×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »


Quelle: Google News

Wirtschafts-NewsMehr »


Quelle: Google News


Durch hohe Preise ist der Wert gestiegen
Exportrückgang 2016 von Niederländischem Obst und Gemüse

Die mageren Jahre für den Einkauf von Obst und Gemüse in den Niederlanden gehören der Vergangenheit an. 2016 stieg der Umsatz von sowohl Obst als auch Gemüse mit 5%. Vor allem die Preise sind gestiegen. Gurken und Paprika wurden das ganze Jahr durch gut verkauft und die Preise für Tomaten erholten sich nach einem schlechten Beginn. Der Wachstum der Volumen beim Gemüse ist bei 2% stecken geblieben, bei Obst bei 1%. In der Zeit von 2008-2015 ist der Umsatz von Gemüse und Obst mit 2% gestiegen. Es wird erwartet, daß der Umsatzwachstum 2017 weniger positiv sein wird, da der Euro so teuer ist. Dass das Gewächshausgemüse die mageren Jahre hinter sich gelassen hat, zeigt auch die Tatsache, daß die Fläche von Gewächshäusern 2016 zum ersten Mal in sieben Jahren wieder etwas zugenommen hat. Vor allem bei Paprikas. Es werden sogar marginal neue Gewächshäuser gebaut. Es besteht die Chance, daß die Energiepreise, nach einigen günstigen Jahren, 2017 wieder steigen werden. Investoren setzen aber zunehmend auf Thermalquellen, mit denen die Kosten einigermassen gleichbleibend sind. 



Exportrückgang 2016 von Obst und Gemüse: durch die höheren Preise ist der Wert gestiegen
Im Gegensatz zum nationalen Markt, entwickelte sich das Exportvolumen 2016 negativ. Die Ausfuhr von Tomaten und Paprika sank bis Ende November leicht, die von Gurken stark. Das war die Folge von schlechteren Ernten. Der Export von Äpfeln sank mit gut 20%, während der von Birnen mit fast 10% zunahm. Das hatte teilweise mit dem Umfang der Vorräte der letzten Ernteperiode zu tun. Die Preise sind durch die geringere Zufuhr und der gestiegenen Nachfrage doch wesentlich höher als 2015, was zur Folge hatte, daß der Exportwert von Gemüse mit guten 3% und der von Obst mit fast 17% gestiegen ist. 

Quelle: ING


Erscheinungsdatum: 12.01.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.10.2017 Fruit Attraction 2017: trotz vieler Besucher doch gesellig
23.10.2017 ''Spanische Mangosaison verläuft nicht wie erwartet''
23.10.2017 Hoffnung auf Regen und Abkühlung über dem Boland nach einer guten Blüte
23.10.2017 Globale Apfelverkäufe erreichen $7,2 Milliarden in 2016
20.10.2017 Temperaturschwankungen: Die Schweiz lacht, die Schweiz weint
20.10.2017 Nachfrage nach ukrainischen Äpfeln erreichte 80.000 Tonnen
20.10.2017 VOG führt neues Logo für Marlene-Äpfel ein
20.10.2017 ''Hochgespannte Erwartungen Elstar-Markt erfüllt''
20.10.2017 "Arctic Apples" - Äpfel die nicht braun werden, diesen Herbst verfügbar
20.10.2017 Huaniu Äpfel beschlagnahmen den Markt mit hoher Qualität
19.10.2017 22 Prozent der Obstbaumflächen in Sachsen-Anhalt vollständig ökologisch bewirtschaftet
19.10.2017 47 Prozent weniger Pflaumen erwartet
19.10.2017 Italien prägte mit Abate Fetel, Santa Maria und Williams Christ die Szenerie
19.10.2017 Apfelsorgen im ganzen Bundesland: ,,Totale Katastrophe‘‘
19.10.2017 ''Wasserknappheit Westkap wird die Verfügbarkeit der Trauben beeinträchtigen''
19.10.2017 Monterosa Tomaten aus Almeria in die Niederlande versendet
19.10.2017 Die Preise für Santa Maria und Devici Birnen sind ähnlich wie im Vorjahr
19.10.2017 US-Cranberry Produktion kleiner als letztes Jahr
19.10.2017 Die ersten Kiwis aus Griechenland sind verfügbar
18.10.2017 Fruvo verarbeitet jährlich mehr als 15 Millionen Kilo Obst