einfluss, da Spanien Hauptverkäufer unseres Spargels ist.

Die Einfuhren aus Griechenland erholen sich (12% der Gesamteinfuhr) und noch immer in Expansion das holländische Produkt ( 15% der Gesamteinfuhr). Im Gegensatz zu dem französischen Produkt, das nach großen Mengen in 2015 auf Durchschnittsmengen zurückgeht, ebenso wie Deutschland. 

In antizyklischer Saison das Produkt aus Peru und aus Mexiko, das verglichen mit den letzten Jahren auch weniger geworden ist.

Familieneinkäufe
Im Sektor der Gemüseerzeugnisse gehört Spargel zwischen den beliebteren Gemüsesorten. Auf dem Paneel der GfK Italien (Marktforschungsinstitut) hat der Spargel einen Zuwachs von +13% und erreicht damit eine Quote von ca 23000 Tonnen. Diesen positiven Trend können wir auch für die Durchschnittsperiode bestätigen, dank +19% in 2016 verglichen mit 2012, als gerade eben 20000 Tonnen übertroffen wurden.

Beginn der Saison 2017
Was die Ernte 2017 betrifft, sind die ersten Ernten in den Gewächshäusern in der Kampagne, Latium und in Venetien begonnen. Erwartet wird ein langsamer Fortschritt bei der Ernte des Spargels aus Apulien vom Feld schon während der ersten Woche. Die Bewertungen der Preise schienen nach einer Anfangsphase mit gemäßigten Preisen interessant.

Die Anbauflächen mit leichter Zunahme sind in der Emilia Romagna, Venetien und Latium, während sie in Apulien noch stärker zunehmen. Konstanter Wachstum in der Region Kampagne. Im Gesamtbild sind die Oberflächen in Italien bei 10000 Hektar (Schätzungen der CSO Italy -Servicezentrum für Obst-und Gemüseprodukte).  

Quelle: CSO für FreshPlaza

Erscheinungsdatum: 20.03.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

13.12.2017 Gemüseimporte in der Schweiz mit 9 Prozent gestiegen
13.12.2017 Gemüse- und Obstanbau mitten in der Großstadt
13.12.2017 UK: Lidl bringt neue Baby-Gemüse Reihe für Kinder raus
13.12.2017 Ruhe vor dem Sturm auf dem Markt für Pilze
13.12.2017 Brokkoli und Blumenkohl: Polnische Kundschaft wird immer größer
13.12.2017 Marijuana und Telefone im Kohl gefunden
12.12.2017 Bio-Gärtnerei Mühlingen eröffnet Riesengewächshaus
12.12.2017 ''Nachfrage Babyspinat steigt zu Weihnachten‘‘
12.12.2017 "Nur wenig qualitativ hochwertiger Ingwer auf dem Markt"
11.12.2017 ''Gehobene Gastronomie liebt kleines Knollengemüse''
11.12.2017 "Erzeuger bekommen keinen fairen Preis, bei zu niedrigen Versteigerungspreisen
11.12.2017 Nachfrage nach getrockneten Pilzen steigt schneller als für exotische Sorten
11.12.2017 Großer Wachstum von griechischen Kiwi Exporten nach Italien
11.12.2017 Afrikanische Bauern benutzen Chilis, um Elefanten von ihren Farmen fernzuhalten
08.12.2017 "Knoblauchexportpreise sinken weiter"
08.12.2017 ''Herbst eine stärkere Periode für die Tomaten''
08.12.2017 Dunkelgrüne Faiza RZ Bohne überrascht deutsche Verbraucher
07.12.2017 Waitrose bietet neue rote Sprossensorte für Weihnachten an
07.12.2017 "Exportpreise Ingwer werden niedriger sein als in den letzten Jahren“
06.12.2017 Bio-Champignons aus der Schweiz nun bei Coop