×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Durch hohe Preise ist der Wert gestiegen
Exportrückgang 2016 von Niederländischem Obst und Gemüse

Die mageren Jahre für den Einkauf von Obst und Gemüse in den Niederlanden gehören der Vergangenheit an. 2016 stieg der Umsatz von sowohl Obst als auch Gemüse mit 5%. Vor allem die Preise sind gestiegen. Gurken und Paprika wurden das ganze Jahr durch gut verkauft und die Preise für Tomaten erholten sich nach einem schlechten Beginn. Der Wachstum der Volumen beim Gemüse ist bei 2% stecken geblieben, bei Obst bei 1%. In der Zeit von 2008-2015 ist der Umsatz von Gemüse und Obst mit 2% gestiegen. Es wird erwartet, daß der Umsatzwachstum 2017 weniger positiv sein wird, da der Euro so teuer ist. Dass das Gewächshausgemüse die mageren Jahre hinter sich gelassen hat, zeigt auch die Tatsache, daß die Fläche von Gewächshäusern 2016 zum ersten Mal in sieben Jahren wieder etwas zugenommen hat. Vor allem bei Paprikas. Es werden sogar marginal neue Gewächshäuser gebaut. Es besteht die Chance, daß die Energiepreise, nach einigen günstigen Jahren, 2017 wieder steigen werden. Investoren setzen aber zunehmend auf Thermalquellen, mit denen die Kosten einigermassen gleichbleibend sind. 



Exportrückgang 2016 von Obst und Gemüse: durch die höheren Preise ist der Wert gestiegen
Im Gegensatz zum nationalen Markt, entwickelte sich das Exportvolumen 2016 negativ. Die Ausfuhr von Tomaten und Paprika sank bis Ende November leicht, die von Gurken stark. Das war die Folge von schlechteren Ernten. Der Export von Äpfeln sank mit gut 20%, während der von Birnen mit fast 10% zunahm. Das hatte teilweise mit dem Umfang der Vorräte der letzten Ernteperiode zu tun. Die Preise sind durch die geringere Zufuhr und der gestiegenen Nachfrage doch wesentlich höher als 2015, was zur Folge hatte, daß der Exportwert von Gemüse mit guten 3% und der von Obst mit fast 17% gestiegen ist. 

Quelle: ING


Erscheinungsdatum: 12.01.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.06.2017 Süßkirschensaison startet - geringe Ernte erwartet
23.06.2017 Frühe, kernlose und biologische Tafeltrauben
23.06.2017 Immer mehr Piel de Sapo Melonensorten auf dem Markt
23.06.2017 Südafrika: Golden Delicious bringt Stabilität in die Apfelsaison
23.06.2017 Ungarn: Sauerkirschen Ertrag 30% niedriger als das Potenzial
23.06.2017 Griechische Kiwis gewinnen an Bedeutung
23.06.2017 Italien: Coviro Erdbeersorten
22.06.2017 Einheimische Erdbeeren herrschten fast monopolartig vor
22.06.2017 Pfirsiche und Nektarinen: Spanien dominierte vor Italien das Geschehen
22.06.2017 Schweden: Nicht genug Erdbeeren für Mitsommer-Fest am Wochenende
22.06.2017 Zugführer stoppt, um Pfirsiche zu kaufen
22.06.2017 "Zulieferung Mini-Wassermelonen kann diesen Sommer problematisch werden"
22.06.2017 Ernte der Johannisbeeren begonnen
21.06.2017 "Trotz Zunahme von geschütztem Anbau noch Raum für Freilanderdbeeren"
21.06.2017 270 Kinder werden zu Heidelbeer-Gärtnern
21.06.2017 Äpfel von Sonnenbrand bedroht
21.06.2017 Französische Apfelproduktion von Frost im April betroffen
21.06.2017 Spanien: "In diesem Jahr haben wir viele Produktionsspitzen"
21.06.2017 Polen: "Weißrussland ist einer unserer Hauptmärkte geworden"
21.06.2017 Wassermelonen aus Sevilla sehr beliebt in Portugal