×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Größere Mengen als im Jahr 2016
Heftige Regen während südafrikanischer Mangoernte beeinflusst Qualität

Zum Ende der Mangosaison 2017 sind die Volumina im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen, aber die Qualität war aufgrund starker Regenfälle während der Ernte nicht immer gleich. In den nördlichsten Regionen ist die Saison so gut wie beendet, während die Mangobauern in Tzaneen noch ungefähr einen Monat Zeit haben.

“Es war eine interessante Saison. Alle unsere Mangoexporte gehen in den Nahen Osten. Wir haben mit Tommy Atkins angefangen. Anfangs waren die Preise noch hoch. Später hingegen gingen die Preise aufgrund großer Volumina wieder hinunter. Die Preise der Keitts waren mit unserer letzten Lieferung besser. Die Erzeuger erhielten einen Durchschnittspreis von 4,40 $, etwa R60 (4,31 €), pro 4-Kg-Kiste”, sagt Johan Malan von Delecta Fruit.

Karpus Exports hat ungefähr einen Monat, um sich mit ihrer Vielfalt Kent auf dem Nahostmarkt zu erstrecken. “Nach jenen Varianten wird immer gesucht, und wir exportieren Mangos sowohl auf dem Seeweg als auch per Flugzeug. Die Preise ändern sich - abhängig vom Anbau und der Größe der Bauern. Die FOB-Preise liegen bei etwa 3,75 $ [3,50 €] bis 5,00 $ [4,70 €] für eine 4-Kg-Kiste”, berichtet Trevaun Naidu von Karpus Exports.

Der Hauptmitbewerber der südafrikanischen Mangos auf dem mittelöstlichen Markt ist Kenia. Mehr als 80 % der lokalen Produktion gehen auf Binnenmärkte. “Es war eine schwierige Saison mit der Überproduktion und den unglaublich vollen Märkten. Es gab viel Regen im Januar und Februar. In der Umgebung von Mooketsi, wo wir unsere Mangos anbauen, ist im Laufe dieser beiden Monate mehr als 500 mm gefallen. So war die Qualität nicht die Beste”, sagt Clive Garrett von ZZ2. “Wir hatten sicher vor, Kent und Keitt in den Nahen Osten zu exportieren, aber wegen Qualitätsproblemen haben wir uns dafür entschieden, sie auf den lokalen Markt zu schicken, Wir können uns nicht mit Brasilien und Peru messen, weil sie während ihrer Erntesaison normalerweise keinen Regen bekommen.” Die Bauern von ZZ2 ernten noch die Sorte Kent. Die Saison wird ungefähr einen Monat später enden als letztes Jahr.




“Die beiden leistungsstärksten Varianten für uns auf den lokalen Märkten waren Sensation und Tommy Atkins”, setzt Garrett fort. “ZZ2 hat Tommy Atkins in den Nahen Osten exportiert, wo wir mit den Preisen sehr glücklich waren.”

Theuns Botha der Farm Lappland hat auch herausgefunden, dass der dringend gebrauchte Regen am Anfang des Jahres die Qualität der Frucht nachteilig beeinflusst hat. “Im letzten Jahr waren unsere Früchte kleiner, aber ich würde sagen, dass die Qualität besser war. Je nasser die Saison, desto mehr Post-Erntenprobleme man hat.” Sein wichtigstes Anbaugut ist Keitt (Kent wurde wegen bestimmten Problemen stufenweise eingestellt), den er über das Direktmarketing an einen Haupteinzelhändler liefert.

Auf lokalen Märkten ändern sich Preise -  abhängig vom Anbau, von der Größe und der Farben. “Die Heidis sind knapp, und kosten etwa R50 [3,60 €] bis zu R80 [5,75 €] pro Kiste. Von der Keitt verkauft man eine 4-Kg-Kiste für etwa R30 [2,15 €] bis R40 [2,8 €], aber ein Preiswandel wird demnächst bevorstehen. Die Volumina waren in diesem Jahr sehr hoch, und wir haben sehr wenige Beschwerden hinsichtlich der Qualität erhalten”, sagt Christoff de Wet, Agent von RSA Group am Johannesburger Markt.

Ein anderer Marktagent berichtet FreshPlaza, dass die Mehrheit der Keitts für etwa R35 [2,50 €] bis R40 [2,87 €] pro Kiste mit grüneren Exemplaren verkauft wird. Die Mangos Kent werden lose für R6,50 [0,46 €] bis R7 [0,50 €] verkauft - ein durch die hohe Qualität gesteuerter Preis. “Ich nehme an, dass wir nächste Woche die Heidis erhalten werden. Das sind ausgezeichnete Früchte, für die wir vielleicht R10 [0,70 €] für eine einzelne Frucht bekommen könnten.” Wegen seiner niedrigen und unvorhersehbaren Erträge und seiner Verwöhntheit bezüglich des Klimas, haben viele Mangobauern ihre Obstgärten der Heidi - trotz seiner Beliebtheit bei südafrikanischen Verbrauchern - verabschiedet.


Für weitere Informationen:
Johan Malan
Delecta Fruit
Tel: +27 21 860 3999


Trevaun Naidu
Karpus Exports
Tel: +27 11 483 336


Clive Garrett
ZZ2
Tel: +27 15 395 8559 

Theuns Botha
Lapland Boerdery
Tel: +27 83 265 8838


Christoff de Wet
RSA Group
Tel: +27 116134391

Erscheinungsdatum: 20.03.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.03.2017 "Knappheit auf dem Ananasmarkt"
24.03.2017 Mangel an Avocado in Europa bis Mai
24.03.2017 Spanien: Andalusische Südfruchtexporte in zehn Jahren vervierfacht
24.03.2017 Ein Besuch auf dem Markt von Medellin
23.03.2017 Nächste Woche kommen die ersten brasilianischen Hass-Avocados an
22.03.2017 Feigenexporte aus Südafrika steigen
21.03.2017 Dänische Supermärkte ändern Richtlinien für Avocado-Belieferung
17.03.2017 "Käufer sollten auf GlobalGap zertifizierte Exporteure achten"
14.03.2017 "Stetige Mango-Versorgung aus Brasilien"
14.03.2017 Bedenken über Überangebot der KiwiBerries
13.03.2017 China: Bessere Umsätze für Produzenten von Bio-Ingwer
10.03.2017 Avocadoqualität aufrechterhalten bleibt für Landwirte eine Herausforderung
09.03.2017 Unternehmen investiert in schwarzen Knoblauch
09.03.2017 ''Kolumbien im Kommen als Avocadolieferant''
08.03.2017 Spanische Papayas sollen in Europa durch Exóticos del Sur vermarktet werden
08.03.2017 Avocado liegt an dritter Stelle bei Einkaufslisten von Konsumenten 2016
07.03.2017 China: Führender Exporteur von Litschis nach Europa
07.03.2017 Kokosnuss-Wasser erwartet eine strahlende Zukunft
06.03.2017 "Verspätete Schiffsladungen und Produktion wirken sich auf Ananas Angebot aus"
02.03.2017 Israel: "Mehr Landwirte interessieren sich für Medjoul- Datteln"