×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



"Schwieriger Handel durch hohe Preise für Porree"

Auf dem Porree-Markt herrscht schon seit Wochen eine rege Nachfrage und sind die Preise hoch. "Es gibt genug Volumen. An jedem Markttag werden ca. 400 Tonnen verhandelt. Es besteht eine gute Nachfrage von verschiedenen Kunden aus Europa. Für Produzenten ist es also eine prima Marktsituation. Für Händler ist es jedoch recht schwer Handel zu betreiben, da Kunden wegen des Preises regelmäßig zurückhaltend sind', erzählt Guy de Meyer von Demargro.



Vorsichtig herantasten
Seiner Ansicht nach sind die Preise bereits seit Dezember hoch. "Unterschiedliche Händler finden den Porree zu teuer. Darum ist es schwer einzuschätzen, wieviel man als Händler einkaufen muss. Es ist nicht praktisch, um viel Vorrat zu haben, wenn die Preise sinken. Aber zu wenig haben, geht auch nicht. Es ist also schwierig einzuschätzen und jeden Tag muss man sich vorsichtig herantasten."

Wie es sich in den kommenden Wochen entwickeln wird, ist schwer zu sagen. Guy sagt, daß die Wettervorhersage Winterwetter voraussagt, das wird den Markt für Porree sicherlich beeinflussen. "Wenn es in ganz Europa kälter wird, dann wird die Nachfrage noch mehr steigen. Wie der Preis sich dann entwickelt, bleibt abzuwarten. Ein noch höherer Preis wird den Handel noch schwieriger machen." 

Für mehr Informationen:
Guy de Meyer
Demargro BVBA
Tombrugstraat 11
8850   Ardooie, 
Belgien
Tel: +32  51 74 70 75
Fax:+32 51 74 58 11
www.demargro.be

Erscheinungsdatum: 11.01.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.01.2018 "Noch immer harter Konkurrenzkampf mit polnischen Champignons"
23.01.2018 Bio Freshi Produce erweitert mit Industriegemüse
22.01.2018 Bei Kompany erste beleuchtete Gurken wieder erhältlich
22.01.2018 Artischocken: keine lukrativen Preise in Italien, im Ausland läuft es besser
19.01.2018 ''Artischockenmarkt in Deutschland sehr begrenzt''
18.01.2018 ''Stabile Marktlage bei Italienischen Salatsorten''
18.01.2018 Spanisches Angebot Paprika dominiert
18.01.2018 Steirische Tomaten auch im Winter
18.01.2018 Mühselige Rosenkohlsaison
18.01.2018 Italien: Qualitätsfenchel und Zucchini, aber keine guten Preise
18.01.2018 Begrenzte Zufuhren beim französischen Blumenkohl-Export
18.01.2018 ''Gute Aussichten mexikanische Spargelsaison''
18.01.2018 Kilo-Eimer Naschtomaten: 50% mehr Absatz als erwartet
17.01.2018 Gurkenproduzent begrüßt Minigärtner im Treibhaus
17.01.2018 431.000 Tonnen Weißkohl im Jahr 2016 geerntet
17.01.2018 Bio-Gemüse macht 7 % der gesamten Gemüseernte aus
17.01.2018 Polnischer Tomatenmarkt wechselt zu Spezialitäten
17.01.2018 Kroatien - der nächste führende Gemüse Produzent?
17.01.2018 Erhebliche Preiserhöhungen beim spanischen Importgemüse
17.01.2018 Brain Foods und Alternativen zu Kohlenhydraten prägen 2018 Food Trends