×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Bjorn Franco, Rutoma:
"Spargel ist spottbillig"

Die Spargelpreise sind für die Zeit des Jahres unglaublich niedrig. "Wo in anderen Jahren zu Anfang der Saison manchmal noch von extrem hohen Preise die Rede war, sind die Spargelpreise in 2017 sehr schnell gefallen. Sie sind spottbillig für die Zeit des Jahres. Man kann nun Spargel für sechs Euro pro Kilo oder weniger kaufen. Am 15. März hatten wir einen Preis von 6,- Euro an der Versteigerung. Ich habe sogar Partien gesehen, die um die fünf Euro lagen, komplett verpackt. Soweit ich weiß, ist dies bei Spargel noch nie passiert", berichtet Händler Bjorn Franco von Rutoma. "Die Saison hat in diesem Jahr auch nicht wirklich teuer angefangen."



Nachfrage enttäuschend

Er gibt an, dass die Nachfrage enttäuschend ist. "Für den Preis braucht man sie nicht stehen lassen, aber viele sagen, dass es noch 'zu früh' ist und das obwohl das Wetter momentan herrlich ist. Hierin sind wir sehr von der Gastronomie abhängig. Wenn die Restaurants erst einmal Spargel auf die Menukarte nehmen, folgt der Konsument automatisch. Nur leider ist das jetzt noch nicht der Fall. Die Frage ist nun warum?"

Er erwartet jedoch, dass der Markt wieder aufleben kann, wenn die Nachfrage endlich in Gang kommt. "Meistens wird um Ostern herum mehr Spargel gegessen. Obwohl in der Zwischenzeit wahrscheinlich viele Menschen ihn schon einmal genossen haben. Vor allem, wenn der Preis so niedrig bleibt. Dann warten sie sicher nicht, denn das Gemüse schmeckt jetzt schon genauso lecker wie in einem Monat."

Belgisch und Spanisch

Bei dem Gewächshausgemüse befindet man sich momentan in einer Übergangsphase. "Es gibt noch spanisches Produkt, aber immer noch mehr Belgisches. Preise sind nicht so toll, da es so viel Volumen gibt. Wir müssen aufpassen, dass es nicht zu einem Überangebot kommt, wenn sowohl das eine als auch das andere Produkt erhältlich ist. Wegen des Preisunterschiedes braucht man nicht mehr zu importieren. Und wir dürfen auch ruhig ein wenig chauvinistisch sein, finde ich."

Für weitere Informationen:
Bjorn Franco
Rutoma BVBA
Eernegemweg 154
8490 Jabbeke
Belgien
T: +32 - (050) 81 90 00
F: +32 - (050) 81 90 09
www.rutoma.be

Erscheinungsdatum: 17.03.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

18.08.2017 "Extreme Schwankungen beim Blumenkohl"
18.08.2017 ''Chicoréemarkt besser als am Sommeranfang''
18.08.2017 Eine Frau findet ihren verloren gegangen Ring 13 Jahre später in einer Karotte wieder
18.08.2017 ''Mehr Bio-Grünkohl als erwartet''
18.08.2017 Die Brokkoliproduktion steigt in Queretaro um 65%
17.08.2017 ''Fenchelmarkt bessert sich nach launenhaftem Saisonsstart''
17.08.2017 Kartoffeln und Tomaten sind das beliebteste Gemüse unter den Polen
17.08.2017 Hohe Nachfrage nach dominikanischen Spargelbohnen in Europa
17.08.2017 ''Übervolle Kisten Eissalat!''
17.08.2017 Reiner holländischer Portulak
16.08.2017 Qualitätsspargel aus Brandenburger Land
16.08.2017 ''Möhrenhandel lustlos''
16.08.2017 Das 'Manifest für Schweizer Gemüse'
16.08.2017 Umfrage zeigt Marketingpotential für lila Produkte
16.08.2017 "Dritter Sommer in Folge mit schlechter Waldpilzernte in Europa"
16.08.2017 ''Sauregurkenzeit auf dem Paprikamarkt''
15.08.2017 Größere Gurkenernte im Spreewald erwartet
14.08.2017 Pak-Choi: Trendgemüse aus Asien
14.08.2017 Schweizer Tomaten haben eine gute Umweltbilanz
14.08.2017 "Nachfrage nach frischem Spinat steigt im Verhältnis zum tiefgefrorenen