×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Apulien und Basilicata am schwersten getroffen
Kältewelle in Süditalien: Produzenten nicht vorbereitet

Die Kältewelle der letzten Tage hat besonders Süditalien getroffen - hauptsächlich Apulien und Basilika, weniger Kalabrien und Campagna. Das gilt als gänzlich anormal und unerwartet. Die Temperaturen lagen sogar bei - 8 Grad.

In den Provinzen Taranto und Foggia gab es die alamierendsten Fälle, laut Codiretti Apulien. In dem Gebiet der Provinz Taranto haben sich die Landwirte organisiert und haben mit ihren Fahrzeugen die Straßen gereinigt und somit Wege geöffnet, um die Betriebe erreichen und selbst erreicht werden zu können.

In der Zwischenzeit sind die Wintergemüse auf offenem Feld durch den Frost verbrannt und es wird ein Anstieg der Heizkosten für die Gewächshäuser und Ställe notiert.

Schäden auch bei den Zitrusfrüchten, die aber erst im Laufe der Woche eingeschätzt werden können, wenn die Wetterbedingungen sich verbessern. Die Weinberge für Tafeltrauben haben unter den Schneemassen nachgegeben, selbst in Nähe des Meeres.



Die Situation in der Provinz bestätigt auch Confagricotura Taranto, laut dieser leiden besonders Gemüse und Zitrusfrüchte - von denen in dieser Region ca 90% der Clementinen Pugliese und ein guter Teil Orangen produziert wird - aber auch der Anbau in den  Gewächshäusern. Die nehmen ebenso Schaden, auf Grund der enormen gefallenen Schneemengen.

Zusammen mit dem Frost beeinträchtigen auch die starken Winde die offenen Felder.



Gebiet von Catstellaneta
Mangold und Kohl sind im Gebiet Castellaneta und Ginosa komplett von Schnee bedeckt. " Es ist unmöglich sich mit einem Geländewagen zu bewegen - sagt ein Produzent der Region am Samstag 7.Januar. - In Laterza liegen mehr als 60 - 70 cm Schnee. Die selbe Situation gilt für Ginosa. Wenn die Temperaturen unverändert bleiben, sind Schäden vorregistriert. Seit Jahrzehnten gab es nicht soviel Schnee, er liegt sogar an den Stränden".




Was die Zitrusfrüchte angeht, sagt ein anderer Produzent, dass er die Pflanzen durch einen besonderen Schnitt und Behandlungen frostsicher gemacht hat und eine perfekte Verholzung der Zweige schon im November vorbereitet hat. "Trotz allem registrieren wir Schäden. Die Kälte ist nicht normal und andauernd. Die Situation kann sobald Schnee und Frost nachlassen eingeschätzt werden."



Viele Strukturen, z.B. Schutznetze und Zelte sind durch das Gewicht des Schnees beschädigt. "Niemand hat jemals an eine solche Menge gedacht. Eingestürzte Gewächshäuser. Unsere Kiwianlage ist zerstört. Es scheint, als ob die Stämme aufgespalten sind."

Bei den Artischocken ist es nicht besser
"Der Schaden ist erheblich. Um wieder produktiv zu werden, brauchen wir mindestens 60 Tage - erklärt ein Produzent aus Apulien. Wenn die Temperaturen so niedrig bleiben, auch 80 - 90 Tage. Das Risiko nur für die Industrie zu produzieren ist hoch, zu Schnäppchenpreisen, ohne Verdienst im Laufe des Jahres.





Metapontino
Die Unternehmerin Carmela Suriano informiert uns: "Jahrzehnte lang gab es keine so niedrigen Temperaturen in Basilika oder Apulien. Wir wägen die eventuellen Einflüsse bei den Anpflanzungen ab. Es ist noch zu früh für ein genaues Bild, auch weil die Vorhersagen eine weitere Verschlechterung in den nächsten Tagen voraussagen. Normalerweise sind die Gehölze auf Grund des Winterschlafes resistenter gegen die niedrigen Temperaturen. Aber die andauernden Minustemperaturen in mehreren Tagen könnten ein Problem erzeugen."

"In der Vergangenheit haben wir Frost gehabt, es handelte sich jedoch um episodische Ereignisse, nicht um einen Dauerzustand. Auch bei den Erdbeeren, die unter Tunneln geschützt werden, werden sicherlich die ersten Blütezeiten verloren gehen. Normalerweise beginnen wir ca 20 Januar mit den ersten Schnitten, dieses Mal müssen wir die nächste Blütezeit Mitte Februar abwarten. Die Gemüse auf offenem Feld dagegen sind komplett zerstört."



Fenchel: besorgte Produzenten
Unter den eingeschneiten Anpflanzungen befindet sich auch Fenchel. "Die Situation ist problematisch für die gesamte Region des Anbaus, da alle im selben Moment betroffen sind. Ich habe niemals eine vergleichbare Situation gesehen, " kommentiert ein Produzent und Händler.



"Der Frost ist für den Fenchel schädlich: er macht ihn fleckig, die Verbrennung kann dermaßen sein, dass ein großes Risiko besteht, nicht ernten zu können. Das besorgt die Produzenten und setzt sie in Alarmbereitschaft. Wir werden die nächsten Tage abwarten müssen."



"Im Moment scheinen die Zonen Kalabrien und Piana del Sele am wenigsten getroffen, trotz des registrierten Frostes. Apulien und Metapontino sind am schwersten durch die extremen Wettereinflüsse getroffen. schönes Wetter wäre nicht schlecht, aber es wird nur von einer kurzen Unterbrechung des schlechten Wetters gesprochen, gefolgt von einem neuen Kälteeinbruch.



Vorhersagen bis 17. Januar
Aus den Vorhersagen geht hervor, dass die kalte Luft, aus den Balkanregionen, in denen aktuell nächtliche Temperaturschwankungen von - 20 Grad bis zu - 30 Grad gemessen werden, sich auf Italien konzentriert.


Erscheinungsdatum: 10.01.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

17.01.2017 Tomatenpreise schießen in die Höhe
17.01.2017 Salat- und Blattgemüse Angebot sehr begrenzt
16.01.2017 2.000 Besucher auf der Spezialmesse Interaspa 2016
16.01.2017 EU Richtlinien für Einfuhrbestimmungen für ein besseres Geschäft
16.01.2017 Erträge sinken in Israel aufgrund extremer Wetterbedingungen
16.01.2017 Porree, das schlechte Wetter hat keinen Einfluss
13.01.2017 Bonduelle präsentiert Feldsalat Blätter ohne Wurzeln
13.01.2017 Schweden: Salatverkäufe steigen durch Gesundheitstrend nach den Ferien
12.01.2017 Pastinaken - Anbau in Deutschland steigt
12.01.2017 Auf dem britischen Pilzmarkt muss härter gearbeitet werden
11.01.2017 "Schwieriger Handel durch hohe Preise für Porree"
11.01.2017 Kälte in Venetien : Der Radicchio verzeichnet Einbußen
11.01.2017 Unternehmen debütiert Almost Famous Programm und Verpackung
11.01.2017 Spanien produziert Babylauch für britischen Händler
11.01.2017 Globaler Pilzmarkt wächst
10.01.2017 Schlechtwetter transformiert Südsizilien
10.01.2017 Dynamischer Saisonstart für Prince de Bretagne Porree.
10.01.2017 "Blumenkohlpreise gehen Richtung 10 Euro"
10.01.2017 Marokko und Ägypten: Gemüselieferungen in die EU nehmen zu
10.01.2017 Landwirtschaft in Valencia büßt 320 Millionen nach Stürmen ein