×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Der private Sektor wurde bei den Verhandlungen nicht berücksichtigt
Argentinien: "Blaubeer Sektor lehnt Beschluss über 25 Kilo pro Gehalt ab"

Am 29. Dezember 2016 legte die Nationale Agrarkultur Arbeits Kommission (CNTA) auf Anforderung der Argentinischen Union für Landarbeiter und Hafenarbeiter (UATRE) ein Minimum von 25 Kilo fest, die geerntet werden müssen. Dies sei Teil der Arbeitsbedingungen für Blaubeer-Erntehelfer. Die verschiedenen Bauern Assoziationen kritisieren diesen Beschluss scharf. "Der gesamte Blaubeerensektor hat die gleiche Meinung: wir lehnen diesen Beschluss gänzlich ab, sind besorgt und verwirrt," so Carla Ginobili vom Argentinischen Blaubeeren Komitee (ABC).



Es ist wichtig zu erwähnen, dass diese Maßnahme nicht mit einem anderen Beschluss einhergeht, der einen Tag früher, am 28. Dezember 2016, von der nationalen Agentur AFIP offiziell bekannt gegeben wurde. In diesem hieß es, dass 40 Kilo als Minium Indicator of Work (IMT) für den Anbau und die Verpackung von Blaubeeren gelten solle. Dieser Indikator wurde basierend auf Forschungen des INTA festgelegt, die in Concordia und Obispo Colombres de Tucumán Stationen durchgeführt wurden. Der Beschluss berücksichtigte auch die Position des privaten Sektors.

"Bei den Verhandlungen des CNTA wurde der private Sektor völlig außen vor gelassen, wohingegen die Regelung des AFIP akkurater für die drei Anbauregionen ist, wo der Durchschnitt tatsächlich bei 40 Kilo liegt. Wir arbeiten seit einigen Monaten mit den öffentlichen Behörden und dem privaten Sektor zusammen, aber diese neue Regelung, könnte Folgen für unsere Saison 2017 haben. Zum Glück haben wir noch sieben Monate, bis die neue Saison beginnt," so Ginobili.



"Der Ausschluss des privaten Sektors hat zu viel Unmut geführt, vor allem nach einer so harten Saison. Denn, wenn der Lohn bei 25 Kilo festgelegt würde, würden die Gehälter enorm steigen. Das ist etwas, womit der Sektor, nach den erlittenen Verlusten in der Saison 2016, nicht umgehen kann. In jedem Fall sind wir sehr vom Engagement der Regierung überzeugt, das sie in den letzten Jahren gezeigt hat, um die Produktions- und Exportwirtschaft zu unterstützen," schloss die Repräsentantin.

Erscheinungsdatum: 12.01.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.04.2018 "Die Nachfrage nach Erdbeeren ist grösser als das Angebot"
20.04.2018 „Die Kirschblüten sind die besten, die wir in 5 Jahren gesehen haben“
20.04.2018 Argentinische Äpfel und Birnen fassen gut Fuß in Europa
20.04.2018 ''Elsanta ist mit Abstand unsere wichtigste Gewächshauserdbeere''
20.04.2018 China: Berühmte Illustrationen mit Früchten herausgeputzt
19.04.2018 Südafrikanische Williams Christ führten das Sortiment an
19.04.2018 Ungünstiges Klima trifft Mangoproduktion; Preise bleiben stabil dieses Jahr
19.04.2018 Die Kirsche als innovative Frucht: Neue Sorten
19.04.2018 "Qualitativ herausforderndes Jahr für Hartobst mit guten Preisen"
19.04.2018 Die Kiwiernte in Argentinien beginnt
18.04.2018 Senegal exportierte 21.000 Tonnen Mangos im Jahr 2017
18.04.2018 Ankunft von biologischen Äpfeln und Birnen aus der Südhemisphäre
18.04.2018 Diese Saison war für griechische Kiwi-Produzenten 'spektakulär'
18.04.2018 Für die Kiwifrucht ein steigendes Finale
17.04.2018 Erste spanische Pfirsiche kommen mit Verspätung an
17.04.2018 Äpfel: Aktueller Lagerbestand
17.04.2018 "Die französische Apfelernte wird gut werden, aber nicht außergewöhnlich"
16.04.2018 ''Schlechte Saison der Galia- und Cantaloupe-Melonen u.a. durch Probleme in Honduras''
16.04.2018 Beihilfen für die Rücknahme von Äpfeln, Birnen, Pflaumen und Pfirsichen vom Markt
16.04.2018 Australische Hayward-Kiwi für den Europäischen Markt