"Zahlungen lokaler Chiquita-Mitglieder an paramilitärische Gruppen"

Chiquita-Angestellte werden in Kolumbien vor neue Anschuldigungen gestellt

In der vergangenen Woche haben kolumbianische Staatsanwälte 13 Mitarbeiter von Chiquita Brands International angeklagt, ein rechtsradikales Todeskommando unterstützt zu haben, welches um die Jahrhundertwende Hunderte von Menschen ermordet hat.

In einer am Freitag veröffentlichten Erklärung erklärten die Staatsanwälte, dass sie die Zahlungen einer örtlichen Chiquita-Gewerkschaft an eine paramilitärische Gruppe, die von 1996 bis 2004 in Kolumbiens instabiler Region Uraba tätig war, verfolgten. Ein Teil des Geldes wurde angeblich dazu verwendet, Hunderte von Maschinengewehren zu kaufen.

Das Unternehmen mit Sitz in Ft. Lauderdale, Florida, war 2007 gezwungen worden, Schutzgelder an paramilitärische Gruppen und Guerillaorganisationen zu zahlen, die in der Nähe seiner kolumbianischen Bananenplantagen tätig sind, und zahlte im Rahmen einer US-Gerichtsverhandlung eine Geldstrafe von 25 Millionen Dollar.

Laut ctvnews.ca hat das Unternehmen nicht auf die neuen Anklagepunkte der kolumbianischen Staatsanwaltschaft reagiert.


Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018