Polnische Apfelernte wird um 56% höher als im Vorjahr geschätzt: 4.480.000 Tonnen

WAPA: EU erwartet größte Apfelernte in 10 Jahren

Die 28 Länder der Europäischen Union erwarten in diesem Jahr eine Apfelernte von 12.611.000 Tonnen. Das sind 36% mehr als im letzten Jahr oder 9.251.000 und 13% mehr als im Durchschnitt der letzten drei Jahre. Die deutsche Apfelernte wird voraussichtlich knapp 1 Million Tonnen (+ 66%) betragen. Diese Zahlen wurden am 9. August auf dem Prognosfruit-Kongress in der polnischen Hauptstadt Warschau bekannt gegeben.

 

Die für 2018 geschätzte Ernte ist die größte letzten 10 Jahre und von vergleichbarer Größe als als die Ernten in den Jahren 2014 und 2015. Die große polnische Ernte, sprich 4.480.000 Tonnen, wird die gesamte europäische Ernte stark beeinflussen. Die erwartete polnische Apfelernte ist 56% größer als die von 2017 und 23% größer als der Durchschnitt der letzten drei Jahre.


 
Die italienische Apfelernte wird voraussichtlich um 29% auf 2,2 Millionen Tonnen steigen. Frankreich erwartet einen Anstieg um 5% (1,5 Millionen Tonnen), während die deutsche Apfelernte voraussichtlich knapp 1 Million Tonnen (+ 66%) betragen wird. Spanien erwartet ein geringeres Volumen mit 473.000 Tonnen weniger als im Vorjahr. Lediglich Spanien, Portugal und Lettland rechnen mit geringeren Mengen als im Vorjahr.



Die Apfelernte in den Niederlanden wird auf 259.000 Tonnen geschätzt, 14% mehr als im Vorjahr, aber 12% weniger als im Dreijahresdurchschnitt. Belgien erwartet eine 147% höhere Apfelernte mit 217.000 Tonnen Äpfel, aber das erklärt sich leicht nach den großen Frostschäden im letzten Jahr. Auch in Österreich ist die Apfelernte mit einem erwarteten Ertrag von 184.000 Tonnen deutlich höher (+ 175%).


Golden Delicious bleibt mit einer geschätzten Produktion von 2.347.000 Tonnen die wichtigste Sorte. Die Ernte dieser Varietät wird um 23% höher als im letzten Jahr und 3% höher als der Durchschnitt für 2015-2017 geschätzt. Darüber hinaus werden Gala-Anpflanzungen um 15% auf 1,46 Millionen Tonnen steigen. Die Produktion von Jonagold (einschließlich Jonagored und Red Jonaprince) wird auf 1.084.000 Tonnen geschätzt. Dies sind 71% mehr als im Vorjahr und 12% mehr als der Durchschnitt für 2015-2017. Die höhere Produktion im Vergleich zum letzten Jahr ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass Polen viel mehr produziert hat. Die Boskoop-Ernte (Goudreinet) wird auf 63.000 Tonnen geschätzt: 86% mehr als im Vorjahr.

Elstar
Die geschätzte Produktion von Elstar beträgt 335.000 Tonnen. Das sind 26% mehr als im Vorjahr und 4% weniger als die durchschnittliche Produktion im Zeitraum 2015-2017. Dies ist hauptsächlich auf eine höhere Elstar-Produktion in den Niederlanden und Deutschland zurückzuführen. Die Produktion in Deutschland ist um 36% höher als im Vorjahr, verglichen mit 12% in den Niederlanden. Die Niederlande machen in diesem Jahr 30% der europäischen Elstar-Produktion aus.

NFO betont, dass die Schätzungen niedrig sind, aber aufgrund der Trockenheit könnte es noch niedriger sein. Die Menge Äpfel für den Frischverzehr wird etwas geringer als im Durchschnitt geschätzt. Ein höherer Prozentsatz des Produkts wird aufgrund der Trockenheit in der verarbeitenden Industrie landen. Es gibt auch einen Clean Markt und durch die frühere Ernte ist die Verkaufssaison länger. China - der größte Apfelproduzent der Welt - schätzt eine 30% geringere Produktion als im letzten Jahr. Dies bietet EU Ländern wahrscheinlich eine Chance für den Export in Länder, die sonst von China bedient werden.




Die europäische Birnenernte ist mit 2,33 Millionen Tonnen um 4% höher, ein Anstieg von 4% gegenüber dem Vorjahr und 3% mehr als im Dreijahres-Durchschnitt. Italien, der größte Birnenproduzent in der EU, erwartet eine Ernte von 741.000 Tonnen, vergleichbar mit dem Vorjahr.

Die Schätzung der Conference ist mit 953.000 Tonnen 9% höher als die Produktion im Jahr 2017; die von Doyenné du Comice liegt mit 74.000 Tonnen um 26% höher als im Vorjahr. Die Schätzung von Abate Fetel mit 333.000 Tonnen ist fast vergleichbar mit der letztjährigen Produktion.




Die Niederlande und Belgien machen etwa 65% der EU-Conferenceproduktion aus. In diesen Ländern herrscht ernste Dürre, was bedeutet, dass die endgültige Produktion der Conference niedriger ausfallen könnte.

Quelle: WAPA/NFO


Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018