×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Der private Sektor wurde bei den Verhandlungen nicht berücksichtigt
Argentinien: "Blaubeer Sektor lehnt Beschluss über 25 Kilo pro Gehalt ab"

Am 29. Dezember 2016 legte die Nationale Agrarkultur Arbeits Kommission (CNTA) auf Anforderung der Argentinischen Union für Landarbeiter und Hafenarbeiter (UATRE) ein Minimum von 25 Kilo fest, die geerntet werden müssen. Dies sei Teil der Arbeitsbedingungen für Blaubeer-Erntehelfer. Die verschiedenen Bauern Assoziationen kritisieren diesen Beschluss scharf. "Der gesamte Blaubeerensektor hat die gleiche Meinung: wir lehnen diesen Beschluss gänzlich ab, sind besorgt und verwirrt," so Carla Ginobili vom Argentinischen Blaubeeren Komitee (ABC).



Es ist wichtig zu erwähnen, dass diese Maßnahme nicht mit einem anderen Beschluss einhergeht, der einen Tag früher, am 28. Dezember 2016, von der nationalen Agentur AFIP offiziell bekannt gegeben wurde. In diesem hieß es, dass 40 Kilo als Minium Indicator of Work (IMT) für den Anbau und die Verpackung von Blaubeeren gelten solle. Dieser Indikator wurde basierend auf Forschungen des INTA festgelegt, die in Concordia und Obispo Colombres de Tucumán Stationen durchgeführt wurden. Der Beschluss berücksichtigte auch die Position des privaten Sektors.

"Bei den Verhandlungen des CNTA wurde der private Sektor völlig außen vor gelassen, wohingegen die Regelung des AFIP akkurater für die drei Anbauregionen ist, wo der Durchschnitt tatsächlich bei 40 Kilo liegt. Wir arbeiten seit einigen Monaten mit den öffentlichen Behörden und dem privaten Sektor zusammen, aber diese neue Regelung, könnte Folgen für unsere Saison 2017 haben. Zum Glück haben wir noch sieben Monate, bis die neue Saison beginnt," so Ginobili.



"Der Ausschluss des privaten Sektors hat zu viel Unmut geführt, vor allem nach einer so harten Saison. Denn, wenn der Lohn bei 25 Kilo festgelegt würde, würden die Gehälter enorm steigen. Das ist etwas, womit der Sektor, nach den erlittenen Verlusten in der Saison 2016, nicht umgehen kann. In jedem Fall sind wir sehr vom Engagement der Regierung überzeugt, das sie in den letzten Jahren gezeigt hat, um die Produktions- und Exportwirtschaft zu unterstützen," schloss die Repräsentantin.

Erscheinungsdatum: 12.01.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.06.2017 Süßkirschensaison startet - geringe Ernte erwartet
23.06.2017 Frühe, kernlose und biologische Tafeltrauben
23.06.2017 Immer mehr Piel de Sapo Melonensorten auf dem Markt
23.06.2017 Südafrika: Golden Delicious bringt Stabilität in die Apfelsaison
23.06.2017 Ungarn: Sauerkirschen Ertrag 30% niedriger als das Potenzial
23.06.2017 Griechische Kiwis gewinnen an Bedeutung
23.06.2017 Italien: Coviro Erdbeersorten
22.06.2017 Einheimische Erdbeeren herrschten fast monopolartig vor
22.06.2017 Pfirsiche und Nektarinen: Spanien dominierte vor Italien das Geschehen
22.06.2017 Schweden: Nicht genug Erdbeeren für Mitsommer-Fest am Wochenende
22.06.2017 Zugführer stoppt, um Pfirsiche zu kaufen
22.06.2017 "Zulieferung Mini-Wassermelonen kann diesen Sommer problematisch werden"
22.06.2017 Ernte der Johannisbeeren begonnen
21.06.2017 "Trotz Zunahme von geschütztem Anbau noch Raum für Freilanderdbeeren"
21.06.2017 270 Kinder werden zu Heidelbeer-Gärtnern
21.06.2017 Äpfel von Sonnenbrand bedroht
21.06.2017 Französische Apfelproduktion von Frost im April betroffen
21.06.2017 Spanien: "In diesem Jahr haben wir viele Produktionsspitzen"
21.06.2017 Polen: "Weißrussland ist einer unserer Hauptmärkte geworden"
21.06.2017 Wassermelonen aus Sevilla sehr beliebt in Portugal