×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



15% der Heidelbeersendungen stammen von kleinen Produzenten
Peru exportierte im Jahr 2016 Blaubeeren im Wert von 230 Millionen Dollar

Der Export der peruanischen Heidelbeeren hat alle Erwartungen übertroffen. Wie von Sierra y Selva Exportadora, dem Ministerium für Landwirtschaft und Bewässerung berichtet wurde, beliefen sich nach vorläufigen Zahlen, die Lieferungen der Früchte im Ausland im Jahr 2016 auf 232,9 Millionen Dollar, was einen Wachstum von 140% gegenüber dem Jahr 2015 darstellt.

Die Vereinigten Staaten waren mit 130,7 Millionen Dollar das Hauptziel der Lieferungen, gefolgt von den Niederlanden (52,7 Millionen), dem Vereinigten Königreich (29,6 Millionen) und Kanada (4,9 Millionen), gemäß den Zahlen vom Zoll. Sierra y Selva Exportadora unterstrich dieses wichtige Wachstum, da es im Mai des vergangenen Jahres, aufgrund der Wachstumsrate der Heidelbeerproduktion, den Wert der Heidelbeersendungen auf über 200 Millionen Dollar prognostiziert hatte.


 
Im Jahr 2013 hatte sich das Heidelbeerproduktionsvolumen auf 1.688 Tonnen belaufen; Im Jahr 2014 erreichte es 3.000 Tonnen und 2015 endete die Produktion mit 9.600 Tonnen. Für 2016 wurde die Heidelbeerproduktion in Peru auf 20.000 Tonnen geschätzt, welches die Zahl, die 2015 erreicht wurde, fast verdoppelte.

Beitrag von kleinen Produzenten
15% der Heidelbeertransporte stammten von kleinen Produzenten, die durchschnittlich zwischen 1 und 10 Hektaren besitzen; Dies ist der Grund, warum Sierra y Selva Exportadora sich bemüht hat, diese Produzenten davon überzeugen, den Beerenboom zu nutzen, um den Sektor zu beleben und gleichzeitig die Arbeit großer Unternehmen anzuerkennen.

Einer dieser kleinen Erzeuger ist Fernando Jiménez Loayza von Agrícola La Esperanza mit Sitz in Huaral, Lima, der im Jahr 2016, 36 Tonnen Heidelbeeren (Biloxi-Sorte) in die USA und Europa exportierte. Loayza besitzt 10 Hektare von Blaubeerkulturen, von denen nur 6 Hektare im Jahr 2016 produktiv waren. Im Jahr 2017 werden die verbleibenden 4 Hektare produktiv sein, so dass er sich in andere Bestimmung ausbreiten kann. Seine Blicke sind auf China gerichtet, in Anbetracht der Eröffnung dieses Marktes für peruanischen Heidelbeeren im letzten Jahr. So erwartet er, die Lieferungen dieser Frucht auf 100 Tonnen zu erhöhen.


Ebenso exportiert Pierina Sotomayor von Blue Agro Perú mit Sitz in Cañete, in Lima, Blaubeeren (Biloxi-Sorte), seit 2014 auch nach Europa und die USA. In diesem Jahr plant sie, nach China und den Vereinigten Arabischen Emiraten zu versenden.

In ihrem Produktionsgebiet haben die Produzenten gute GAP-Praktiken durchgeführt, um die Global GAP-Zertifizierung zu erhalten, die es ermöglicht, neue Märkte mit wettbewerbsfähigen Preisen zu erschließen.

In Áncash wird die Heidelbeerproduktion auch auf 5 Hektaren der kleinbäuerlichen Gemeinschaft Nuevo Amanecer im Bezirk Coris, Provinz Aija, entwickelt. Dieses Projekt ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Lincuna und Sierra y Selva Exportadora. 72 Familien in der Region profitieren davon und werden mit technischer Unterstützung bei der Vermarktung sowohl auf nationaler und internationaler Ebene versorgt.


Erscheinungsdatum: 11.01.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.03.2017 Obst und Gemüse: Witterung sorgt für geringere Erntemenge
24.03.2017 Lagerbestand italienische Birnen Mitte März 2017
24.03.2017 Südafrika: "Die späten Sorten stehlen den Frühen das Rampenlicht"
24.03.2017 Marokko produziert 268.000 Tonnen Beeren
23.03.2017 Heimische Äpfel im Frischeschlaf
23.03.2017 "Portugiesische Beeren leiden unter Transport"
23.03.2017 Birnenbauern erholen sich vom Frost 2016 und russischem Embargo
23.03.2017 Ägypten: "Die aktuelle Menge an Pfirsichen kann die Nachfrage nicht befriedigen"
23.03.2017 "Mit Himbeeren und Brombeeren aus Sizilien sicheres Angebot"
23.03.2017 Neue Hybrid Birne könnte Produktion in Kanada steigern
22.03.2017 Autumn Glory Äpfel sind schon Monate früher als erwartet ausverkauft
22.03.2017 Die Kiwi "Sweeki" will Madrid erobern
22.03.2017 "Mit einer freien Sorte ist man viel empfänglicher für Launen des Marktes"
22.03.2017 "Ich denke, dass die Leute rote kernlose Trauben vor weißen, kernlosen Trauben bevorzugen"
22.03.2017 Italien: Neue Erdbeersorte mit jährlich steigender Produktion
21.03.2017 Die Erdbeeranbauflächen in 2017 wiederum gestiegen
21.03.2017 Peru: Bei Blaubeerexporten wird 2017 eine Steigerung von 23% erwartet
21.03.2017 "Birnenmarkt positiv, Apfelmarkt schwierig"
21.03.2017 China: Der Apfelmarkt erholt sich langsam
20.03.2017 Spanien: Zwischen 65 und 70% der spanischen Wassermelonen Produktion werden exportiert