×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Durch hohe Preise ist der Wert gestiegen
Exportrückgang 2016 von Niederländischem Obst und Gemüse

Die mageren Jahre für den Einkauf von Obst und Gemüse in den Niederlanden gehören der Vergangenheit an. 2016 stieg der Umsatz von sowohl Obst als auch Gemüse mit 5%. Vor allem die Preise sind gestiegen. Gurken und Paprika wurden das ganze Jahr durch gut verkauft und die Preise für Tomaten erholten sich nach einem schlechten Beginn. Der Wachstum der Volumen beim Gemüse ist bei 2% stecken geblieben, bei Obst bei 1%. In der Zeit von 2008-2015 ist der Umsatz von Gemüse und Obst mit 2% gestiegen. Es wird erwartet, daß der Umsatzwachstum 2017 weniger positiv sein wird, da der Euro so teuer ist. Dass das Gewächshausgemüse die mageren Jahre hinter sich gelassen hat, zeigt auch die Tatsache, daß die Fläche von Gewächshäusern 2016 zum ersten Mal in sieben Jahren wieder etwas zugenommen hat. Vor allem bei Paprikas. Es werden sogar marginal neue Gewächshäuser gebaut. Es besteht die Chance, daß die Energiepreise, nach einigen günstigen Jahren, 2017 wieder steigen werden. Investoren setzen aber zunehmend auf Thermalquellen, mit denen die Kosten einigermassen gleichbleibend sind. 



Exportrückgang 2016 von Obst und Gemüse: durch die höheren Preise ist der Wert gestiegen
Im Gegensatz zum nationalen Markt, entwickelte sich das Exportvolumen 2016 negativ. Die Ausfuhr von Tomaten und Paprika sank bis Ende November leicht, die von Gurken stark. Das war die Folge von schlechteren Ernten. Der Export von Äpfeln sank mit gut 20%, während der von Birnen mit fast 10% zunahm. Das hatte teilweise mit dem Umfang der Vorräte der letzten Ernteperiode zu tun. Die Preise sind durch die geringere Zufuhr und der gestiegenen Nachfrage doch wesentlich höher als 2015, was zur Folge hatte, daß der Exportwert von Gemüse mit guten 3% und der von Obst mit fast 17% gestiegen ist. 

Quelle: ING


Erscheinungsdatum: 12.01.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.01.2018 "ZDFzoom" über den wahren Preis für den perfekten Apfel
23.01.2018 "Asiatische Birnenexport-Preise alles andere als ideal"
23.01.2018 Erste biologische Plantage auf 1200 Meter über dem Meer in Molise
23.01.2018 "Vor ein paar Jahren waren die Aussichten für Kakis gut"
23.01.2018 Argentinien: "Die Heidelbeerproduktion wird aufgrund der erneuerten Plantagen zunehmen"
23.01.2018 Pinterest als Inspiration für gesunde Vorsätze
22.01.2018 ''Die Cara Cara-Orange ist sehr im Trend''
22.01.2018 Eröffnung der Apfelsaison im Eastern Free State, Südafrika
22.01.2018 "Mit 30% mehr Heidelbeeren in Huelva wird es ein schwieriges Jahr"
22.01.2018 ''Neue Melonenprogramme aus Honduras bilden eine schöne Ergänzung''
22.01.2018 Polen: Äpfel sind so teuer wie importierte Mandarinen
22.01.2018 Wasserknappheit und Hitze führt zur Revision der südafrikanischen Tafeltrauben-Prognose
19.01.2018 Spanische Heidelbeerensaison fängt an
19.01.2018 Uruguay: Yvyra, eine neue Apfelsorte
18.01.2018 Boysenberries New Zealand erntet früher als je zuvor
18.01.2018 Tafeltrauben-Import aus Südafrika und Namibia drängt Brasilien und Peru in den Hintergrund
18.01.2018 Der Schweiz gehen die Äpfel und Birnen aus
18.01.2018 WAPA bestätigt erste Prognose für die Apfelproduktion in Polen
18.01.2018 ''Spanisches Zitrus qualitativ sehr konstant''
18.01.2018 Uruguay: Puro Jugo, Bag-in-Box-System; ein neuer 100% natürlicher Apfelsaft