×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Bjorn Franco, Rutoma:
"Spargel ist spottbillig"

Die Spargelpreise sind für die Zeit des Jahres unglaublich niedrig. "Wo in anderen Jahren zu Anfang der Saison manchmal noch von extrem hohen Preise die Rede war, sind die Spargelpreise in 2017 sehr schnell gefallen. Sie sind spottbillig für die Zeit des Jahres. Man kann nun Spargel für sechs Euro pro Kilo oder weniger kaufen. Am 15. März hatten wir einen Preis von 6,- Euro an der Versteigerung. Ich habe sogar Partien gesehen, die um die fünf Euro lagen, komplett verpackt. Soweit ich weiß, ist dies bei Spargel noch nie passiert", berichtet Händler Bjorn Franco von Rutoma. "Die Saison hat in diesem Jahr auch nicht wirklich teuer angefangen."



Nachfrage enttäuschend

Er gibt an, dass die Nachfrage enttäuschend ist. "Für den Preis braucht man sie nicht stehen lassen, aber viele sagen, dass es noch 'zu früh' ist und das obwohl das Wetter momentan herrlich ist. Hierin sind wir sehr von der Gastronomie abhängig. Wenn die Restaurants erst einmal Spargel auf die Menukarte nehmen, folgt der Konsument automatisch. Nur leider ist das jetzt noch nicht der Fall. Die Frage ist nun warum?"

Er erwartet jedoch, dass der Markt wieder aufleben kann, wenn die Nachfrage endlich in Gang kommt. "Meistens wird um Ostern herum mehr Spargel gegessen. Obwohl in der Zwischenzeit wahrscheinlich viele Menschen ihn schon einmal genossen haben. Vor allem, wenn der Preis so niedrig bleibt. Dann warten sie sicher nicht, denn das Gemüse schmeckt jetzt schon genauso lecker wie in einem Monat."

Belgisch und Spanisch

Bei dem Gewächshausgemüse befindet man sich momentan in einer Übergangsphase. "Es gibt noch spanisches Produkt, aber immer noch mehr Belgisches. Preise sind nicht so toll, da es so viel Volumen gibt. Wir müssen aufpassen, dass es nicht zu einem Überangebot kommt, wenn sowohl das eine als auch das andere Produkt erhältlich ist. Wegen des Preisunterschiedes braucht man nicht mehr zu importieren. Und wir dürfen auch ruhig ein wenig chauvinistisch sein, finde ich."

Für weitere Informationen:
Bjorn Franco
Rutoma BVBA
Eernegemweg 154
8490 Jabbeke
Belgien
T: +32 - (050) 81 90 00
F: +32 - (050) 81 90 09
www.rutoma.be

Erscheinungsdatum: 17.03.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.05.2017 Gewächshausgemüsemarkt bricht zusammen: hohe Produktion und niedrige Preise
23.05.2017 Spargelproduktion steigt in Granada um 10% pro Jahr
22.05.2017 Tief der Fruchtgemüsepreise nach bizarrem Saisonsstart
22.05.2017 EU Produktion von wilden Pilzen gerade genug um Nachfrage zu decken
22.05.2017 Spanien: "Spargelpreise schießen in die Höhe"
22.05.2017 Spanien erwartet ähnlichen Knoblauchertrag wie im Vorjahr
22.05.2017 "Aufschwung Markt Chicorée könnte allmählicher verlaufen"
19.05.2017 Schleppende Exporte von griechischen Äpfeln nach Ägypten
19.05.2017 Florette feiert 30 Jahre Salate in Beuteln
19.05.2017 Kanarische Inseln gewinnen Orone Tomaten nach acht Jahren Forschung zurück
18.05.2017 Der Markt für Salate bereitet Sorgen, bessere Situation für die Artischocke
18.05.2017 Inländische Zufuhren von Salat verdichten sich
18.05.2017 Rheinland: Salatsaison ist begonnen
18.05.2017 Deutsche Freilandsaison angefangen
17.05.2017 Bundessalatwahl 2017: Schlagabtausch der Salat-Spitzenkandidaten
17.05.2017 Aartsenfruit erweitert das deutsche “Greenz” Sortiment
17.05.2017 "Steigendes Interesse an Spezialitäten beim Foodservice und im Einzelhandel"
17.05.2017 Karotten könnten vom Boost profitieren
17.05.2017 Rübstiel: Typisches niederländisches Frühlingsgemüse könnte ein bisschen Marketing vertragen
16.05.2017 Ganzjährig ununterbrochenes Radieschenangebot