×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Preise für türkisches Obst und Gemüse steigen wegen Wetter rapide an

Der Preis von frischem Obst und Gemüse ist in der Türkei dramatisch gestiegen, da das Land mit schlechtem Wetter zu kämpfen hatte. Der Preis einiger Produkte ist um 400% höher.

Burhan Er, Vorstand der Gemüseplantagen Kommissar- und Händler Föderation sagte, dass "das opportunistische Verhalten einiger Leute zu dem enormen Preisanstieg geführt hätte.

"Es gibt eine Art Monopolbildung auf dem Markt, da nur etwa drei von vier Leuten die Preise setzen. Diese sind um 300 bis 400% gestiegen. Paprikas werden an einigen Orten für 7 bis 8 Lira pro Kilogramm verkauft, an anderen aber wiederum für 10 bis 15 Lira," sagte Er.

"Wegen des starken Schneefalls haben wir ein großes Problem mit dem Transport der Produkte. Beispielsweise sind einige LKWs in der mittleren Ägäischen Region stecken geblieben und kommen nicht voran. Aber solche SItuationen sollten nicht zu derart enormen Preisanstiegen führen," fügte er hinzu.

Ein Obst- und Gemüsebeauftragter sagte der Do?an Nachrichtenagentur, dass sie ein großes Problem beim Gütertransport haben.

"Schwere Regenfälle und Überflutungen haben die Agrarprodukte in der mediterranen Region getroffen. Diese ist die wichtigste Anbauregion für Obst und Gemüse in der Türkei. Wir können die Produkte momentan wegen des Schnees nicht transportieren," sagte er.

"Nur Repräsentanten von großen Supermärkten kommen und kaufen unsere Produkte. Da die Straßenbasare in Istanbul wegen des Schnees geschlossen sind, kaufen kleine und mittelgroße Einzelhändler zurzeit keine Produkte an. Wenn die Bedingungen sich nicht bessern, werden wir keine Produkte mehr von Bauern und Mittelmännern kaufen," sagte einer.

Quelle: hurriyetdailynews.com

Erscheinungsdatum: 12.01.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

27.02.2017 Nachfrage nach Kirschen-Hochstammbäumen bricht ein
27.02.2017 Rückstände von Pflanzenschutzmitteln sind gelegentlich zu hoch
27.02.2017 Fresón de Palos und Sony Pictures arbeiten zusammen an Werbekampagne
27.02.2017 Polen gewährt eine neue Höchstgrenze für Widerruf von Äpfeln
24.02.2017 "Erdbeerkonsum gleichbleibend durch geschmackvollere Sorten"
24.02.2017 Wirbel um Himbeer-Anbau
24.02.2017 Heidelbeeren und Himbeeren dominieren Strauchbeerenanbau in Schleswig-Holstein
24.02.2017 KIKU plant, die ISAAQ Apfelproduktion um 200 Hektar zu erweitern
23.02.2017 "Weniger Absatz durch hohe Birnenpreise"
23.02.2017 Belgische Birnen ab der neuen Saison 2017 nach Brasilien
23.02.2017 Gigantische kernlose Trauben bei UK Supermarkt
22.02.2017 "Zu viel Traubensorten machen den Markt unübersichtlich"
22.02.2017 "Viele richten sich so auf China, dass sie Indien dabei vergessen
22.02.2017 Frankreich: "Apfel Saison verläuft bisher gut"
22.02.2017 Neue Erdbeervariante spart Erzeuger 3.500 £ pro Hektar
21.02.2017 Größere Apfelernte auf der Südhalbkugel erwartet
21.02.2017 100 Hektar mehr belgische Erdbeeren im Jahr 2016
21.02.2017 Ägyptische Trauben bringen voraussichtlich gute Erträge
21.02.2017 Das Magoebaskloof Berry Festival weckt Appetit auf Heidelbeeren
21.02.2017 Chinas Obstimporte: "Verschiebungen zum Handel und Direktbezug für Wachstum"