×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



GFI auf der Fruit Logistica 2016
Große Resonanz beweist internationale Bedeutung der Frischemärkte

Vom 3. bis 5. Februar informierten sich über 70.000 Fachbesucher aus über 135 Ländern auf dem bisher größten Branchentreffen in der Geschichte der Fruchtbranche, der Fruit Logistica in Berlin. Rund 2.900 Aussteller aus 83 Ländern präsentierten das gesamte Produkt- und Dienstleistungsangebot aller Handelsstufen sowie zahlreiche Branchen-Innovationen.


GFI Deutsche Frischemärkte – fester Bestandteil der Fruit Logistica: (v.l.) Rolf Strobel (Frischezentrum Essen GmbH), Frank Willhausen (GFI Deutsche Frischemärkte e.V.), Uwe Kluge (Großmarkt Bremen GmbH), Peter Joppa (Duisburger Kontor GmbH).

Die deutschen Frischemärkte sind seit nunmehr 15 Jahren fester Bestandteil der Fruit Logistica und zuverlässiger Partner für ihre Gäste. Auf dem GFI-Gemeinschaftsstand bringen sie ihre Kompetenz als moderne, vielseitige und qualitativ hochwertige Drehscheiben für Frischeprodukte zum Ausdruck.

Uwe Kluge, GFI-Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer der Großmarkt Bremen GmbH, zeigte sich in diesem Jahr besonders zufrieden mit dem Messeauftritt: „Der Besucherrekord machte sich auch auf unserem Stand bemerkbar. Die gestiegene Resonanz hat uns wieder einmal gezeigt, wie wichtig unser Stand als Kommunikationsplattform für unsere vielen Großhändler und Importeure ist. Er ist ein echter Marktplatz für ausgiebige Gespräche und Verhandlungen mit Kunden und Lieferanten aus aller Welt. Unser seit 4 Jahren bewährtes Standkonzept „Vielfalt in Einheit“ werden wir beibehalten.“



Der GFI-Stand bot wieder zahlreiche zielgruppengerechte Angebote. Die Messebesucher hatten mit dem großen Info-Counter wieder einen zentralen Anlaufpunkt für Informationen und Kontakte. Im exklusiven „Partnerbereich“ präsentierten sich in diesem Jahr die großmarktansässigen Marktfirmen Elbegarten, Don Limón  und Port International aus Hamburg mit vergrößertem Angebot.

Wichtige Zukunftsthemen
Vertreterinnen und Vertreter der Großmärkte aus allen Metropolregionen Deutschlands standen als Ansprechpartner zur Verfügung. Diskutiert wurden wichtige Themen wie zukunftsfähige Marktkonzepte, die Kunden- und  Sortimentsentwicklungen sowie der ungebrochene Trend zu regionalen Produkten.


Am Stand des GFI: Dieter Krauß, Präsident des Deutscher Fruchthandelsverband e.V. und Vorstand der Fruchthof Berlin Verwaltungsgenossenschaft e.G., und Dr. Andreas Brügger, Geschäftsführer des Deutscher Fruchthandelsverband e.V. über die Zukunft der Branche.

Neue Marketingpartner, Fördermitglieder und Projekte
Für GFI selbst hat sich wie immer das Netzwerken ausgezahlt. Uwe Kluge: „Im Bereich der Marketingkooperationen werden wir zum einen unsere langjährigen Partnerschaften mit Zespri und Enza in weiter 2015 ausbauen. Zum anderen gab es wieder sehr gute Gespräche mit Chiquita, EOS Südtirol und Sopexa, die interessante Perspektiven bieten. Im Bereich der Mitgliedschaft konnten mit den Firmen MACALEA GmbH & Co KG aus Hamburg und Ralf Wisser GmbH aus Frankfurt wieder zwei neue Fördermitglieder gewonnen werden.“ Außerdem gab es zur europäischen Wochenmarktkampagne „Love your local market“, die in Deutschland von GFI unter dem Motto „Erlebe Deinen Markt“ umgesetzt wird, ausführliche Gespräche mit Kollegen der Großmärkte in Athen und Paris.


GFI-Vorstand Herr Boris Schwartz

„6. Treffpunkt Bayern“ – traditionelle Brotzeit
Der Cluster Ernährung, die alp Agentur für Lebensmittel-Produkte aus Bayern, die Markthallen München und die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) haben gemeinsam am 4. Februar 2016 den „Treffpunkt Bayern“ am GFI-Stand ausgerichtet. Bereits zum sechsten Mal in Folge fand der beliebte Branchentreff während der Messe statt und ist damit schon eine Traditionsveranstaltung. Auch dieses Jahr wurde die Gesprächsplattform von den Vertretern vieler Unternehmen aus den Bereichen des Lebensmitteleinzelhandels, der Erzeugung, Verarbeitung und Aufbereitung von Obst und Gemüse intensiv genutzt.

GFI - Gemeinschaft zur Förderung der Interessen der Deutschen Frischemärkte e.V.
Vorstand Herr Boris Schwartz
Geschäftsstelle Berlin
Beusselstraße 44 N-Q, 10553 Berlin
Tel. +49 (0) 30 398961-0
boris.schwartz@frischemaerkte.org
www.frischemaerkte.org

Erscheinungsdatum: 16.02.2016

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.10.2017 5.300 Kilo Kokain zwischen Bananen in Antwerpen beschlagnahmt
20.10.2017 Beginn des 28. Kongresses der hellenischen Gesellschaft der Obst- und Gemüsewissenschaft
20.10.2017 Laut Studie kaufen europäische Familien wenig Obst und Gemüse
20.10.2017 Neue Märkte nach dem russischen Boykott, aber die Lücke ist nicht gefüllt
19.10.2017 Belgische Birne erfährt in Estland und Litauen zunehmende Bekanntheit
19.10.2017 Erster Tag der Fruit Attraction trotz höherer Beteiligung entspannt
18.10.2017 Lebensmittelhandel in Deutschland - Edeka führt wiederum die Spitze
18.10.2017 Russland innerhalb von fünf Jahren Selbstversorger in Tomaten
18.10.2017 Bauernprotest in Stuttgart
17.10.2017 Für die Landwirtschaft bleibt weniger Platz
17.10.2017 30-35 Prozent weniger Obst erwartet
17.10.2017 Illegale Arbeit im Gemüseanbau
16.10.2017 Anuga 2017: Rekordmesse schließt mit ausgezeichnetem Ergebnis
13.10.2017 ExpoSE und expoDirekt finden am 22. und 23. November statt
13.10.2017 Beschränkungen für Verkauf von landwirtschaftlichem Land
13.10.2017 Gemüseerzeugung dominiert Brandenburgs Gartenbau
13.10.2017 Vertrieb von 500 Mio. Tonnen an Produkten pro Jahr
13.10.2017 Messe Olma - Kartoffel steht dieses Jahr im Mittelpunkt der Sonderschau
12.10.2017 EDEN-ISS-Gewächshaus auf dem Weg in die Antarktis
12.10.2017 Holländische landwirtschaftliche Programme weltweit