×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Japaner bieten 751 Mio Euro für Fyffes

Der irische Bananenriese Fyffes erklärt sich mit dem Übernahmeangebot des japanischen Unternehmens Sumitomo einverstanden. Die Geschäftsführungen der Unternehmen stimmten mit der Übernahme überein. Nun sind die Anteilseigner von Fyffes an der Reihe. Der irische Gigant fällt dann in die Hände von Swordus Ireland Holding, einer Tochtergesellschaft von Sumitomo. 

"Wir haben seit langem Respekt vor Fyffes wegen seines guten Rufes und der Marktführerposition," erklärte Hirohiko Imura, vertretender Direktor, Managing Executive Officer von Sumitomo. "Wir sind sehr froh, dass die Geschäftsleitung von Fyffes einstimmig auf unser Angebot für die Anteilseigner reagierten." Es wird ihnen 2,23 Euro pro Anteil geboten. Die Famile McCann ist mit 12 Prozent der größte Anteilseigner. Das Gebot liegt beinahe 50 Prozent höher als die Schlußnotierung vom 8. Dezember. Damit kommt das Angebot auf 751 Mio Euro. 

"Wir sind davon überzeugt, dass diese Transaktion ein attraktiver Vorschlag für unsere Gesellschafter ist," reagierte Davon McCann in einer Mitteilung. "Es kristallisiert den unglaublichen Wert, der in den letzten Jahren durch verschiedene Entwicklungen geschaffen wurde." Bis zu diesem Zeitpunkt hätten sich bereits 27 Prozent der Anteilseigner mit dem Angebot einverstanden erklärt. Die Übernahme soll im ersten Quartal des nächsten Jahres abgeschlossen sein. 

Sumitomo ist ein japanisches Unternehmen, das unter anderem im Bananenanbau in Asien groß ist. Das Unternehmen ist in der letzten Zeit damit beschäftigt, das Portfolio zu erweitern und sich außerhalb des japanischen Marktes zu festigen.

Erscheinungsdatum: 12.12.2016

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.04.2018 Exklusive Zusammenarbeit Carrefour und Greenyard
20.04.2018 Starke Umsatzeinbußen im Obstbereich
20.04.2018 Bevorstehende Ernte für Kirschen im Gewächshaus im Norden Italiens
20.04.2018 Herausfordernde Saison für Obstproduktion in Ceres
19.04.2018 Frankreich: "Bio-Sortiment macht uns zu einem One-Stop-Shop"
19.04.2018 Zentrum der Nachhaltigkeit, Schulung von Farmern und dem Anbau großartiger Maracujafrüchte
19.04.2018 Wegweisende erste Anlage zur Trocknung von Früchten in Mosambik
19.04.2018 Lamb Weston / Meijer und Wiskerke Onions bauen eine Restwärmekopplung
18.04.2018 Amazon fresh: Deutsche Konsumenten sind noch skeptisch
18.04.2018 "Kopfsalat hat es immer schwerer"
18.04.2018 "Wir verdienen lieber zehn Cent für zehn Jahre als einen Euro für ein Jahr"
18.04.2018 "Die meisten unserer marokkanischen Trüffel werden nach Katar und Saudi-Arabien exportiert"
17.04.2018 Thurgauer Obstbauern auf Instagram
16.04.2018 „In diesem Sommer werden wir die Kapazität des europäischen Avocado-Marktes sehen“
16.04.2018 Eo Primo Sole setzt auf eine Vergrößerung des nationalen Marktes
16.04.2018 "Steigende Nachfrage nach modularen Wohnungen für Arbeitsmigranten
13.04.2018 1.000 Hektar an Mandarinenplantagen in Uruguay trägt zur internationalen Expansion bei
13.04.2018 The Greenery setzt Gewinnsteigerung in 2017 fort
13.04.2018 Drachenzähne und Orangenraketen
12.04.2018 Lagerhalle der Tobi Seeobst AG kann wieder aufgebaut werden