×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Der private Sektor wurde bei den Verhandlungen nicht berücksichtigt
Argentinien: "Blaubeer Sektor lehnt Beschluss über 25 Kilo pro Gehalt ab"

Am 29. Dezember 2016 legte die Nationale Agrarkultur Arbeits Kommission (CNTA) auf Anforderung der Argentinischen Union für Landarbeiter und Hafenarbeiter (UATRE) ein Minimum von 25 Kilo fest, die geerntet werden müssen. Dies sei Teil der Arbeitsbedingungen für Blaubeer-Erntehelfer. Die verschiedenen Bauern Assoziationen kritisieren diesen Beschluss scharf. "Der gesamte Blaubeerensektor hat die gleiche Meinung: wir lehnen diesen Beschluss gänzlich ab, sind besorgt und verwirrt," so Carla Ginobili vom Argentinischen Blaubeeren Komitee (ABC).



Es ist wichtig zu erwähnen, dass diese Maßnahme nicht mit einem anderen Beschluss einhergeht, der einen Tag früher, am 28. Dezember 2016, von der nationalen Agentur AFIP offiziell bekannt gegeben wurde. In diesem hieß es, dass 40 Kilo als Minium Indicator of Work (IMT) für den Anbau und die Verpackung von Blaubeeren gelten solle. Dieser Indikator wurde basierend auf Forschungen des INTA festgelegt, die in Concordia und Obispo Colombres de Tucumán Stationen durchgeführt wurden. Der Beschluss berücksichtigte auch die Position des privaten Sektors.

"Bei den Verhandlungen des CNTA wurde der private Sektor völlig außen vor gelassen, wohingegen die Regelung des AFIP akkurater für die drei Anbauregionen ist, wo der Durchschnitt tatsächlich bei 40 Kilo liegt. Wir arbeiten seit einigen Monaten mit den öffentlichen Behörden und dem privaten Sektor zusammen, aber diese neue Regelung, könnte Folgen für unsere Saison 2017 haben. Zum Glück haben wir noch sieben Monate, bis die neue Saison beginnt," so Ginobili.



"Der Ausschluss des privaten Sektors hat zu viel Unmut geführt, vor allem nach einer so harten Saison. Denn, wenn der Lohn bei 25 Kilo festgelegt würde, würden die Gehälter enorm steigen. Das ist etwas, womit der Sektor, nach den erlittenen Verlusten in der Saison 2016, nicht umgehen kann. In jedem Fall sind wir sehr vom Engagement der Regierung überzeugt, das sie in den letzten Jahren gezeigt hat, um die Produktions- und Exportwirtschaft zu unterstützen," schloss die Repräsentantin.

Erscheinungsdatum: 12.01.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

27.02.2017 Nachfrage nach Kirschen-Hochstammbäumen bricht ein
27.02.2017 Rückstände von Pflanzenschutzmitteln sind gelegentlich zu hoch
27.02.2017 Fresón de Palos und Sony Pictures arbeiten zusammen an Werbekampagne
27.02.2017 Polen gewährt eine neue Höchstgrenze für Widerruf von Äpfeln
24.02.2017 "Erdbeerkonsum gleichbleibend durch geschmackvollere Sorten"
24.02.2017 Wirbel um Himbeer-Anbau
24.02.2017 Heidelbeeren und Himbeeren dominieren Strauchbeerenanbau in Schleswig-Holstein
24.02.2017 KIKU plant, die ISAAQ Apfelproduktion um 200 Hektar zu erweitern
23.02.2017 "Weniger Absatz durch hohe Birnenpreise"
23.02.2017 Belgische Birnen ab der neuen Saison 2017 nach Brasilien
23.02.2017 Gigantische kernlose Trauben bei UK Supermarkt
22.02.2017 "Zu viel Traubensorten machen den Markt unübersichtlich"
22.02.2017 "Viele richten sich so auf China, dass sie Indien dabei vergessen
22.02.2017 Frankreich: "Apfel Saison verläuft bisher gut"
22.02.2017 Neue Erdbeervariante spart Erzeuger 3.500 £ pro Hektar
21.02.2017 Größere Apfelernte auf der Südhalbkugel erwartet
21.02.2017 100 Hektar mehr belgische Erdbeeren im Jahr 2016
21.02.2017 Ägyptische Trauben bringen voraussichtlich gute Erträge
21.02.2017 Das Magoebaskloof Berry Festival weckt Appetit auf Heidelbeeren
21.02.2017 Chinas Obstimporte: "Verschiebungen zum Handel und Direktbezug für Wachstum"