Geringe Transporttarife und hohe Bunkerpreise beeinflussen Gewinnerwartung

Gewinnwarnung bei Maersk für 2018

Aufgrund des steigenden Drucks auf die Transporttarife und der hohen Bunkerpreise ist die dänische Reederei A.P. Møller-Mærsk A / S gezwungen, die Gewinnprognose für dieses Jahr nach unten anzupassen.

Die Reederei erwartet ein EBITDA im Bereich zwischen 3,5 und 4,2 Milliarden Dollar mit einem positiven Betrag unterhalb der Linie. Zuvor hatte das Unternehmen die Erwartung eines EBITDA zwischen 4 und 5 Milliarden Dollar mit einem Gewinn über dem Ergebnis von 2017 (356 Millionen Dollar) gesetzt. Diese Erwartungen wurden nun nach unten korrigiert.

Der Grund für die niedrigere Gewinnprognose sind die unter Druck stehenden Transportkosten und die hohen Bunkerpreise. Die durchschnittlichen Transporttarife waren im zweiten Quartal um 1,2% niedriger als im Vorjahreszeitraum. Auf der anderen Seite stiegen die Treibstoffkosten für die Reederei um 28%.

Bereits bei der Präsentation der Ergebnisse für das erste Quartal wies die Reederei auf die Vielzahl unsicherer Faktoren hin, die das Ergebnis in diesem Jahr beeinflussen könnten. Neben den Transporttarifen und hohen Bunkerpreisen wurden auch geopolitische Spannungen und Handelskonflikte als mögliche negative Einflussfaktoren genannt.

Im zweiten Quartal erzielte Maersk einen Umsatz von 9,5 Milliarden US-Dollar und einen EBITDA von 0,9 Milliarden US-Dollar. Für das erste Halbjahr belaufen sich diese Zahlen auf 18,8 Milliarden US-Dollar Umsatz und 1,6 Milliarden US-Dollar EBITDA.

"Wir haben im zweiten Quartal bei Umsatz, Volumen und Stückkosten gute Fortschritte gemacht und die Ergebnisse nach einem schwachen ersten Quartal verbessert", sagte CEO Søren Skou. „Die Spot-Frachtraten haben sich nach einem deutlichen Rückgang im 2. Quartal erholt und die Volumen nehmen im Einklang mit dem Markt zu. Allerdings bleiben die Bunkerpreise sehr hoch und wir können diese Preiserhöhungen durch die höheren Transporttarife nicht vollständig kompensieren. Und das resultiert in eine Anpassung unserer Gewinnerwartungen für 2018."

Im März haben mehrere große Reedereien, darunter Maersk, MSC, CMA CGM und Hapag Lloyd, eine Notfallzahlung eingeführt, um den stark gestiegenen Ölpreis zu decken. Nach Angaben der Reedereien stieg der Ölpreis so schnell, dass die üblichen Vergütungsregelungen in Verträgen nicht ausreichten. Seit Mitte letzten Jahres hat der Ölpreis wieder zugelegt. In den letzten Monaten stieg der Preis für ein Barrel Rohöl auf über 70 US-Dollar pro Barrel, mit Spitzen von 80 US-Dollar pro Barrel.

Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018